Forum: Politik
Nato-Gipfel: Kreml nennt europäische Russland-Ängste "absurd"
AP

Wie gefährlich ist Russland für den Frieden in Europa? Beim Nato-Gipfel wird die Allianz die Stationierung von 4000 Soldaten an ihrer Ostflanke beschließen. Aus Moskau kommt Kritik: Man sei keine Bedrohung.

Seite 3 von 14
Paspill 08.07.2016, 15:00
20. Ja wo lügen sie denn?

Zitat von meinerlei
Wer dreimlal lügt
1. Golf von Tonkin, 2. Brutkastenlüge, 3. Massenvernichtungswaffen. Meinten Sie das? Ich gebe Ihnen aber recht, dass wir lieber Handel mit Russland betreiben sollten. Fragen Sie mal die Miclhbauern!

Beitrag melden
skeptikerjörg 08.07.2016, 15:03
21. Die einfache Lösung

Die Lösung ist relativ einfach: Russland räumt die völkerrechtswidrig anektierte Krim, stellt die unmittelbare und mittelbare Unterstützung der illegalen Kämpfer in der Ostukraine ein, beendet alle hybriden Operationen zur Destabilisierung der Ukraine und kehrt zur Grundlage der Helsinki Schlussakte und der Charta von Paris zurück. Dann kann vielleicht auch wieder Vertrauen aufgebaut werden. Solange Russland das Selbstbestimmungsrecht souveräner Staaten, auch wenn sie mal Sowjetrepubliken waren, mit Füßen tritt, darf es sich über die Reaktion nicht wundern.

Beitrag melden
HeisseLuft 08.07.2016, 15:04
22. Lächerlich

Zitat von joerg.braenner
Ich finde es lächerlich, dass die NATO glaubt, Russland durch die Stationierung eines symbolischen Trüppchens von 4000 Mann abschrecken zu können. Was sollen 4000 Soldaten ausrichten, wenn die Rote Armee mit einer Million Soldaten nach Westen vorrückt?
1. Es gibt seit geraumer Zeit keine "rote Armee" mehr. Das sollte doch irgendwann mal durchdringen. Selbst irgendwo hinter dem Mond.

2. Die Truppen bewirken, dass bei einem direkten Angriff auf das Baltikum Russland auch Truppen der wichtigsten Mitgliedsländer der NATO direkt angreifen müsste.

Den Rest ihres Posts schenke ich mir mal. Die Qualität ist da auch nicht besser.

Beitrag melden
denkdochmal 08.07.2016, 15:06
23. Aengste!

Nein, das sind schlechte Ratgeber. Realismus ist notwendig.
Krim voelkerrechtswidrig annektiert, Ukraine ueberfallen, Georgein und Weiteres...
Wer das nicht als Aggression erkennt, darf sich nicht wundern.
Also: Wer der Frieden will, muss sich fuer den Krieg ruesten, liebe Russen. So einfach ist das. Keine russische Aggression - keine Reaktion.

Beitrag melden
ka117 08.07.2016, 15:06
24. Klar

Hätte jemand vor Paar Jahren gesagt, Russland wird mittels Militärgewalt einen großen Teil eines souveränen Staates annektieren, hätte sogar ich gesagt, es ist absurd. Nun hat aber der kleine Zar bewiesen, dass er unberechenbar ist und dass angesichts des Misserfolge im Inneren aggressive Machtpolitik das einzige ist, was ihn an der Macht hält.

Beitrag melden
Charlie Hebdo 08.07.2016, 15:07
25. Mich würde interessieren, wie Russland reagieren würde, wenn

Schweden und besonders Finnland einen Antrag zur Aufnahme in die Nato stellen würden.

Auch wenn alle Nato-Mitglieder zustimmen müssten, und es vielleicht von Russland gekaufte Abweichler geben würde wie Griechenland, Ungarn, Tschechien, die Türkei :-), bin ich mir sicher, dass es zu massiven Drohungen seitens Russland kommen würde.

Bei Finnland könnte man ja noch die "russische Erde" verstehen, denn dort hat jahrhundertelang russisches Blut den Boden getränkt, besonders im Angriff der Sowjetunion auf Finnland 1939, und es war mal Teil des Zarenreichs. Aber bei Schweden...

Mal schauen, wann die Bevölkerung in diesen beiden Ländern einen Beitritt zur Nato befürwortet.

Beitrag melden
haresu 08.07.2016, 15:09
26. Eigentlich muss man gar nicht über die objektive Bedrohung diskutieren

Die baltischen Staaten und Polen fühlen sich bedroht. Sie sind Nato- Mitglieder, eine Stationierung von Nato- Truppen in diesen Ländern ist ein normaler Vorgang. Ein Verzicht darauf wäre es nicht und obendrein ein ganz fragwürdiges Signal. Ein Russland das die Krim annektiert hat und einen Bürgerkrieg in der Ostukraine inszeniert braucht sich nicht zu beschweren.

Beitrag melden
jeze 08.07.2016, 15:11
27.

Zitat von ka117
Hätte jemand vor Paar Jahren gesagt, Russland wird mittels Militärgewalt einen großen Teil eines souveränen Staates annektieren, hätte sogar ich gesagt, es ist absurd.
Hätte man vor ein paar Jahren gesagt, dass Bush und Blair den Irak mit erfundenen Gründen bombardieren, hätten sie wahrscheinlich auch gesagt, dass es absurd ist, oder?

Beitrag melden
HeisseLuft 08.07.2016, 15:13
28. Alles klar

Zitat von jetrabbit
Russland hat Deutschland seit 75 Jahren nicht mehr bedroht. Damals allerdings berechtigt. Ausser den Ukrainern kenne ich keine bedrohten. Aber die greifen ja auch immer wieder die Ostukraine an, die sich ja nur verteidigt.
Ok, dieses Verständnis wer wen bedroht ist doch ein klares Argument für die Stationierung von NATO-Truppen.

Nicht dass es irgendwann mal heißt: Außer den Balten kenne ich keine bedrohten. Aber die greifen ja auch immer wieder Latgalen an, das sich ja nur verteidigt.

Oder: Außer den Finnen kenne ich keine bedrohten. Aber die versuchen ja auch immer wieder Aufstände gegen die Russen. Klar, das die dann ihre berechtigten Interessen schützen.

Beitrag melden
avers 08.07.2016, 15:15
29. Wer dazu neigt

dem Kreml in Hinsicht auf seine Ungefährlichkeit zu glauben, der sollte, auch wenn er des Russischen nicht mächtig ist, täglich auf einem der beiden ersten russischen Staatsfernsehsender die Morgennachrichten 7 Minuten anschauen. Bei neutraler Betrachtungsweise wird jeder geschockt sein, in welchem Masse die Gesellschaft, von Alt bis Jung, militarisiert und verroht wird. Ausbunde an Menschlichkeit sind dagegen die russischen Truppenteile in Syrien, die täglich die dortige Bevölkerung mit Lebensmitteln bzw. so aussehenden Kartons versorgen.

Beitrag melden
Seite 3 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!