Forum: Politik
Nato-Gipfel: Türkei stimmt Politiker-Besuchen bei deutschen Awacs-Soldaten zu
REUTERS

Die Bundesregierung versucht, das Besuchsverbot für deutsche Abgeordnete bei Bundeswehr-Soldaten in der Türkei zu lockern. Für den Stützpunkt Konya zeichnet sich nach SPIEGEL-Informationen eine Lösung ab.

Seite 1 von 3
Isegrim1949 26.05.2017, 13:15
1. Na es geht doch

Offenbar muss man Erdogan erst drohen ( Aufgabe des türkischen Flugplatzes oder Abzug unserer Soldaten) bevor er sich bewegt. Für eine Demokratie die in die EU möchte ein sehr bedauerlicher Vorgang. Eventuell der einzige erfolgversprechende Weg auch Journalisten freizubekommen ?

Beitrag melden
m.gu 26.05.2017, 13:21
2. Der Beitrag wurde vom Spiegel sehr gut beschrieben, danke.

Empfehlenswert wäre die Aufklärungsflugzeuge der Bundeswehr nach Jordanien zu verlegen. Es muss aufhören, dass Deutschland als Bittsteller fungiert, damit Politiker Deutschlands ihre Soldaten besuchen zu dürfen. Der Diktator Erdogan spielt mit seinen Muskeln, Schluss damit.

Beitrag melden
Nico9 26.05.2017, 13:24
3. Was soll denn das alles noch

Will man jetzt solange rumeiern und herumtricksen, bis Vadder Erdogan am Ende doch noch hämisch ein kleines Stöcken des "Entgegenkommens" hinhält, über das Merkel springen kann? Nur um dann kurze Zeit später mit der nächsten Provokation kommen zu können.
Abziehen, abziehen, abziehen ohne große Faxen und jegliche Zahlungen zur "Förderung der Demokratie-Entwickling" (haha...) gleich mitnehmen. Deutschland macht sich doch derart zum Affen dass es kaum auszuhalten ist. Nato und Flüchtlingskrise hin oder her. Das Regime in der Türkei lacht sich doch kaputt was man sich hier alles bieten lässt.

Beitrag melden
K.Hexemer 26.05.2017, 13:30
4. nix geht doch!

Zitat von Isegrim1949
Offenbar muss man Erdogan erst drohen ( Aufgabe des türkischen Flugplatzes oder Abzug unserer Soldaten) bevor er sich bewegt. Für eine Demokratie die in die EU möchte ein sehr bedauerlicher Vorgang. Eventuell der einzige erfolgversprechende Weg auch Journalisten freizubekommen ?
ein typisch fauler Kompromiss mit dem versucht wird einen Teil des Problems unter den türkischen Teppich zu kehren! Abgeordnete haben die uneingeschränktes Recht die Bundeswehr zu besuchen und zu inspizieren. Es ist nur peinlich wenn es dazu einer Tarnung als NATO Mission bedarf! Herr Gabriel: setzen, 6 !

Beitrag melden
itajuba 26.05.2017, 13:32
5.

So etwas war vorauszusehen. Erdogan spielt Katze und Maus mit Merkel, die sich alles gefallen lässt. Was kommt als Nächstes?

Beitrag melden
Kurt2.1 26.05.2017, 13:37
6. #1

Zitat von Isegrim1949
Offenbar muss man Erdogan erst drohen ( Aufgabe des türkischen Flugplatzes oder Abzug unserer Soldaten) bevor er sich bewegt. Für eine Demokratie die in die EU möchte ein sehr bedauerlicher Vorgang. Eventuell der einzige erfolgversprechende Weg auch Journalisten freizubekommen ?
Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.
Erdogan hat zugestimmt, weil die AWACS-Flüge von der NATO ausgehen, die Einsätze der fliegenden Fotoapparate sind auf deutsche Initiative zur Unterstützung Frankreichs vor Ort.

Beitrag melden
christerix 26.05.2017, 13:56
7. Jämmerliches Herumgeeiere

Schade. Aber die Mehrheit der Wähler findet das gut, sonst wäre Frau Merkel nicht in den Umfragen so weit vorne.
Ich werde es nie verstehen, dass man sich so vorführen lässt und dass man da gewählt wird.

Beitrag melden
decathlone 26.05.2017, 14:00
8. Trotzdem...

.... raus aus der Türkei. Es ist den Soldaten nicht zuzumuten, in einer so feindseligen Umgebung Dienst zu tun. Wer weiss, was als nächstes kommt. Ein AKP-Terrorist, der einen Anschlag auf deutsche 'Nazi'-Soldaten verübt? Irgendwas von Erdogans Hasspredigten wird schon hängen geblieben sein. Und Menschen, die von alternativen Fakten überzeugt sind, leiten daraus leider oft auch entsprechende Handlungsweisen ab.

Beitrag melden
furzgurk 26.05.2017, 14:09
9.

Zitat von decathlone
.... raus aus der Türkei. Es ist den Soldaten nicht zuzumuten, in einer so feindseligen Umgebung Dienst zu tun. Wer weiss, was als nächstes kommt. Ein AKP-Terrorist, der einen Anschlag auf deutsche 'Nazi'-Soldaten verübt? Irgendwas von Erdogans Hasspredigten wird ....
Raus aus der Türkei? So einfach ist das nicht... An so einem sensiblen Vorgang hängt vielleicht mehr als wir wissen. Sonst wären wir doch längst dort weg, oder? Mir fallen da spontan die deutschen Inhaftierten ein. Wie wäre es denen gegenüber, wenn die Bundeswehr einfach abzieht.
Möchte Erdogan nicht diese Isolation haben, um das türkische Volk in eine Diktatur zu kippen? Das war doch von Anfang an die Message: Schaut her, alle ziehen ab, aber ich bin bei Euch! Also sollten wir alles daran tun, um nicht einfach abzuziehen. Denn Erdogan kontrolliert auch die Medien und wird die Berichterstattung dementsprechend manipulieren.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!