Forum: Politik
Nato: Merkel warnt vor zu schnellem Pakt mit Russland

Angela Merkel tritt auf die Bremse: Eine rasche Annährung zwischen der Nato und Russland soll es nach der Kanzlerin nicht geben. Zunächst gehe es um eine strategische Partnerschaft.

Seite 1 von 5
Koltschak 22.10.2010, 15:04
1. Ja, dem einzigen sinnvollen Partner vor den Kopf hauen!

Das ist eine vernünftige Strategie!
Die UdSSR ist der einzige Partner, der sinnvoll zu einem umfassenden Konzept der NATO passt. Dazu noch die Ukraine, Moldawien und Georgien. Und fertig ist das Vernunftspaket!
Aber das ist nichts für Kollegin Merkel.

Ich age schon seit Jahren, Russland wäre der sinnvolle nächste Partner der NATO!
Aber auf mich hört mal wieder niemand.
Das hätte die NATO schon viel früher haben können.
Aber mit Merkels Hilfe wird es wieder ein paar vertane Jahrzehnte dauern.

Beitrag melden
duk2500 22.10.2010, 15:15
2. kluge Entscheidung?

Ich weiß nicht, ob das langfristig so klug ist.

Russland hat einen extrem rohstoffreichen aber bevölkerungsarmen Fernen Osten an der Grenze zum rohstoffarmen aber überbevölkerten China.

Greift sich China irgendwann einen Teil Sibiriens, ist die NATO ruck-zuck im Krieg mit der nuklear bewaffneten Volksrepublik.

Ob das wirklich unseren deutschen Interessen dient? Klar, die baltischen Länder könnten kurzfristig ein bissle besser schlafen...

Beitrag melden
bonheur 22.10.2010, 15:20
3. Endlich mal ..............

Zitat von sysop
Angela Merkel tritt auf die Bremse: Eine rasche Annährung zwischen der Nato und Russland soll es nach der Kanzlerin nicht geben. Zunächst gehe es um eine strategische Partnerschaft.
...etwas sehr wichtiges und zutreffendes von der Politik.
Möchte diesbezüglich auf das Buch von Werner Keller (1963)
mit dem Titel "Ost minus West = Null - Der Aufbau Rußlands durch den Westen" hinweisen.
Rußland kauft sich unbeirrt und unhinterfragt westliche Technologie und der Westen sieht nur das zu verdienende Geld, aber nicht die Folgen.

Und: die Deutschen sollen endlich aufhören, den Amis hinterherzuhecheln!

Beitrag melden
sentinel1986 22.10.2010, 15:43
4. Verhinderungstaktik

Zitat von sysop
Angela Merkel tritt auf die Bremse: Eine rasche Annährung zwischen der Nato und Russland soll es nach der Kanzlerin nicht geben. Zunächst gehe es um eine strategische Partnerschaft.
Ach, sehr verehrte Frau Budneskanzlerin, wo ist eigentlich Ihr politisches Gespür geblieben? Bereits mit Ihrem Vorschlag einer strategischen Partnerschaft mit der Türkei versuchen Sie, mit Ihrem Freund Sarkotzy den EU-Beitritt der Türkei zu verhindern. Nun das selbe Spiel mit der Annäherung an Russland. Sind Ihre Ostreflexe noch so stark, dass Sie Russland mit der UdSSR bzw. Roten Armee verwechseln? Muss denn erst wieder Bundespräsident Dr.Wulff kommen, um mit klaren Worten die Realität zu beschreiben? Das wäre übrigens, man wollte es gar nicht glauben, ein hervorragender Bundeskanzler. Na, wir werden ja sehen.

Beitrag melden
Hank_Chinaski 22.10.2010, 15:43
5.

Zitat von Koltschak
Das ist eine vernünftige Strategie! Die UdSSR ist der einzige Partner, der sinnvoll zu einem umfassenden Konzept der NATO passt. Dazu noch die Ukraine, Moldawien und Georgien. Und fertig ist das Vernunftspaket! Aber das ist nichts für Kollegin Merkel.
Äh, also ich weiß ja auch nicht, aber ich glaube die UDSSR gibts schon länger nicht mehr und wenn es sie denn noch gäbe dann wären die Ukraine, Moldawien und Georgien ein teil vin ihr.

Beitrag melden
atomkraftwerk 22.10.2010, 15:44
6. .

Von der Sowjetunion lernen heißt Siegen lernen, denn die Sowjetunion ist allein schon aufgrund geophysikalischer Gegebenheiten unbesiegbar. Deshalb sind Bündnisse mit der UdSSR immer vorzuziehen. Natürlich begreifen das unsere Politiker nicht, denn wenn sie so schlau wären dann wären sie nicht Politiker sondern etwas ehrbareres.

Beitrag melden
bonheur 22.10.2010, 15:55
7. In der Region .........

Zitat von duk2500
Ich weiß nicht, ob das langfristig so klug ist. Russland hat einen extrem rohstoffreichen aber bevölkerungsarmen Fernen Osten an der Grenze zum rohstoffarmen aber ......
.....werden m.W.n. die Rohstoffvorkommen in erster Linie von den Japanern und Amis abgebaut.

Beitrag melden
bonheur 22.10.2010, 15:55
8. In der Region .........

Zitat von duk2500
Ich weiß nicht, ob das langfristig so klug ist. Russland hat einen extrem rohstoffreichen aber bevölkerungsarmen Fernen Osten an der Grenze zum rohstoffarmen aber überbevölkerten China. Greift sich China irgendwann einen Teil Sibiriens, ist die NATO ruck-zuck im Krieg mit der nuklear bewaffneten Volksrepublik. Ob das wirklich unseren deutschen Interessen dient? Klar, die baltischen Länder könnten kurzfristig ein bissle besser schlafen...
.....werden m.W.n. die Rohstoffvorkommen in erster Linie von den Japanern und Amis abgebaut.

Beitrag melden
Margrit2 22.10.2010, 15:58
9. ach ja?

Zitat von sysop
Angela Merkel tritt auf die Bremse: Eine rasche Annährung zwischen der Nato und Russland soll es nach der Kanzlerin nicht geben. Zunächst gehe es um eine strategische Partnerschaft.
Ach Merkel warnt schon wieder. Na so was.
"ich erwarte, ich fordere, ich kann nur warnen"
Merkels Halbsätze

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!