Forum: Politik
Nato-Operationen: Deutschland zieht Marine aus dem Mittelmeer ab

Deutschland zieht nicht mit, sondern ab: Nach ihrem Nein zum Militäreinsatz in Libyen hat die Bundesregierung alle Marineschiffe aus den Nato-Bündnisoperationen im Mittelmeer zurückgezogen. Am Mittwoch soll das Kabinett über die Beteiligung bei den Awacs-Flügen in Afghanistan entscheiden.

Seite 2 von 5
ixelloise 22.03.2011, 22:43
10. Widerlich!

Zitat von sysop
... kommt die Bundesregierung vor allem SPD und Grünen entgegen, die eine Aufstockung der Mandatsgrenze vehement ablehnen.
Sind die es doch, Grüne, SPD, die durch Grundgesetzänderung diese sogenannten Friedenseinsätze überhaupt ermöglichten! Und jetzt dagegen sein - pfui Teufel!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peet73 22.03.2011, 23:10
11. In der Nato herrscht Chaos...

Zitat von letzter-dödel
Dieses konsquente Verhalten ist angesichts des Trommelfeuers der Kritik nur als sensationell zu bezeichnen. Das Konzept der intervenierenden Staaten muss wirklich 'chaotisch' zu sein.
... aber das wird noch bei weitem von dem Chaos übertroffen, dass die bewaffneten Banden in Bengazi verbreiten. Ein absolutes muss, für alle, die es noch nicht gelesen haben ist das Interviev mit der "Übergangsregierung":

http://www.spiegel.de/politik/auslan...752447,00.html

Ich bin Merkel und Westerwelle wirklich dankbar, dass sie zu dem kleinen Möchtegern-Napoleon aus dem Elysee-Palast auf Distanz gehen, das hätte ich ihnen nicht zugetraut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
truthful 22.03.2011, 23:11
12. Wir brauchen die Nato nicht

wir müssen raus aus der Nato, Wir brauchen eine konstruktive Politik, Die Nato wird von Frankreich und GB missbraucht für andre Zwecke. Das ist für uns kontraproduktiv, Kanonenboot Politik hat ausgespielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
F. Oblong 22.03.2011, 23:23
13. Harakiri

Zitat von sysop
Deutschland zieht nicht mit, sondern ab: Nach ihrem Nein zum Militäreinsatz in Libyen hat die Bundesregierung alle Marineschiffe aus den Nato-Bündnisoperationen im Mittelmeer zurückgezogen. Am Mittwoch soll das Kabinett über die Beteiligung bei den Awacs-Flügen in Afghanistan entscheiden.
Aussenpolitik ohne Englischkenntnisse! Gute Nacht Guido!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gutefisch 22.03.2011, 23:33
14. !!!

Zitat von sysop
Deutschland zieht nicht mit, sondern ab: Nach ihrem Nein zum Militäreinsatz in Libyen hat die Bundesregierung alle Marineschiffe aus den Nato-Bündnisoperationen im Mittelmeer zurückgezogen. Am Mittwoch soll das Kabinett über die Beteiligung bei den Awacs-Flügen in Afghanistan entscheiden.
Jetzt haben wir den Salat! Hätte ihr KT nicht weg gemobbt da wäre die Marine nicht abgezogen worden. Ganz im Gegenteil, KT wäre mit der Gork Fock ins Mittelmeer gesegelt und hätte gaddafis Präsidenten Palast in Tripolis mit Zwanzigpfündern beschießen lassen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2wwk 22.03.2011, 23:50
15. Die Nato macht sich so laecherlich

Zitat von sysop
Deutschland zieht nicht mit, sondern ab: Nach ihrem Nein zum Militäreinsatz in Libyen hat die Bundesregierung alle Marineschiffe aus den Nato-Bündnisoperationen im Mittelmeer zurückgezogen. Am Mittwoch soll das Kabinett über die Beteiligung bei den Awacs-Flügen in Afghanistan entscheiden.
Was fuer ein grossartiges Buendnis. Das Theater ist schlecht aber wird gut besucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolli59 23.03.2011, 00:07
16. Tschö Kameraden ...

Zitat von sysop
Deutschland zieht nicht mit, sondern ab: Nach ihrem Nein zum Militäreinsatz in Libyen hat die Bundesregierung alle Marineschiffe aus den Nato-Bündnisoperationen im Mittelmeer zurückgezogen. Am Mittwoch soll das Kabinett über die Beteiligung bei den Awacs-Flügen in Afghanistan entscheiden.
Die Jungs und Mädels sind nicht so feige, wie sie jetzt erscheinen mögen. Und von wegen nicht rein gezogen werden wollen. Die Meisten haben einen mächtigen Hals auf die Politik, das kann ich aus eigener Quelle sagen. Die nervt es nicht, ihren Job machen zu müssen. Die nervt es kollossal, von der deutschen Politik so allein gelassen zu werden und sich auch noch vom Krisenherd davon machen zu müssen.
Und: Wer jetzt sagt: "Menschenrecht ja, aber töten nein", würde auch die deutschen Landesgrenzen nie verteidigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McPomm 23.03.2011, 00:10
17. Re: BRIC-TD

Zitat von letzter-dödel
Dieses konsquente Verhalten ist angesichts des Trommelfeuers der Kritik nur als sensationell zu bezeichnen. Das Konzept der intervenierenden Staaten muss wirklich 'chaotisch' zu sein.
Was hinter der Bombardierung als Konzept steht, ist wirklich völlig nebulös. Das ist denen wahrscheinlich selbst nicht ganz klar. Dass man durch die Vernichtung von Gadaffis Luftwaffe die Massaker an die Rebellen oder unschuldige Zivilisten verhindert, sehe ich nicht. Außerdem ist lange nicht erwiesen, dass die Rebellen keine Tötungen Unschuldiger vornehmen und demokratieliebende Zeitgenossen sind - im Gegenteil: es sind schon gegenteilige Berichte zu lesen gewesen.

Zitat von letzter-dödel
Die alte Idee Nordafrika samt der arabischen Welt nebst Iran, AFG und Pakistan unter den militärischen Schutz der 'Westmächte' zu stellen, enthält in der Tat illusorische Momente. Die USA haben noch nicht einmal Latein-Amerika halten können.
Da stimme ich dir auch zu. Spätestens, seitdem Erdogan gefordert hat, dass auf keinen Fall die libyschen Bodenschätze vereinnahmt werden dürfen, wird das Nach-Gaddafi-Libyen wahrscheinlich nicht anders als vorher aussehen.

Zitat von letzter-dödel
Angesichts der Erfahrungen mit den Menschenrechten im Irak ist D auch in Hinblick auf eine zukünftige ökonomische Aufstellung in einer BRIC-TD (BraRuInChi-TurboDiesel) nicht schlecht aufgehoben.
Die Idee, sich mittelfristig auf die Seite von Russland und China zu stellen (BRA lasse ich mal außen vor), hat was!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sergio56 23.03.2011, 00:24
18. Rasmussen zu hart ?

Rasmussen hat vielleicht ein bisschen übertrieben in seiner Kritik aowohl an Deutschland als auch an Frankreich , natürlich aus unterschidlichen Gründen.Bei der Nato sitzen letztendlich auch Menschen , darf man auch beleidigt sein , aber jetzt die Schiffe abziehen finde ich ein wenig übertrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schamanka 23.03.2011, 01:02
19. Ja.

Zitat von letzter-dödel
Dieses konsquente Verhalten ist angesichts des Trommelfeuers der Kritik nur als sensationell zu bezeichnen. Das Konzept der intervenierenden Staaten muss wirklich 'chaotisch' zu sein. Die alte Idee Nordafrika samt der arabischen Welt nebst Iran, AFG und Pakistan unter den militärischen Schutz der 'Westmächte' zu stellen, enthält in der Tat illusorische Momente. Die USA haben noch nicht einmal Latein-Amerika halten können. Angesichts der Erfahrungen mit den Menschenrechten im Irak ist D auch in Hinblick auf eine zukünftige ökonomische Aufstellung in einer BRIC-TD (BraRuInChi-TurboDiesel) nicht schlecht aufgehoben.
Diese Gedanken hatte ich auch und bin begeistert, dass nicht alle diesem Holzhammerargument "hau mit drauf, die denken sonst alle, du seiest feige!" aufsitzen. Dass aber Schwesterwelle gewollt oder ungewollt dieser Allianz beitritt, lässt ahnungsvolles Staunen in mir aufkeimen: Haben wir bei den "Außis" im Unterschied zur Presse etwa unabhängige Spezialisten? Oder hat sich Merkels "Konzept" durchgesetzt, erst die Chancen auf Wiederwahl zu sichern und dann über Restpolitik nachzudenken? Oder will Schwesti auf Teufel komm raus eigenes Profil zeigen, egal, wobei? Oder sind die alten Alliierten wirklich nicht mehr zurechnungsfähig? Dann werden wir uns auf Dauer nicht raushalten können. Leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5