Forum: Politik
Nato in Osteuropa: Solidarität und Säbelrasseln
Getty Images

Aufklärungsflüge, Manöver, zusätzliche Truppen: Die Nato will in Osteuropa Stärke demonstrieren, auch die Bundeswehr dürfte mitmachen. Kritiker in der Koalition fürchten eine neue Rüstungsspirale.

Seite 16 von 36
maburayu 30.03.2014, 21:09
150.

Zitat von Shantam
Warum ist der Westen so aufgebracht?
Weil Russland einen Teil eines Nachbarstaates okkupiert hat und es immer noch die Möglichkeit gibt, dass es noch mehr von der Ukraine will. Ist da wirklich so schwer zu verstehen?

Beitrag melden
ka117 30.03.2014, 21:09
151. Endlich mal ein sehr guter Beitrag!

Zitat von lama felix
wie diejen, die der Nato den Frieden in Deutschland und Europa zu verdanken haben, naemlich als Gegengewicht der sovjetischen Uebermacht, ein Bashing aufziehen, dass einem die Spucke weg bleibt. An 1941 zu erinnern, ist ebenso belaemmert, als wuerde man an die Roemer erinnern, die den armen Dschieses gekreuzigt haben, und man deshalb sich vor den Italienern in acht nehmen muss. Russland ist ueberhaupt nicht zu besetzen. Kein Land der Welt spielt nur annaehernd mit dem Gedanken, in Russland einmarschieren zu wollen. Aber umgekehrt sieht es da schon ganz anders aus, wie wir bei der Krim gesehen haben. Der Hunger des russischen Baere war noch nie sehr gering. Welhalb musste die Haelfte von Polen einkassiert werden ? Aus Sicherheitsgruenden, oder weil man zu wenig Land hatte? Mich wundert die Stabsichtigkeit nicht weniger Deutscher, die in Putin den armen Bedrohten sehen. Sehr abstrakt. Aber momentan scheint es geradezu eine Hochkonjunktur zu geben, die die eigenen Verbuendeten beschimpft, als das voelkerrechtswidrige Verhalten Putins. Selbst, wenn der West voelkerrechtswidrig in der Vergangenheit gehandelt haben soll, kann man nicht damit argumentieren: Na, der Nachbar hats doch auch gemacht. Dann koennen wir das Voelkerrecht sofort abschaffen und das Recht des Staerkeren wieder einfuehren. Ist ja im Augenblick tatsaechlich so.;-(

Beitrag melden
kurt.e. 30.03.2014, 21:10
152. kleine Staaten

Zitat von daktaris
Die NATO ist ein Bündnis, dass besonders auch die kleinen Mitgliedsstaaten nicht hängen lässt.
Und das glauben Sie? Die NATO wird auch nicht wegen der baltischen Ländern einen Krieg mit Russland anfangen.
Nach allem was ich bisher gelesen habe, wird die russische Minderheit in diesen Ländern nicht gerade gut behandelt. Dann wäre das eine Aufgabe der EU diesen Ländern die "westlichen" Ideale beizubringen und vielleicht auch durchzusetzen.

Beitrag melden
Amarananab 30.03.2014, 21:12
153. Wann gibt es denn endich Krieg?!

Zitat von sysop
Aufklärungsflüge, Manöver, zusätzliche Truppen: Die Nato will in Osteuropa Stärke demonstrieren, auch die Bundeswehr dürfte mitmachen. Kritiker in der Koalition fürchten eine neue Rüstungsspirale.
Wann gibt es denn endich Krieg?! Das kaltgestellte Bier wird warm und das Popcorn wird fad und der HD Fernseher sehnt sich nach Bildern von Artilleriegefechten und Kampfschauplätzen an der `Ostfront` mit tausenden zerfetzten, bluttriefenden, russischen Soldaten! Wenn der nicht bald anfängt wird er von der anstehenden Fussball-WM in Brasilien verdrängt und das kleine Zeitfenster schliesst sich. Also, ab wann wird zurückgeschossen?

Beitrag melden
Dengar 30.03.2014, 21:12
154. Blockdenken

Das Blockdenken geht doch nicht von Russland aus, sondern von der NATO. Die ist sowieso ein Anachronismus; der ursprünglich Counterpart Warschauer Pakt (auch als Ostblock verfemt) existiert seit 20 Jahren nicht mehr, damit fehlt dem nordatlantischen Bündnis (sic! Die Ostsee muss wohl umbenannt werden) ohnehin jede Legitimation. Und wer davon schwadroniert, die Völker ehemaliger WP-Länder hätten sich freiwillig für eine NATO-Mitgliedschaft entschieden, weiß nicht, wovon er redet. Entschieden hat das eine mit Geld geköderte Politikerkaste dieser Länder. Und wie wir alle wissen (zumindest sollten), hört beim Portemonnaie die Freiwilligkeit auf. Und noch was für allr Hurrapatrioten, die die Ukraine am liebsten in der NATO sähen: Bei der kleinsten Bagatelle ist er da, der Bündnisfall. Und, schwupps, dürft Ihr an vorderster Front stehen für...ja, wofür eigentlich? - Und wenn es stimmt, was so geraunt wird, nämlich dass dieses neuerliche Assoziierungsabkommen die Präsenz von NATO-Truppen schon beinhaltet, dann zieht Euch alle mal ganz fix warm, sehr warm an!

Beitrag melden
sponer59 30.03.2014, 21:12
155. Wer ist hier das Raubtier?

Wie blöd muss man denn sein, Russland mit seiner nicht sonderlich starken Armee für ein "Raubtier" zu halten? Wenn hier einer Raubtierqualitäten hat, dann ist es die NATO, die dies ja einige Male (Kosovo, Afghanistan..) bereits unter Beweis gestellt hat und es durch ihre ständige und jetzt wiederholte Drohung der Osterweiterung weiter tut. Dass sich ein unterlegenes Tier irgendwann, wenn es zu stark in die Ecke getrieben wird mit dem Mut der Verzweiflung wehrt, geht keinem dieser Superstrategen auf. Aber vielleicht ist dies ja genau ihre Absicht: wie das Natomitgliedsland Türkei, das sich über fingierte Anlässe für einen Überfall Syriens Gedanken macht und unsere dort stationierten Soldaten in den Krieg mit hinein zieht, soll Russland wohl so lange provoziert werden, damit man mal wieder die neuesten Waffengernerationen austesten kann....

Beitrag melden
bauklotzstauner 30.03.2014, 21:13
156.

Zitat von Robert_Rostock
Der Quatsch wird immer quätscher... Die EU ist nicht das Deutsche Reich. Und vor allem hat es in allen osteuropäischen EU-Beitrittsländern Volksabstimmungen gegeben, bei denen das Volk übeall mit großer Mehrheit für den EU-Beitritt gestimmt hat.
Können Sie das bitte mal belegen?

Beitrag melden
hanno96 30.03.2014, 21:14
157. Was soll dieses Säbelrasseln?

Eigentlich sollten wir doch in Europa wissen, welche schrecklichen Folgen eine militärische Auseinandersetzung hätte.
Die Russen sind viel zu schwach, um eine militärische Auseinandersetzung bestehen zu können. Man sollte sie aber auch nicht provozieren!
Die Angst vor einer Einkreisung (Stichworte: Nato-Osterweiterung, Raketenschirm), hat ja sicherlich erst zu der Krim-Krise geführt oder hat sie zumindest angeschoben.
Die einzige Möglichkeit ist und bleibt eine diplomatische Lösung. Allein schon deshalb, weil wir Gott sei Dank so miteinander verflochten sind, dass es eigntlich gar keine andere Möglichkeit gibt!

Beitrag melden
ka117 30.03.2014, 21:14
158. Baltikum

Zitat von attis
Man kann Putin viel vorhalten, sehr viel sogar. Aber es ist Humbug, Putin für so einen Idioten zu halten, dass er in eines der Natoländer einmarschieren würde. Putin mag vieles sein, aber wie der Tiger kennt er seine Grenzen.
Das glaube und hoffe(!) auch ich.

Wie würde es aber aussehen, wenn Lettland, Litauen und Estland NICHT NATO-Mitglieder wären? Diese Länder müssen nun heilfroh sein, dass sie dem Bündnis gehören. Das Krim-Szenario (russische Minderheit, die Heim ins Reich will) wäre sonst durchaus möglich gewesen.

Beitrag melden
bauklotzstauner 30.03.2014, 21:15
159.

Zitat von ka117
Bei der "Prawda"?
Sehr witzig! Was haben wir alle gelacht!

Falls Sie das Thema wider Erwarten doch interessieren sollte: "Gladio" ist das Stichwort nach dem Sie googlen sollten.

Beitrag melden
Seite 16 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!