Forum: Politik
Nato-Partner: Polens Ministerpräsident kritisiert deutsche Verteidigungsausgaben
Czarek Sokolowski/AP

Nato-Staaten sollen zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für die Verteidigung ausgeben. Deutschland ist davon weit entfernt, mahnt Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki.

Seite 2 von 20
helmut46 22.08.2019, 09:43
10. Das ist echte Dankbarkeit für die üppigen Finanzhilfen der EU an Pol

Unter den US-Bütteln in Europa wurde Arbeitsteilung vereinbart. Während England im US-Sinne ein Schiff mit iranischem Ol kapert, kritisiert Polen auf Wunsch der USA unsere angeblich zu geringen Militäraufgaben. So geht echte "Freundschaft"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
socke2 22.08.2019, 09:45
11. Wigritz

Vielleicht sollten Sie mal die Verteilungsausgaben der BRD zwischen 1950 und 1990 studieren. Wenn wir auf dem selben Niveau wären, hätten wir heute auch keine Probleme mit veraltetem Equipment.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser85 22.08.2019, 09:45
12. Reparationen

wir brauchen das gesparte Geld doch, um Polen die ebenfalls geforderten Weltkriegs-Entschädigungen zu zahlen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 22.08.2019, 09:45
13. Wer bedroht Deutschland und die europäischen NATO-Partner?

Auch der polnische Ministerpräsident sagt nicht klar und deutlich, wofür wir 2 Prozent unseres Sozialprodukts in Rüstungs- und Kriegsgerät stecken sollen.
Welche Feinde bedrohen Deutschland und die europäischen NATO-Partnerländer?
Erst wenn diese Frage geklärt ist, sollten wir weiter darüber diskutieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niteftef 22.08.2019, 09:46
14. Eine offizielle Abkehr wird nötig

Die Regierung hat geschworen, Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden. Jetzt muss sie sich hinstellen und verkünden, dass Deutschland dem 2% Ziel abschwört und andere auffordern, es ihr nachzutun, denn sonst gibt es nur zwei Möglichkeiten:
1) Deutschland erfüllt die 2% trotzdem nicht und blamiert sich.
2) Deutschland gibt 2% aus, das sind über 70 Mrd jedes Jahr, für etwas, das kaum Nutzen hat, bzw aller Nutzen kann auch mit wesentlich weniger Soldaten und Gerät sichergestellt werden (es sind zB niemals mehr als ein paar tausend Soldaten im Einsatz - aber wir bezahlen über 100'000). Das wäre sogar der größere Schaden.
(2b wäre noch, die Armee zu haben und damit auch wieder richtig Krieg zu führen, aber es sollte völlig klar sein, dass das die schlechteste Option von allen ist).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergen.lippka 22.08.2019, 09:49
15. Entscheidend ist nicht die Höhe .......

eines Wehretats, sonder was bekommt der Steuerzahler eigentlich dafür?
Russland gibt wohl ca 65 Mrd aus.
Wir liegen bei 45 Mrd. also rund 2/3 des russ. Wehretats.
Setzen wir Russland bei der Wehrkraft mit 100 an liegt Deutschland aus meiner Sicht optimistisch bei unter 10%.
Das heißt im Klartext hier wird ganz offensichtlich Steuergeld verbrannt.
Die Verteidigungsminister der letzten Jahre waren alle von der CDU.
Zuletzt ist Frau von der La

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 22.08.2019, 09:50
16. kurzsichtig

Vielleicht sollte der polnische Außenminister sich klar machen, dass der Trottel mit Weißen Haus bald weg ist, Deutschland als Polens Nachbar aber bleibt.
Die Strategie sich beim Donald einzuschleimen, indem man schlecht über seinen Nachbarn redet, könnte sich langfristig rächen.
Ich weiß nicht ob es in Polens Interesse ist, wenn Deutschland z.B. die EU-Transferzahlungen an Polen zurückfährt und dafür neue Panzer an der Oder-Neiße Grenze aufstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mintyapple 22.08.2019, 09:52
17.

Die Polen haben offenbar ein starkes Interesse an unserem Geld und was wir damit machen. Hat nicht neulich wieder jemand aus dieser Regierung was von Wiedergutmachungszahlungen für den 2. WK gefaselt?

Widmen wir uns wieder den wichtigen Dingen: in China soll ein Sack Reis...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barzussek 22.08.2019, 09:53
18. Weniger Rüstung Ausgaben würde Polen gut tun

Wie verblendet Politiker sein können sieht man daran das rund eine Billion € für Militärausgaben zu wenig sind
Fände dieser Pole es etwa ein Schnapsidee die Rüstung ausgaben zu rück zu fahren Das die USA nicht genug bekommen von Rüstung nun da fallen Riesengewinne an in den Rüstung Firmen Wenn Polen mehr ausgeben wollen sollen sie das tun aber nicht nach EU Subventionen schielen damit sie das Geld dann amerikanischen Rüstung Firmen in den hintern schieben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 22.08.2019, 09:58
19. Populistenrechnung

Zitat von Post-postfaktisch
dann stellen wir einfach mal die EU Zahlungen ein aus denen Polen seit Jahren...
Deutschland zahlt ca. 0,3% eines BIP netto in die EU ein. Davon bekommt Polen mit gesamten Transferleistungen in Höhe von 8,3 Milliarden Euro von aller Nettozahler ungefähr 25% des verteilten Nettoetas, also ca. 0,075% unseres BIP. Das sind Kinkerlitzchen

Zwischen unseren 1,1%, die wir bisher in der Armee verschwenden und den gewünschten 2% , liegen knapp 50 Milliarden, die wir mehr in die Armee pumpen sollen. Aktuell liegt der Etat bei 48 Milliarden. Eine Verdoppelung würde empfindliche Verschiebungen unserer staatlichen Ausgaben mit sich bringen.

Quelle: Bundeszentrale für Politische Bildung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 20