Forum: Politik
Nato-Treffen zu Russland und Syrien: Strategielos in die Krise
AP

Die Nato findet keine Antwort auf Russlands Großmachtgehabe. Zu erratisch verhält sich der Kreml in Syrien, zu uneins ist der Westen. Nun soll die Stärke der Eingreiftruppe verdoppelt werden. Ein Symbol, mehr nicht.

Seite 32 von 42
Loewe_78 09.10.2015, 04:10
310.

Zitat von hubermeiermueller
man kann Ihnen viel vorwerfen, aber einen Mangel an Objektivität mit Sicherheit nicht! Weiter so, und der Aufschrei der Trolle zeigt doch nur, daß Sie ins Schwarze getroffen haben. Wer sehen will, wie Stimmungsmache und Propaganda funktioniert, der wird in Putin-Russland fündig!
Oh, nicht nur da. Da müssen Sie hierzulande nur mal in den Supermarkt gehen und schauen, was sich die Menschen so alles kaufen...

Beitrag melden
Loewe_78 09.10.2015, 04:19
311.

Zitat von FriedrichDehnert
[...] den (mehr oder minder) organisierten *bewaffneten* Kampf gegen die Regierung 'Widerstand' oder 'Rebellen' nennen anstatt dem zutrffenden Begriff 'Terrorismus'?!
Ein bewaffneter Kampf ist ein bewaffneter Kampf, er folgt militärischen Logiken.
Terrorismus heißt, dass Menschen gequält, ermordet und Sachgüter Zerstört werden, um Angst und Schrecken zu verbreiten, womit man einen politischen Herrschaftsanspruch begründen möchte - nicht aus strategischen "Gründen".

Das sind schon noch zwei paar Schuhe.

Beitrag melden
Loewe_78 09.10.2015, 04:21
312.

Zitat von vulcan
Ich ziehe folgende Lesart vor: -Putin versucht mitzuspielen, wo immer es sich anbietet und geht dabei das hohe Risiko ein, irgendwann die Einsätze nicht mehr halten zu können. Syrien könnte dafür ein gutes Beispiel werden. -Putin will in der Tat Assad an der Macht halten, hat aber selbst nicht die geringste Ahnung, ob das gelingt oder wie lange es dauern soll, bis das eventuell gelingt und ob er so lange durchhalten kann...siehe oben. Klingt für mich deutlich realistischer als Ihre Putin-Heldenverehrung plus alberne Propaganda.
Sie haben was vergessen:
- Russland (und nicht der Wicht, der im Puppentheater den Präsidenten markiert) hat beschlossen, die eigenen Interessen seien verletzt und man setzt die jetzt durch. Dafür hat man einen Plan gemacht und der wird jetzt gefahren.

Klingt für mich deutlich realistischer, da Russland das schon öfter gemacht hat. Man erinnere sich an Vietnam, Korea u.a.

Beitrag melden
harry362 09.10.2015, 04:29
313. Beifall für Putin

Er handelt auf Einladung der legalen syrischen Regierung. - Die amerikanischen, britischen und französischen Kriegsverbrecher haben kein Recht, mit Hilfe von ihnen bezahlter Mörderbanden ein Land zu zerstören, um eine legale Regierung zu stürzen. Die amerikanischen, britischen und französischen Kriegsverbrecher, also Obama, Cameron und Hollande, müssen nach an das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag überstellt werden.

Beitrag melden
Loewe_78 09.10.2015, 04:32
314.

Zitat von egoneiermann
Russland soll sich mal China anschauen, das keine weltweit agierenden Flottenverbände braucht[...]
http://www.welt.de/politik/ausland/article123994050/China-baut-schon-an-seinem-zweiten-Flugzeugtraeger.html

Die einen sagen, man möchte in China 4 weiter Flugzeugträger bauen, die anderen sprechen von 6. Natürlich werden die alle in der Badewanne "Chinesisches Meer" vor sich hindümpeln, nüglor.

"China wolle seine zunehmende politische und wirtschaftliche Macht auch militärisch unterstreichen, sagt Jürg Kürsener. China habe längst begonnen, eine hochseetaugliche Marine zu entwickeln, eine «blue water navy», die auch fernab von eigenen Gewässern aktiv ist. Bisher waren chinesische Kriegsschiffe regelmässig im Persischen Golf sowie im Golf von Aden präsent, jetzt gehen sie einen Schritt weiter. Dieses Frühjahr sei ein chinesischer Flottenverband bereits in England, den Niederlanden, Deutschland und in Griechenland gewesen, sagt Kürsener. "

http://bazonline.ch/ausland/europa/Russische-und-chinesische-Kriegsmarinen-im-Mittelmeer/story/14440582

Ihre Lagemeldung scheint veraltet zu sein.

Beitrag melden
JDR 09.10.2015, 04:32
315.

Was Vladimir Vladimirovich will, dürfte ziemlich klar sein: Den Friedensnobelpreis. Das ist keineswegs so lächerlich, wie es klingt. Da Moskau keinen Zwei-Fronten-Krieg führen will, wird es bereit sein, die Rebellen im Donetzkbecken an die Kandarre zu nehmen. Eine diplomatische Offensive hier, welche zu einem eingehaltenen Waffenstillstand führt, würde nicht nur seine Munitionsfabriken und Streitkräfteentlasten, sondern von ihm auch als Friedensstifung verkauft werden. Er verlässt sich ganz darauf, dass der Westen Kiew schon davon abhalten wird, ernsthafte Konfrontationen zu suchen.

Wenn die Verhandlungen dort in trockenen Tüchern sind, wird er seine Phasen auch in Syrien abgeschlossen haben. Das dürfte in etwa so aussehen, wie in Tschetschenien. Anschließend verhandelt er auch hier einen Siegfrieden und zieht mit Lorbeerkranz als Friedensengel über den Roten Platz. Er hat dann zwei global zu spürende Krisen gelöst und jeder hat vergessen, wie viel er zu deren Eskalation beigetragen hat.

Wer jetzt noch lacht, der glaubt auch immer noch, dass der Vorsitz Saudi Arabien im UNO "Menschenrecht"srat eine verdeckte Operation von Satirikern sei, die noch aufgeklärt werden muss.

Alles, was Vladimir Putin in Syrien macht, haben westliche Mächte laut gedacht und sich nicht getraut. Putin macht es einfach. Raketen über die Türkei abfeuern? Klar, warum nicht. Traut sich die NATO wirklich, diese Waffen über einem Alliierten abzuschießen?

Obama macht ja vieles, aber einen Alliierten tatsächlich militärisch verteidigt hat er noch nie. Vladimir Putin ist überzeugt, dass dies auch nie geschehen wird. Und ohne die NATO ist Erdogan nun einmal nur der Eunuch vom Bosporus.

Was passieren müsste ist klar: Abschuss von Marschflugkörpern die türkisches Hoheitsgebitet verletzen. Einrichtung von Flugverbotszonen, so wie Russland in Syrien eine Luftabwehrblase ereugen will. Schaffung von territorialen Verhältnissen, die Russland erkennen und respektieren kann. Oder halt zusehen. Aber wenn man das macht, dann sollte man auch besser die Schnauze halten, denn leeres Gerede provoziert den russischen Bären garantiert.

Es ist durchaus denkbar, dass nicht alle so tatenlos bleiben, wie es äußerlich scheint.

Marschflugkörper können auch durch äußere Einwirkungen versagen.

Aber noch rollt die Militärmaschinerie weiter.

Beitrag melden
Loewe_78 09.10.2015, 04:33
316.

Zitat von syracusa
Westen: offenes System, in dem die Bürger Propaganda erkennen können
Gehrinwäsche erfolgreich empfangen...

Beitrag melden
Loewe_78 09.10.2015, 04:44
317.

Zitat von usatomorrow
Langsam wird es wohl wirklich Zeit, über eine Auswanderung nachzudenken.
In Syrien sollen zur Zeit größere Grundstücke recht preiswert zu haben sein. In Afghanistan und im Irak auch. Libyen ebenso. Und im Jemen erst.

Da können Sie dann studieren, wer da einem absolutistischen Regime hinterherläuft.

Beitrag melden
Loewe_78 09.10.2015, 04:59
318.

Zitat von go-west
"Russlands Präsident will sein Land als Großmacht positionieren". Wir müssen ALLES unternehmen, damit genau dies NIE wieder passieren kann. Im Interesse der gesamten Welt.
Zu spät. Im Übrigen war es für einige Plätze der gesamten Welt nicht gut, dass es eine Großmacht mit dem Namen USA gab, die völlig enthemmt schalten und walten konnte, wie sie wollte.

Neben Russland wird sich da bald noch China positionieren. Indien wird auch nicht mehr allzu lange völlig still vor sich hindümpeln.

Nur die Europäer riechen weiterhin am transatlantischen Schließmuskel.

Beitrag melden
matbhmx 09.10.2015, 05:16
319. Welche Strategie???

Der Westen hat nirgends eine Strategie - außer der USA, deren Strategie es ist, den eigenen Status zu wahren, indem sie im Rest der Welt Chaos und Krieg anzetteln, um dann öffentlich pflichtgemäß sein Bedauern, seine Erschütterung, seine Trauer zu bekunden (bestes Beispiel ist das Krankenhaus in Kunduz - selbstverständlich war das Absicht, auch wenn man den Sinn, der dahinter steckt, noch nicht durchschaut, aber es war, da bin ich mir völlig sicher, Absicht, man wollte dieses Krankenhaus treffen!).

Was das Großmachtgehabe der Russen angeht, ist es erstaunlich, dass selbiges kritisiert wird, dass Dauergroßmachtgehabe der USA keinerlei Erwähnung findet. Und Großmachtgehabe??? Auch wenn Russland wirtschaftlich in die Bedeutungslosigkeit abrutscht - militärisch ...?!? Wenn ich mir die europäischen Armeen ansehe, diese Wattebäuschen werfenden, aus übergewichtigen Muttersöhnchen bestehenden Losertruppen!!! Auch wenn die russische Armee in weiten Teilen nicht das kann, was sie soll ... aber es gibt Truppenverbände ...!

Und es ist doch erstaunlich, dass keiner sich damit auseinandersetzt, dass vor allem die USA in Syrien so genannte Rebellen, angeblich gemäßigt (welcher Journalist hat das eigentlich Mal überprüft, welcher Journalist kann das überprüfen???), mit Waffen ausrüsten, jene USA, die mit ihren völkerrechtswidrigen Kriegen im Irak überhaupt erst das ganze Chaos in den arabischen Ländern verursacht haben. Und weshalb haben die USA, wenn sie sich denn für legitimiert halten, Rebellengruppen unter fremder Souveränität bei ihren staatsumstürzlerischen Aktionen zu unterstüzten, dann darf men ja Mal weiter fragen, warum die USA nicht vollendeten Tatsachen schaffen und das Assad-Regime beseitigen. Im Irak ist das doch gelungen! Oder haben die USA ein Interesse daran, keine wirkliche Lösung herbeizuführen???

Beitrag melden
Seite 32 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!