Forum: Politik
Nato-Treffen zu Russland und Syrien: Strategielos in die Krise
AP

Die Nato findet keine Antwort auf Russlands Großmachtgehabe. Zu erratisch verhält sich der Kreml in Syrien, zu uneins ist der Westen. Nun soll die Stärke der Eingreiftruppe verdoppelt werden. Ein Symbol, mehr nicht.

Seite 6 von 42
KaroXXL 08.10.2015, 20:22
50. Noch eine Lüge!

Zitat von Teelicht
Genau wie Assad gemäß Völkerrecht auf friedliche Demonstranten schießen lies, Kinder und Familien mit Giftgas (Sarin) völkerrechtlich umbringen ließ, gemäß Völkerrecht Fassbomben aus russischen Hubschraubern in Wohnviertel abwirft, so dass völkerrechtlich halb Syrien nach Deutschland flüchtet. Genauso unterstützt Putin gemäß Völkerrecht Rebellen in der Ukraine und besetzt gemäß Völkerrecht mit "grünen Männchen" die Krim und schießt gemäß Völkerrecht ein Flugzeug mit 298 Zivilisten über der Ukraine ab.
Sagen Sie mal wissen Sie es nicht besser oder machen Sie das absichtlich?

Es erzählen Sie was vom Flugzeugabschuss für den es nach wie vor keine Beweise gibt (sonst würde das auch hoch und runter laufen) dann kommen Sie mit dem Giftgasangriff von Assad der garnicht stattgefunden hat, jedenfalls nicht von seiner Seite aus.

Hallo? Ist es so schwer sich wahrheitsgetreu zu informieren?

Beitrag melden
yellowcarpet 08.10.2015, 20:24
51. Großmachtgehabe

Wo ist das Problem bei der Verwendung des Wortes. Die Empörung der Putin Groupies finde ich auch sehr amüsant. Es ist vollkommen egal ob die Amis ebenfalls irgendwo bombardieren und Zivilisten töten, denn das gibt den Russen nicht das Recht ebenfalls Menschen zu schlachten. Ich finde es nur noch peinlich und lächerlich, wie manche Kreise versuchen das abschlachten von Menschen durch, dieses mal, russische Bomben zu verteidigen. Es ist wirklich peinlich. Hat es denn Japan nötig? China? Brasilien? Indien? Warum muessen sich die Russen denn an dem widerwärtigen und brutalen Vorgehen der Amis orientieren und nicht an eine friedliche Großmacht?

Jede Nation die ihre Interessen mit Gewalt durchsetzt ist eine zuviel. Punkt.

Beitrag melden
cockriot 08.10.2015, 20:26
52. Großmeister USA

Warum müssen die Russen immer die Amis um Erlaubnis bitten? Syrien wird nach wie vor von Assad regiert. Als Assads Verbündeter muss sich Russland wohl kaum vor den Amerikanern rechtfertigen, oder? Die USA mischen sich seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ständig in fremde Angelegenheiten ein, destabilisieren dabei ganze Regionen und ermorden Zivilisten.

Über den Vorwurf der Selbstzerstörung kann ich nur lachen. Wenn sich jemand selbst zerstört, dann wohl Europa.

Beitrag melden
maynard_k. 08.10.2015, 20:28
53. Ernsthaft!

Zitat von inhabitant001
Russland macht in Syrien dasselbe wie die USA, Großbritannien und Frankreich. Nur, im Gegensatz zum Westen, gemäß Völkerrecht. Welche Bezeichnungen würden einem da wohl zum "Gehabe" der anderen Staaten einfallen? Könnte die deutsche Presse bitte zu ausgewogener und vorurteilsfreier Berichterstattung zurückkehren? Vielen Dank.
Nehmt euch das doch bitte mal zu Herzen! Diese Meinungsmache durch unausgewogene Darstellung ist kaum noch zu ertragen, der Printausgabe nicht würdig und dazu für diesen Zweck noch absolut kontraproduktiv - lässt sie doch alleine aus Gerechtigkeitsgefühl einen Leser nach dem anderen für Russland Partei ergreifen

Beitrag melden
LeonLanis 08.10.2015, 20:29
54. Betrachtet man

die Vorgänge in Syrien als geostrategisches Schachspiel, und im internationalen Rahmen muß man das tun, so ist alles ganz einfach: Russland hat einen Zug gemacht, den die Strategen in Washington offensichtlich nicht erwartet haben, und nimmt jetzt in Syrien einige Bauern vom Brett, nämlich einige Hilfstruppen des Westens. Es droht nicht nur ein Imageverlust, sondern eine ernste Schwächung der US-Position im Nahen Osten. Die erste Reaktion der USA ist natürlich Wut und Empörung. Das ist leicht nachvollziehbar. Aber jetzt sind sie am Zug. Bedenklich ist nur, dass hier Amateure gegen Profis spielen.

Beitrag melden
oldswissbanker 08.10.2015, 20:31
55.

Zitat von demokroete
Wieso schon wieder dieses Säbelrasseln der NATO ? Die Russen machen das, was die USA schon seit einem Jahr behaupten zu tun: die Terroristen in Syrien bekämpfen. Warum reagiert die NATO also so verschreckt ? 1. hat die NATO in Syrien gar nichts verloren. Ihre Bombenangriffe auf syrisches Territorium sind völkerrechtswidrig. 2. wird jetzt endlich die innere Stabilität Syriens wieder hergestellt. Ein stabiles Syrien, wie vor 2010, produziert keine Flüchtlingsströme und die Bevölkerung braucht keine Angst mehr vor den Kopfabschneidern zu haben. Es läuft eigentlich alles im Sinne aller Beteiligten, wenn man von den Terroristen absieht. Wozu droht jetzt die NATO den Russen ? Oder will die NATO etwa den Sieg des Terrors in Syrien, so wie in Libyen ?
Nein, aber Israel möchte, dass sich die Araber gegenseitig dezimieren. So war es ja auch im Iran/Irak Krieg, im sunnitisch-schiitischen Bürgerkrieg im Irak, im Bürgerkrieg im Libanon und als das Militär die gewählte Regierung Muslimbrüder in Aegypten wegputschte.

Beitrag melden
WernerT 08.10.2015, 20:32
56. Der US Verteidigungsminister ist formal Chef

Hat im Pentagon aber nichts zu sagen, spätestens seit gestern als die Militärs Obama gezwungen haben, die Verantwortung für die Bombardierung des Krankenhauses in Kunduz zu übernehmen, sollte das auch dem letzten klar geworden sein. Die NATO Truppen in der Türkei sollen verhindern, dass sich der IS in Zusammenarbeit mit gewissen türkischen Kreisen ein Ruhegebiet in der Türkei schaffen kann.

Beitrag melden
ornitologe 08.10.2015, 20:33
57. Spon

ist wirklich nicht mehr ernst zunehmen...

Beitrag melden
großwolke 08.10.2015, 20:34
58.

Wie viele Foristen hier schon richtig bemerkt haben, ist an Russlands verhalten nichts erratisches zu erkennen, solange man Putin unterstellt, dass er tatsächlich genau das tut, was er behauptet: Assad zu stützen. Ob er dann mit dem stabilisierten Assad-Syrien den IS aufrollen wird, wird die Zeit zeigen. Was man daneben noch im Hinterkopf behalten muss: Die Türkei ist in der Region für die NATO insgesamt und die USA im Besonderen ein wichtiger Verbündeter, allerdings auch ein schwieriger, da Erdogan lieber Syrien und die Kurden untergehen sehen würde als den IS. Putin löst dieses Problem auf elegante Weise, denn auch wenn Erdogan zetert und tobt, wird man ihn wohl freundlich darauf hinweisen, dass Russland leider kein schwindsüchtiges Nachbarland ist sondern ein geopolitischer Spieler, dem man lieber nicht wegen einer vergleichbaren Kleinigkeit wie Assad den Krieg erklären möchte.

Beitrag melden
hapeschmidt2 08.10.2015, 20:34
59. Geklaut...

Zitat von LeonLanis
die Vorgänge in Syrien als geostrategisches Schachspiel, und im internationalen Rahmen muß man das tun, so ist alles ganz einfach: Russland hat einen Zug gemacht, den die Strategen in Washington offensichtlich nicht erwartet haben, und nimmt jetzt in Syrien einige Bauern vom Brett, nämlich einige Hilfstruppen des Westens. Es droht nicht nur ein Imageverlust, sondern eine ernste Schwächung der US-Position im Nahen Osten. Die erste Reaktion der USA ist natürlich Wut und Empörung. Das ist leicht nachvollziehbar. Aber jetzt sind sie am Zug. Bedenklich ist nur, dass hier Amateure gegen Profis spielen.
Vor einiger Zeit schrieb mal ein Forist (Name vergessen) sinngemäß folgendes: " Russland spielt Schach; die NATO würfelt." Ich denke, besser kann man die jetzige Situationen (Ukraine u. Syrien) nicht beschreiben. Schönen Abend allen.

Beitrag melden
Seite 6 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!