Forum: Politik
Nato-Treffen zu Russland und Syrien: Strategielos in die Krise
AP

Die Nato findet keine Antwort auf Russlands Großmachtgehabe. Zu erratisch verhält sich der Kreml in Syrien, zu uneins ist der Westen. Nun soll die Stärke der Eingreiftruppe verdoppelt werden. Ein Symbol, mehr nicht.

Seite 7 von 42
FriedrichDehnert 08.10.2015, 20:34
60. Tacheles!

Zitat von hondje
Ich habe eine einfache Lösung Putin warnen und sagen bei jede Verletzung des Türkische Luftraum werde man sofort abschießen aber dann auch machen weil das ist rechtens sonst geht er immer weiter und sonst alle grenzen Swischen Russland und EU zu machen.
Jede Verletzung des TY-Luftraumes (nicht! der einseitig von SY erklärten 5-miles-bufferzone *in*SY*) kann mit Abschuss geahndet werden. Wäre mMn völkerrechtlich korrekt.
Klitzekleine Herausforderung: Jede Verletzung des SY-Luftraumes durch Unauthorisierte (US, TY, FR, ...) hätte dann dieselbe Folge.
Insbesondere die USA verlören *jegliche* Handlungsspielräume in SY (ausser Bewaffnung/Bezahlung der "gemassigten" Terroristen), TY könnte seinen "heroischen" Kampf gegen die PKK vergessen.

Glauben Sie also ernsthaft, dass das mehr als "Pfeifen im Wald" ist?

Beitrag melden
vulcan 08.10.2015, 20:35
61.

Zitat von hdudeck
"m Mittwoch hat die russische Marine Marschflugkörper auf Ziele in Syrien abgefeuert - vom Kaspischen Meer aus, aus einer Entfernung von fast 1500 Kilometern. Allerdings geschah dies laut Pentagon-Chef Carter ohne Warnung an die USA. Dies gehöre ebenso wie die Verletzung des türkischen Luftraums zum "zunehmend unprofessionellen Verhalten" der russischen Streitkräfte. " Das ganze mach sehrwohl Sinn. Das trainiert naehmlich die Marine, und bring Erkenntnisse in der Waffenentwicklung. Wann kann eine Marine schon einmal Langstrecken-Raketen auf richtige Ziele abschiessen und damit die Treffergenauigkeit und Wirkung ueberpruefen? Und wenn man dann auch noch alte, vielleicht ueberlagerte Waffen einsetzt, braucht man diese auch nicht an Land ordentlich vernichten. Es zeigt der Nato auch, das die Russen von weit her tief ins Natogebiet treffen koennen. Ein wenig Abschreckung tut gut. "Ähnlich verwirrend ist die Lage in Syrien. Russland kündigte an, dort den "Islamischen Staat" (IS) zu bekämpfen, bombardiert nun aber offenbar vor allem die syrische Opposition"{ Auch das macht total Sinn. Die"wilden" Rebellen, sprich von niemanden zu kontrolierenden Rebellen stellen eine Gefahr fur die Russen da. Wer weiss, was die Amis denen gelieft hat. Erinnern wir uns an Afganistan, da haben nur die US Waffen grosse Verluste bei den Soviets erziehlt. Ausserdem wird der Norden frei fuer die Bewegungen von Regierungstruppen, um von dort aus die IS anzugreifen. Macht durchaus Sinn, dort zuerst zuzuschlagen "Politische Muskelspiele" seien noch die beste Erklärung, findet ein westlicher Beobachter. " Richtig, das erinnert die Nato vielleicht daran, dass die Russen auch ne Menge gut entwicklter Waffen haben, die ssie wenn noewtig auch einsetzten werden.
Denken Sie im Ernst, die NATO weiß nicht, dass die Russen derartige Flugkörper haben und wie weit die reichen? Man ist da ja gegenseitig recht gut informiert.

Und was soll das heissen "...gut entwickelte Waffen haben, die sie wenn notwendig, auch einsetzen werden."
Gegen wen, und wann ist es notwendig?

"Ein wenig Abschreckung tut gut"? Geht's IHnen noch gut? Abschreckung der allerhöchsten Stufe hatten und haben wir wohl genug, oder?
Das ist auf jeden Fall mal kein Grund, mit Marschflugkörpern Ziele in Syrien anzugreifen.

Und Ihre 'wilden Rebellen' stellen vor allem eine Gefahr für Assad dar, und nur darum gehts Herrn Putin - diesen elenden Wicht an der Macht zu halten.
Da können Sie noch aufwändig irgendwelche Taktik- und Strategie Amateurpläne aufstellen, warum das jetzt gerade so sein muss. Ist eh klar was Putin will und was ihm egal ist.
Hoffen Sie mal lieber, dass IHrem Idol nicht die Puste ausgeht, bevor er da auch nur irgendwas erreicht hat.

Beitrag melden
jörg seifert 08.10.2015, 20:35
62.

Zitat von subcomandante_m
... dem kann man nicht mehr helfen. Auch wenn es schwer zu verstehen ist, die russiche Luftabwehr verhindert ein zweites Lybien, die Angriffe auf die Provinzen Idlib und Hamah zwingen due USA in eine unfreiwille Aufgabenteilung, der IS bleibt Geschäft der USA, Der Luftwaffenstützpunkt in Lakatia bleibt und kontrolliert ide Südflanke der NATO inkl. östlichem Mittelmeer und blockiert Ambitionen einer Pipeline von Katar gen Westen ... Aus Religionssachen hält man sich mit dem säkularen Assad heraus. Die Kurden kriegen einen Staat, Assad wird am Leben erhalten und im Irak regen sich auch mit den Badr Milizen erste Stimmen pro Putin. Nun zu den USA: Ich dachte mir stockt der Atem als ich heute in Foreign Affairs laß, man möchte die Sunniten in Syrien unterstützen. Was ist das denn? Eine Religionsgruppe gegen die andere auszuspielen ist eine Strategie? Das ist erbärmlich! Truppem am die Südflanke entsenden? Wie lange denkt man braucht Putin um sich nach dem Lachen zu erholen und kaltlächelnd eine Flugverbotszone in Syrien in Einklang mit dem Völkerrecht zu postulieren? Viel Spaß dann ... S-300 Abwehrsysteme sind doch schon vor Ort und die Syrer haben schon eine türkische F4 vom Himmel geholt. Carter und Stoltenberg wirken maximal überfordert.
Eine Ergänzung noch: All das hätte Putin viel früher haben können. Wieso hat er solange gewartet? Ich vermute dass die Flüchtlingsströme nach Europa auch eine Rolle spielen. Putin hat jetzt einen Fuß in der Tür. Wer weiß, vielleicht wird Frau Merkel ihn noch anbetteln müssen dass er etwas tut gegen all die vor seinen Bomben fliehenden ISIS-Barbaren, die sich dann unter die Flüchtlinge mischen und nach Deutschland kommen. Dann wäre ihm wieder ein genialer Schachzug gelungen.

Beitrag melden
oldswissbanker 08.10.2015, 20:35
63.

Zitat von janosh72
Amis und Russen haben sich verständigt. Putin rettet Assad, der Westen protestiert ein bisschen, freut sich aber, dass dafür in der Ostukraine erstmal Ruhe ist und lässt ihn gewähren. Die Gefahr ist das Türken, Saudis und Katar nicht mitspielen. Die Türkei lässt sich aber gerade von Russland ihr erstes Atomkraftwerk bauen und ist hochgradig von russischen Energielieferungen abhängig. Sobald der Westen zu sehr stänkert, wird der ostukrainische Konflikt wieder angestachelt. Umgekehrt lässt Erdogan die Syrer massenweise nach Europa ziehen um seinerseits Druck auszuüben. Die Europäer sind wieder mal Spielball.
Falsch. Erdogan ist der grosse Komplize der EU. Er sorgt dafür, dass Europa mit Millionen von hervorragenden Facharbeitern geflutet wird. Dadurch boomt unser Kontinent und überflügelt wirtschaftlich die USA. Zum Dank wird die Türkei Vollmitglied der EU.

Beitrag melden
casa123 08.10.2015, 20:36
64.

Zitat von syracusa
Warum wollen Sie denn unbedingt die Verbrechen Russlands durch Verbrechen anderer Mächte entschuldigen? Solch unsinnige Argumentation findet man bei den Putin-Trollen hier im Forum immer wieder. Warum können Sie sich denn nicht einfach auf den Standpunkt stellen, dass jeder, ausnahmslos JEDER Staat gefälligst Menschen- und Bürgerrechte und das Völkerrecht zu respektieren hat? Natürlich sind die USA eine imperiale Großmacht, die ziemlich viel Dreck am Stecken hat, und die auch unter Obama insbesondere die schweren Verbrechen der Bush-Administration noch lange nicht beseitigt hat. Noch gefährlicher aber ist Putins faschistisches Regime in Russland, denn Putin kommt aus einer Position der Schwäche und will Russland dadurch als Macht darstellen, die man zu respektieren hat, weil Russland unberechenbar und brutal handelt. Kann denn niemand von Euch diesem wie ein Schulhofschläger agierenden Putin mal erklären, dass Angst nicht dasselbe ist wie Respekt?
Es geht darum, dass bei SPON sehr, sehr einseitig und auffällig pro amerikanisch geschrieben wird. Natürlich haben auch die Russen Dreck am stecken, wie alle grösseren Nationen auch. In den SPON-Beiträgen werden uns aber ein und die selben militärischen Aktionen einmal als Kampf gegen den Terror und für Menschenrechte verkauft aber auf russischer Seite als Agression und Grossmachtgehabe dargestellt. Das ist kein Journalismus, sondern einfach nur billigste Lügenpropaganda auf Bildzeitung Niveau.

Beitrag melden
hubermeiermueller 08.10.2015, 20:36
65. Kompliment, SPON,

man kann Ihnen viel vorwerfen, aber einen Mangel an Objektivität mit Sicherheit nicht! Weiter so, und der Aufschrei der Trolle zeigt doch nur, daß Sie ins Schwarze getroffen haben. Wer sehen will, wie Stimmungsmache und Propaganda funktioniert, der wird in Putin-Russland fündig!

Beitrag melden
gtunstall 08.10.2015, 20:37
66.

"Deutschland werde 2019 die Führung der Speerspitze übernehmen, kündigte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Brüssel an. "


Frau van der Leyen findet das sicherlich erotisch ...

Beitrag melden
FriedrichDehnert 08.10.2015, 20:37
67.

Zitat von quark2@mailinator.com
Komisch, wenn die Bundeswehr im Ausland eingesetzt wird, schreibt SPON nie was von Großmachtgehabe ...
Das ist, weil wir unsere Ostgebiete (völkerrechtlich) noch unter polnischer und russischer Verwaltung haben und es deshalb nur Kleinmachtsgehabe wäre ;)
Aber das klingt so despektierlich.

Beitrag melden
calvincaulfield 08.10.2015, 20:37
68. Hier die Übersetzung ins verständliche Deutsch.

"Zur Frustration der westlichen Strategen ist im Kreml-Kurs keinerlei Muster zu erkennen. Moskau agiere "erratisch und selbstzerstörerisch", sagte US-Verteidigungsminister Ashton Carter am Donnerstag in Brüssel."
Soll heißen:
Russland agiert uns immer einen Schritt voraus und dabei legitim (jedenfalls in Syrien) so dass wir nichts machen können, außer einen Krieg zu provozieren.

"Was aber seine Absichten sind, wird dadurch nicht klarer."
Soll heißen:
Putin will tatsächlich Assad an der Macht erhalten. Alles war wir dort gemacht haben, war umsonst. Wir können es einfach nicht fassen und wissen nicht was wir tun sollen.

Beitrag melden
vulcan 08.10.2015, 20:38
69.

Zitat von maxbeck54
schaut zu, wie Tausende Menschen dort abgeschlachtet werden....und nur die Russen haben Mut, endlich Stabilität in die Region zu bringen. Der Westen sollte sich schämen. Ich bin zwar kein Putin Freund, aber er macht wenigstens was, während Andere nur bla...bla von sich geben.
Warten wir mal ab, inwieweit die Russen 'Stabilität' in die Region bringen. Das steht ja noch zu 100% aus.
Ich hoffe, Stabilität bedeutet bei Ihnen nicht die Rettung Assads vor seinem wohlverdienten Schicksal durch die Russen.

Beitrag melden
Seite 7 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!