Forum: Politik
Nato und Russland : Erler warnt vor Eskalation "bis hin zum Krieg"
DPA

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler, verteidigt Steinmeiers Kritik an der Russland-Politik der Nato. "Wir brauchen ein Stoppsignal, bevor es zu spät ist."

Seite 5 von 14
ozdlb 23.06.2016, 09:43
40. keine eskalation

steinmeier und erler haben recht man sollte es nachlassen mit den säbel zu sasseln, das gilt für beide seiten, man sollte sich zusammensetzen und nach lösungen suchen, denn einst ist klar die geschichte darf sich nicht wiederholen.

r.wolff

Beitrag melden
competa1 23.06.2016, 09:44
41. Da ist die falsche Frage..

Zitat von muellerthomas
Genau das frage ich mich umgekehrt: Glauben hier ernsthaft eingie Foristen, die Nato wolle Russland angreifen?
..wichtig ist,ob Putin glaubt,dass die Nato Russland angreifen will.Und diese Frage scheint berechtigt zu sein.

Beitrag melden
tschautsen 23.06.2016, 09:44
42. Nachdenken

Ich denke einfach, dass viele nicht verstehen, worin ein Krieg (den ich nicht für wahrscheinlich halte), münden würden:

Selbst wenn der Krieg zuerst nur Europa beträfe, würde es früher oder später, da dieser konventionell von keiner Seite zu gewinnen wäre, zum Einsatz von Atomwaffen kommen. Zuerst nur taktische, aber dabei bleibt es nicht, der andere setzt immer noch einen drauf.

Und irgendwann holen die beiden ihre Atomkoffer raus, bestätigen die Abschusscodes und drücken auf den Knopf.

Es ist richtig, dass man auf die Spirale hinweist, in der wir unsbefinden. Einer sollte den Mut haben, zuerst zu "blinzeln". Die Menschheit würde es demjenigen Danken.

Mit "Able Archer" hatte es die Nato schonmal geschafft, mit überzogenen Maßnahmen den Eindruck zu erzeugen, dass am nächsten Tag die Sonne ein letztes Mal scheint. Sind wir schon wieder soweit?

Beitrag melden
docker 23.06.2016, 09:45
43. Richtig

Zitat von fortelkas
Wenn ich einzelne Forenbeiträge lese, bin ich immer wieder fassungslos. Glauben manche Foristen allen Ernstes, Russland bereite einen Krieg vor? Man kann Putin vieles vorwerfen, nur einen Vowurf kann man ihm nicht machen: Mangelnden politischen Realismus! Russland bereitet keinen Krieg vor, denn im Kreml agieren Realpolitiker und keine Hasardeure. Ich bin nur froh, dass es in der westlichen Welt immer mehr Realpolitiker gibt, die die starre und aggressive Nato-Doktrin aufbrechen wollen. Erwin Fortelka
Die Nato und insbesondere der stets mit hochagressiven Parolen tönende Stoltenberg scheinen gefährlich interessiert daran, den Konflikt mit Russland an die Grenze zu treiben. Steinmeier hat das richtig angemerkt .

Beitrag melden
Beat Adler 23.06.2016, 09:47
44. Welche Kriegsgefahr? Es besteht keine Kriegsgefahr.

Zitat von niklot1147
Es ist erschreckend, wie leicht sich manche Leute mit der Kriegsgefahr abgefunden haben. Dass es uns in Deutschland nach dem nächsten Krieg nicht mehr geben wird, scheinen viele nicht zu erkennen. Selbst wenn ein Krieg gegen Russland gewonnen werden sollte; uns würde es nichts mehr nützen. Deshalb: Schluss mit dem Kriegsgeheul und Säbelrasseln.
Welche Kriegsgefahr? Es besteht keine Kriegsgefahr.

Das Verteidigungsbuendnis NATO ist stabil. Putin kann keine Zwitracht saeen.

Russland ist volkswirtschaftlich gesehen in der Naehe von Spanien, 10% kleiner wie der Staat New York, das BIP weiterhin schrumpfend, also gar nicht in der Lage Krieg zu fuehren, ohne erst Recht unter zu gehen.

Putin ist der Saebelrassler. Na und jetzt? Er stoert damit die NATO Staaten, die eben entsprechend reagieren. Na und jetzt?
mfG Beat

Beitrag melden
franz von list 23.06.2016, 09:47
45. Man hätte damals

Als Putin im Bundestag sprach ihn ernster nehmen sollen. Kleine Männer sind immer gefährlich. Nun hat er seine Macht gefesstig und sich mit moderenen Waffen alsden unseren hochgerüstet. Die Bundeswehr ist nicht mehr die Landstreitmacht mit funktionierender Ausrüstung sondern nur noch ein miniverband für kleine lokale Konflikte, die Eu fällt auseinander und die Solidarität in der Nato nicht mehr die zu zeiten des kalten Krieges.Europa ist nun auch den Amies egal.

Beitrag melden
lab61 23.06.2016, 09:49
46.

Zitat von GSYBE
Entsprechende (leisere) Signale kamen ja auch schon von Putin.
Was kam denn bitteschön an "entsprechenden Signalen) von Putin?

Beitrag melden
muellerthomas 23.06.2016, 09:50
47.

Zitat von competa1
..wichtig ist,ob Putin glaubt,dass die Nato Russland angreifen will.Und diese Frage scheint berechtigt zu sein.
Naja, die meisten Fragen sind berechtigt, aber wie plausibel ist eine solche Überlegung? Weshalb sollte Putin ernsthaft glauben, die Nato wollte Russland angreifen? Da kann ich unendlich viel mehr die Sorge der baltischen Staaten nachvollziehen.

Beitrag melden
muellerthomas 23.06.2016, 09:51
48.

Zitat von docker
Die Nato und insbesondere der stets mit hochagressiven Parolen tönende Stoltenberg scheinen gefährlich interessiert daran, den Konflikt mit Russland an die Grenze zu treiben. Steinmeier hat das richtig angemerkt .
Welches Interesse sollte der Westen denn daran haben?

Beitrag melden
docmillerlulu 23.06.2016, 09:56
49. @schamot

"Putin braucht einen Krieg um von seinen Defiziten (überwiegend entstanden durch korrupte Oligarchen und KGBler) im Land abzulenken."

Darum macht er ja auch Angebote - nur daß die in den Leitmedien nicht gebracht werden. Und zum Thema aggressives Russland, vergleichen Sie doch einmal die Rüstungsausgaben der Nato mit denen aller anderen Blöcke/Länder.

Beitrag melden
Seite 5 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!