Forum: Politik
Nato-Verbündete: Montenegros Regierung widerspricht Trump
REUTERS

Attacken von US-Präsident Trump gegen die Nato-Partner der USA trafen zuletzt einen der kleinsten Mitgliedstaaten: Montenegro. Doch das Balkanland wehrt sich nun - und appelliert an die Bündnistreue.

Seite 1 von 5
ympertrymon 19.07.2018, 18:09
1. Geistig-rhetorischer Amoklauf ...

... eines debilen US-Präsidenten. Mal eben ohne erkennbaren Grund und Anlass ein ganzes Volk verunglimpft und beteiligt. Man kann nur hoffen, dass möglichst bald ein Amtsenthebungsverfahren in Gang kommt, bevor zu großer Schaden angerichtet ist. Mein Trost: Sämtliche von Trump verunglimpften Staaten bzw. deren Vertreter reagieren mit erstaunlicher Gelassenheit und lassen sich auf die Provokationen nicht ein, selbst der Iran ist vernünftiger als Trump. Sonst würde es vermutlich schon in einigen Regionen brennen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 19.07.2018, 18:27
2. Wen soll die NATO denn sonst

schützen, wenn es nicht in erster Linie ihre kleinen fast wehrlosen Mitglieder wie Montenegro sind. Trumpel scheint es ja insbesondere auf Montenegro abgesehen zu haben. Nicht vergessen ist die Szene, als Trump im letzten Jahr auf einem Brüsseler Gipfel in Straßenboymanier den Präsidenten von Montenegro einfach beiseite schubste, weil er vorübergehend nicht wie üblich im Vordergrund stand. Was für ein Rüpel, der sich wahrscheinlich obendrein wegen einiger Moskauer Prostituierten in die Hände Putins begeben hat. Anders sind seine Erklärungen nach Helsinki nicht mehr interprätierbar. Wann wird der endlich aus dem Verkehr gezogen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 19.07.2018, 18:36
3. Faszinierend

Was mich fasziniert sind die profunden Kenntnisse des Präsidenten Trump über andere Völker bzw. Staaten. Ich meine, irgednwo muß er den Quatsch doch herhaben, den er so von sich gibt. Denn von Montenegro weiß man in den USA wirklich nichts - bei uns übrigens auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_Kamikaze 19.07.2018, 18:36
4. Hyperventilierender Quatsch

der Aufmerksamkeits-Politiker und ihrer Medien um jeden Preis.
Letztlich entscheiden nur die USA und ihr Präsident selbst was sie für Montenegro tun oder nicht - sie könnten auch Decken oder Medikamente schicken. Jeder Staat entscheidet selbst wie er seine Beistandspflicht erfüllt. Mehr sagt auch Artikel 5 nicht. Fraglich ist noch, wer denn nun Montenegro so akut bedroht und wie viele US-Amerikaner das Land überhaupt auf der Karte finden würden. Es ist zweifelhaft, ob die Mehrheit der NATO die Mitgliedschaft Montenegros als Verstärkung empfindet *hüstel*....
Und Trump wäre noch behämmerter als er ohnehin schon ist wenn er Montenegro einen Persilschein um jeden Preis ausstellen würde. Das hätte nicht mal Obama getan.
Das Ganze ist die Schattenseite der Osterweiterung: man bekommt winzige untaugliche Streitkräfte, kann auf diese Länder erheblich einwirken aber man kauft auch alle inneren und äußeren Konflikte dieser teilweise politisch und ökonomisch sehr labilen Gebilde mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
72prozentedelkakao 19.07.2018, 18:49
5. The Art of the Deal

Eine Einladung: jeder Hegemon nimmt sich in seiner Einfluss Sphäre alles, was der Weltmacht Nr. 1 nicht verteidigungswert erscheint. Ehemalige UdSSR-Staaten wie etwa Estland, Lettland, Litauen leben ab sofort gefährlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hcrb34 19.07.2018, 18:49
6. Wieviele?

Dieser präsident gibt echt zu denken. Mehr und mehr kann man verfolgen, was in seinem kopf vorgeht, er ist faszinierend in seiner ihm eigenen logik. Sinngemäß findet er den gedanken absurd, wegen eines landes mit etwa 600 T. einwohnern einen 3. weltkrieg anzufangen.
Damit sagt er folgendes (nur in ansätzen):
1. ein 3. weltkrieg ist möglich (natürlich immer)
2. der schutzschirm der NATO sollte nicht für alle mitglieder gelten.
3. ein kleines land hat kein recht auf NATO-schutz.
4. ein großes land aber schon?
5. Ab wann, ab wieviel einwohnern "lohnt sich" für Trump ein 3. weltkrieg?
Folgende fragen löst das aus:
1. wie groß muss ein land nach Trump sein, damit es geschützt wird?
2. Darf ein kleines land angegriffen, annektiert werden, ohne dass der verteidungs-fall eintritt?
3. Hat er eine idee, wer die NATO-mitglieder bedroht?
4. Sieht er die NATO wie eine seiner bau- und immobilienfirmen,
die einen gewinn zu erwirtschaften haben?
5. Letzteres würde bedeuten, der militärische einsatz der USA in europa, der NATO, sollte ein profitables geschäft sein. Schutz gegen cash. Wen das an die Mafia erinnert, der liegt wohl nicht so falsch.
Wie kann man mit diesem, seinem "denken" und handeln umgehen, darauf reagieren?
Die EU ist nicht wehrlos, aber keine geschlossene macht, buntheit ist gut, aber auch eine schwäche.
Russland profitiert. China ist der einzige, harte gegner, aber ein totalitärer staat, mit dem wir fast keine werte teilen.
Letztenendes muss Trump einen mächtigen gegner in den USA bekommen. Jemand vom format eines Obama, aber – leider- sehr viel aggressiver. Einen Kennedy, Trudeau, Macron, einen jungen, forschen mann, vielleicht auch eine solche frau, wenn es sie gibt, der – und das fällt mir eigentlich schwer zu sagen- die massen begeistert. Der ihm seinen irrsinn um die ohren haut. Nicht in kleinigkeiten, sondern auch mit einer vision, wie man es besser machen kann, muss.
Wir dürfen nicht vergessen, dass Trump auch von vielen menschen gewählt wurde, denen es echt dreckig geht. Denen muss ein konkurrent eine bessere alternative bieten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 19.07.2018, 18:50
7.

Zitat von ex_Kamikaze
der Aufmerksamkeits-Politiker und ihrer Medien um jeden Preis. Letztlich entscheiden nur die USA und ihr Präsident selbst was sie für Montenegro tun oder nicht - sie könnten auch Decken oder Medikamente schicken. Jeder Staat entscheidet selbst wie er seine Beistandspflicht erfüllt. Mehr sagt auch Artikel 5 nicht. Fraglich ist noch, wer denn nun Montenegro so akut bedroht und wie viele US-Amerikaner das Land überhaupt auf der Karte finden würden. Es ist zweifelhaft, ob die Mehrheit der NATO die Mitgliedschaft Montenegros als Verstärkung empfindet *hüstel*.... Und Trump wäre noch behämmerter als er ohnehin schon ist wenn er Montenegro einen Persilschein um jeden Preis ausstellen würde. Das hätte nicht mal Obama getan. Das Ganze ist die Schattenseite der Osterweiterung: man bekommt winzige untaugliche Streitkräfte, kann auf diese Länder erheblich einwirken aber man kauft auch alle inneren und äußeren Konflikte dieser teilweise politisch und ökonomisch sehr labilen Gebilde mit.
Ich bin über diesen Beitrag entsetzt, weil es nicht immer darauf ankommt, was ein so kleiner Staat wie Montenegro beizusteuern hat. Er ist Mitglied der NATO und sieht diese Verteidigungsgemeinschaft nicht als Milchkuh wie andere osteuropäische Staaten. Die Menschen dort sind diszipliniert und verfügen sicherlich über ein höheres Bildungsniveau als der Durchschnittsamerikaner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bassemoluff 19.07.2018, 18:55
8. Trump hat in ....

... keinster Weise die soziale Kompetenz, und den Krips den ein "mächtigster Mann der Welt" mitbringen müsste.
Gerade sie Kleinen und Schwachen müssen beschützt werden.
Er aber verhält sich eher wie ein Schläger einer Strassengang.
Bei George W. Bush war man schon am zweifeln ob er ein Cowboy oder ein Präsident ist.
Bei Trump handelt es sich eindeutig um einen Lügen erzählenden alten Schwachkopf.
Ich weiss wir wollen niemanden beleidigen hier...aber ich denke das was ich geschrieben habe ist noch stark untertrieben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 19.07.2018, 18:56
9. Normalerweise arbeitet das Gehirn

bevor wir Sprechen. Bei Trump ist das anders. Obwohl er langsam und in ganz einfachen Sätzen spricht, braucht sein Hirn Tage, bis es das eigene Gefasel auch nur halbwegs verstanden hat. Das haben wir in den letzten Tagen gelernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5