Forum: Politik
Nato-Verbündete: Montenegros Regierung widerspricht Trump
REUTERS

Attacken von US-Präsident Trump gegen die Nato-Partner der USA trafen zuletzt einen der kleinsten Mitgliedstaaten: Montenegro. Doch das Balkanland wehrt sich nun - und appelliert an die Bündnistreue.

Seite 4 von 5
bb1337 20.07.2018, 02:29
30. Wie lang müssen wir Trump noch ertragen?

Dieser Kerl wird immer unerträglicher, sogar für Konservative und Wirtschaftsvertreter ist er bereits eine Qual. Der Schaden den er international für die USA anrichtet ist potentiell irreversibel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.weiter 20.07.2018, 02:53
31. Sorry, nicht böse sein.

Zitat von hcrb34
Dieser präsident gibt echt zu denken. Mehr und mehr kann man verfolgen, was in seinem kopf vorgeht, er ist faszinierend in seiner ihm eigenen logik. Sinngemäß findet er den gedanken absurd, wegen eines landes mit etwa 600 T. einwohnern einen 3. weltkrieg anzufangen. Damit sagt er folgendes (nur in ansätzen): 1. ein 3. weltkrieg ist möglich (natürlich immer) 2. der schutzschirm der NATO sollte nicht für alle mitglieder gelten. 3. ein kleines land hat kein recht auf NATO-schutz. 4. ein großes land aber schon? 5. Ab wann, ab wieviel einwohnern "lohnt sich" für Trump ein 3. weltkrieg? Folgende fragen löst das aus: 1. wie groß muss ein land nach Trump sein, damit es geschützt wird? 2. Darf ein kleines land angegriffen, annektiert werden, ohne dass der verteidungs-fall eintritt? 3. Hat er eine idee, wer die NATO-mitglieder bedroht? 4. Sieht er die NATO wie eine seiner bau- und immobilienfirmen, die einen gewinn zu erwirtschaften haben? 5. Letzteres würde bedeuten, der militärische einsatz der USA in europa, der NATO, sollte ein profitables geschäft sein. Schutz gegen cash. Wen das an die Mafia erinnert, der liegt wohl nicht so falsch. Wie kann man mit diesem, seinem "denken" und handeln umgehen, darauf reagieren? Die EU ist nicht wehrlos, aber keine geschlossene macht, buntheit ist gut, aber auch eine schwäche. Russland profitiert. China ist der einzige, harte gegner, aber ein totalitärer staat, mit dem wir fast keine werte teilen. Letztenendes muss Trump einen mächtigen gegner in den USA bekommen. Jemand vom format eines Obama, aber – leider- sehr viel aggressiver. Einen Kennedy, Trudeau, Macron, einen jungen, forschen mann, vielleicht auch eine solche frau, wenn es sie gibt, der – und das fällt mir eigentlich schwer zu sagen- die massen begeistert. Der ihm seinen irrsinn um die ohren haut. Nicht in kleinigkeiten, sondern auch mit einer vision, wie man es besser machen kann, muss. Wir dürfen nicht vergessen, dass Trump auch von vielen menschen gewählt wurde, denen es echt dreckig geht. Denen muss ein konkurrent eine bessere alternative bieten
Bei dieser Hitze finde ich kaum Schlaf.
Ihrem Beitrag stimme ich in vielen Punkten zu.
Unabhängig von Ihrem Beitrag werde ich an einen Beitrag
des "Postillon" vom 12.05.2015 erinnert:

https://www.der-postillon.com/2015/05/nsa-beklagt-fehlerhafte-rechtschreibung.html

Ich bitte nochmals um Entschuldigung.
Es ist halt die sommerliche Hitze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lilioceris 20.07.2018, 07:00
32. Oh,

Zitat von ex_Kamikaze
der Aufmerksamkeits-Politiker und ihrer Medien um jeden Preis. Letztlich entscheiden nur die USA und ihr Präsident selbst was sie für Montenegro tun oder nicht - sie könnten auch Decken oder Medikamente schicken. Jeder Staat entscheidet selbst wie er seine Beistandspflicht erfüllt. Mehr sagt auch Artikel 5 nicht. Fraglich ist noch, wer denn nun Montenegro so akut bedroht und wie viele US-Amerikaner das Land überhaupt auf der Karte finden würden. Es ist zweifelhaft, ob die Mehrheit der NATO die Mitgliedschaft Montenegros als Verstärkung empfindet *hüstel*.... Und Trump wäre noch behämmerter als er ohnehin schon ist wenn er Montenegro einen Persilschein um jeden Preis ausstellen würde. Das hätte nicht mal Obama getan. Das Ganze ist die Schattenseite der Osterweiterung: man bekommt winzige untaugliche Streitkräfte, kann auf diese Länder erheblich einwirken aber man kauft auch alle inneren und äußeren Konflikte dieser teilweise politisch und ökonomisch sehr labilen Gebilde mit.
als Marinestandort (Kotor) und Bau von unterirdischen Atomraketensiilos kann Montenegro durchaus interessant sein. Je mehr, desto besser für den "Weltfrieden".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanedas 20.07.2018, 07:25
33. Schwächere

Als ehemaliger Schulhofbully fällt es natürlich schwer zu verstehen, warum man sich schützend vor Schwächere stellt, statt sie schikanieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ach 20.07.2018, 07:55
34. Wieso? ?

Zitat von fatal.justice
Aufnahmeantragstellung --> Aufnahmebestätigung. Für was benötigte man ein militärisches Verteidigungsbündnis, wenn alle Mitglieder waffenstarrende Käfighaltungsgebilde wären? Die NATO sollte ursprünglich auch eine Wertegemeinschaft sein; man könnte darüber diskutieren, inwiefern diese Grundlage aktuell auch seitens aller Mitglieder erfüllt wird, oder ob man nicht auch durch eine wie auch immer geartete Mehrheitsentscheidung die Mitgliedschaft eines ideell Abtrünnigen aussetzen kann...
Also wieso Aufnahmebestätigung? Ist schließlich kein Dienstleister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ach 20.07.2018, 07:57
35.

Zitat von lanedas
Als ehemaliger Schulhofbully fällt es natürlich schwer zu verstehen, warum man sich schützend vor Schwächere stellt, statt sie schikanieren.
Sie meinen, man sollte möglichst alle Länder der Erde in NATO aufnehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 20.07.2018, 18:33
36.

Zitat von lanedas
Als ehemaliger Schulhofbully fällt es natürlich schwer zu verstehen, warum man sich schützend vor Schwächere stellt, statt sie schikanieren.
Und genau dafür sollte die NATO nicht da sein. Die NATO-Mitglieder sollten sich gegenseitig stärker machen. Entweder durch die Schlagkraft der eingebrachten Armeen (im Fall Montenegro eher unwahrscheinlich) oder durch Zugriff auf anderweitige strategische Vorteile (die Montenegro offenbar bietet).

Die NATO ist nicht gedacht aus purer Gutherzigkeit schwächere zu verteidigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 21.07.2018, 05:04
37.

Zitat von moev
Und genau dafür sollte die NATO nicht da sein. Die NATO-Mitglieder sollten sich gegenseitig stärker machen. Entweder durch die Schlagkraft der eingebrachten Armeen (im Fall Montenegro eher unwahrscheinlich) oder durch Zugriff auf anderweitige strategische Vorteile (die Montenegro offenbar bietet). Die NATO ist nicht gedacht aus purer Gutherzigkeit schwächere zu verteidigen.
Bei dieser Einstellung hätten die baltischen Republiken, Dänemark, Norwegen, Belgien, Island, Holland, Luxemburg, Portugal, Bulgarien, Albanien, Kroatien, Ungarn, Rumänien, Slowenien, Slowakei etc. etc. in der Nato nichts zu suchen.

Was schlagen Sie vor? Ich vermute gar nichts. Nur dem Großen US Guru etwas nachgeplappert, wie seine anderen Fans hier im Thread.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ach 21.07.2018, 09:45
38.

Zitat von g.eliot
Bei dieser Einstellung hätten die baltischen Republiken, Dänemark, Norwegen, Belgien, Island, Holland, Luxemburg, Portugal, Bulgarien, Albanien, Kroatien, Ungarn, Rumänien, Slowenien, Slowakei etc. etc. in der Nato nichts zu suchen. Was schlagen Sie vor? Ich vermute gar nichts. Nur dem Großen US Guru etwas nachgeplappert, wie seine anderen Fans hier im Thread.
Es würde ja schon helfen, wenn wir informiert werden würden, welchen Sinn die permanenten Neuaufnahmen haben.

Da sind dann unsere 'Entscheidungträger' doch sehr schweigsam.
Oder haben Sie irgendwo eine Begründung gelesen, was Mazedonien in der NATO soll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franke08 21.07.2018, 17:39
39. Ja na und?

Zitat von Normaler Wutbürger
Jetzt wird es mal interessant. Denn nun sagt Trump etwas, was anscheinend auch in Deutschland eine verbreitete Meinung ist. Wer wäre denn bitteschön in Deutschland bereit für dieses Land in den Krieg zu ziehen ? Oder für Litauen, Estland, Lettland, Montenegro, Albanien ? Wahrscheinlich würden die Deutschen locker die Hälfte aller nato-Partner "Opfern" um einen Krieg zu "vermeiden".
Ich würde für kein einziges Land in den Krieg ziehen, nicht mal für Deutschland. Das einzige was ich verteidigen würde wäre meine Familie und mein eigenes Leben. Es ging doch in allen Kriegen nur um Macht und Profit, die Welt wäre wesentlich besser, wenn niemand bereit wäre in den Krieg zu ziehen, nur weil die Machthaber das befehlen. Das ganze Gerede von Vaterland, Demokratie, Ehre, Menschenrechten usw., all dass sind doch nur Floskeln für die Dummen, es geht immer um Macht und Profit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5