Forum: Politik
Nebeneinkünfte: Das sind die Top-Verdiener im Bundestag
DPA

Eine Rede vor Wirtschaftsvertretern oder ein Posten im Aufsichtsrat: Nebenjobs sind bei Bundestagsabgeordneten beliebt. Besonders umtriebig sind Politiker von FDP und Union. Was verdient Ihr Parlamentarier?

Seite 2 von 17
Zuspitze 16.08.2019, 07:40
10. Kein Neid

Im Gegensatz zu vielen anderen Lesern verspüre ich keinen Neid, kann aber konstatieren, dass im Bundestag offenbar doch Fachleute sitzen. Nicht im Sinne von beispielsweise "der Verteidigungsminister war vorher General", wie es viele denken und fordern. Bei den Selbstständigen beschränkt sich der eigene Einsatz oftmals eh auf den Einsatz von Arbeitskräften und man schwebt mehr über den Dingen. Diese Tätigkeiten sind "nebenbei" möglich. Im Übrigen sind Fachleute und Fachkräfte in Deutschland eh rar. Welcher Handwerker ist heute noch in der Lage eine Leiste waagerecht anzubringen, welcher Arzt eine fehlerfreie Diagnose zu stellen... Die Politik ist das Spiegelbild unserer Gesellschaft. In jeder Hinsicht. Auch in Bezug auf das Salär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
critico66 16.08.2019, 07:44
11. Auf geht's zur

Neiddebatte. Ich frage, warum jeder in Deutschland Nebenjobs haben kann, nur Abgeordnete nicht!?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitch.temp 16.08.2019, 07:45
12. Hohe Nebeneinkünfte...

und dann Millionen Euro an Beraterverträgen verschwenden, weil nicht genug Zeit für die eigentlich Tätigkeit bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siryanow 16.08.2019, 07:57
13.

tja, nun muessen wir uns fragen : wenn dieser immense Verdienst der Politiker von Unternehmern , Industrie kommt , koennen wir diese Politiker unabhängig nennen und ihnen trauen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peeka(neu) 16.08.2019, 07:58
14. Man sollte doch davon ausgehen,

dass ein Abgeordneter in der Zeit, in der er seiner "Nebentätigkeit" nachgeht, nicht in seiner Funktion als Abgeordneter zur Verfügung steht.
Wenn die Nebentätigkeiten schon nicht untersagt werden können, so sollte der dort erwirtschaftete Betrag gegen die Diäten aufgerechnet werden. Wer also in seiner Nebentätigkeit mehr verdient, sollte dann entsprechend weniger Geld vom Steuerzahler erhalten. Das wäre aus meiner Sicht das mindeste, das verlangt werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pringnitz 16.08.2019, 07:59
15.

"Der Linkenabgeordnete Gregor Gysi gibt sogar knapp 90 Vorträge, Diskussionen und Gespräche an - macht im Schnitt einen Auftritt pro Woche." Zitatende
Mathematische Genauigkeit scheint der Autor nicht sehr wichtig zu nehmen.
Da musste ich direkt an eine geniale Zeile von Daniel Ebel, auch bekannt als Dendemann, denken:
"Das bisschen Mathe muss man zu schätzen wissen"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wwissen 16.08.2019, 08:01
16. Dazu möchte man eigentlich nichts sagen...

Ganz abgesehen davon, dass mit diesen ganzen Posten Interessenskonflikte vorprogrammiert sind und weniger Zeit für die eigentlichen Aufgaben eines Abgeordneten übrig bleibt:

Wenn ich als Arbeitnehmer einen Nebenjob annehmen will, dann muss mein Hauptarbeitgeber damit einverstanden sein. Ich kenne keinen Bundesbürger resp. Steuerzahler (also niemand aus dem Souverän, dem sog. Volk), also damit einen der Arbeitgeber unserer Bundestagsabgeordneten (denn deren Gehälter/Diäten werden aus unseren Steuergeldern bezahlt und wir haben sie quasi per Wahl als unsere Angestellten ausgesucht und eingestellt), der selbigen die Erlaubnis zur Annahme eines Nebenjobs in der Wirtschaft erteilt hat.

Oder liege ich mit diesem Vergleich so falsch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
watcher57 16.08.2019, 08:02
17. Was verdient ihr Parlamentarier ?

Wieviel Kohle fahren die Parlamentarier ein ? , sollte die Frage lauten ,
was sie verdienen steht auf einem andere Blatt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mghi 16.08.2019, 08:06
18. Regeln sind richtig und nötig

Aber Unabhängigkeit bedeutet auch Unabhängigkeit vom Mandat. Was passiert bei der nächsten Listenaufstellung, wenn man nicht auf Parteilinie ist, also Unabhängigkeit lebt? Was passiert, wenn wie die FDP man an der 5% Hürde scheitert? Wir wollen die Besten dort auf Zeit haben, dann gibt es keinen Grund, keine Nebentätigkeiten auszuüben und damit Berufspraxis zu erhalten. Anders sieht es natürlich bei Ministern o.ä. aus. Dort sollten Nebentätigkeiten für die Zeit der Amtsausübung nicht erlaubt sein. Von den Einschränkungen des Terminkalenders mal ganz abgesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aberhalloja 16.08.2019, 08:07
19. Bei den gering Nebenverdienenden

habe ich grosses Verständnis, zumal man insbesondere als Hinterbänkler wohl kaum Reich wird. Bei allen anderen ist die veröffentlichte Höhe der Nebeneinnahmen für mich auch eine Wahlempfehlung, denn in meinen Augen wird dadurch offensichtlich worauf hier interesse / Augenmerk gelegt wird. Das hier insbesondere Union, AFD und FDP in vorderster Front stehen zeigt doch ganz klar, dass ich als Arbeiter hier keine Lobby habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17