Forum: Politik
Nebeneinkünfte: Das sind die Top-Verdiener im Bundestag
DPA

Eine Rede vor Wirtschaftsvertretern oder ein Posten im Aufsichtsrat: Nebenjobs sind bei Bundestagsabgeordneten beliebt. Besonders umtriebig sind Politiker von FDP und Union. Was verdient Ihr Parlamentarier?

Seite 7 von 17
vantast64 16.08.2019, 09:10
60. Gesetze werden zum Vorteil der Politiker gestaltet,

man sehe nur die mildtätigen Spenden an Parteien: die Ziele der Konzerne mit ihrer indirekten Korruption muß
ich als Steuerzahler mitbezahlen, die Parteien wollten das so zu ihrem Vorteil. Deshalb wird es eine "Reichensteuer" nie geben, die "Erbschaftssteuer" der Vermögenden auch nicht.
So kann man an vielen Gesetzesvorhaben sehen, daß sie vornehmlich den Wohlhabenden dienen.
Auch die %-ualen Rentenerhöhungen dienen den reicheren, die Armen kommen bei %-ten nicht voran,
dabei wären hier Festbeträge das einfache Mittel der Gerechtigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lemmingeforscher 16.08.2019, 09:12
61. Korruption ist auch dann Korruption

wenn die korrumpierten Parlamentarier selbst darüber bestimmen, dass ihre Korruption nicht strafbar ist.

Wenn ein Polizist meinen Hund aus dem Fluss rettet unter Einsatz seines Lebens und ich ihm dann 2 heiße Tees kaufe, macht er sich strafbar.

Halten Parlamentarier Vorträge - oft während ihre Kollegen im Parlament arbeiten – bei denen sie so viel verdienen wie fünf Polizisten im Jahr, ist das völlig legal. In was für einem geisteskranken Welt leben wir eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niteftef 16.08.2019, 09:13
62. Schwierig

Es ist natürlich okay, wenn ein Anwalt seine Kanzlei behält und die Fälle von Vertragspartnern und Angestellten übernommen werden. Es ist auch definitiv okay, ehrenamtliche Tätigkeiten auszuüben.

Aber auf der direkten Gehaltsliste von Konzernen zu stehen, während man Gesetze machen soll, die diese Konzerne betreffen - das ist nicht okay.
Müsste man jetzt genauer nachlesen, bei wem das der Fall ist. Mein Tipp: Viel bei der FDP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaschengaist 16.08.2019, 09:14
63. Bestechung und Korruption per Gesetz

In der Finanzwelt wird so eine Art Insiderhandel genannt. Diese Politiker sind potentiell bestechungsgefährdet.
Kein Wunder, sind Gesetze zu Unternehmerhaftung in Deutschland sehr lasch. Weil bspw. (Blackrock) CDU Politiker sich lange in Aufsichtsräten suhlen oder in Legislaturperioden bereits die Gesetze für die späteren Jobs in den Leitungs- und Aufsichtsgremien sichern.
Das ist nackte Korruktion.
Daher müssen alle Nebenbezüge offengelegt werden! Haben wir wirklich ein Europa? Daher hat Merkel sich SEHR dafür eingesetzt, dass die ehemalige Verteidigungsministerin jetzt in Brüssel die legale Korruption in Europa bis auf das schärfste verteidigt. Man wird dann sehen welche Unionspolitiker in Gremien von US Frackinggas (PeaceGas) mitmischen. Deswegen AKKs Kellerkomando. Da geht es längst nicht mehr nur um „Trump“.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tompike 16.08.2019, 09:15
64. Hochqualifizierte ...

Warum werden nicht ein Teil der Jobs aus Solidarität mit dem Volk!!! an qualifizierte, über 55 bis 63 jährige Langzeitarbeitslose vergeben bzw. In Jobsharing angeboten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elop 16.08.2019, 09:16
65. Ist doch ganz einfach

Wer bezahlt bestimmt den Kurs , da braucht man doch nur zu schauen wo ehemalige Minister nach der angeblich vom Bürger gewählten ( dabei stellen die Parteien die Listen und setzten dem Bürger dann nur vor Friss ode Stirb) Demokratie sich bereichern dürfen.

Entweder wird man Bundestagspräsident um weiterhin Imunität zu besitzen für Verfehlungen der Vergangheit oder landet auf irgendeinem Aufsichtsratposten zu festlichen Bezügen.
Natürlich arbeiten die Damen und Herren nur im Sinne der gesammten Bevölkerung.
Aber sicher doch :)
Wen ein Teil der Bevölkerung dann plötzlich AFD oder sonstigen Extremen hinterherläuft ist man tief entäuscht und heult rum das man doch alles für alle Bürger tut im besten Wissen und Gewissen und diese nur zu blöd sind das zu erkennen. Könnte aber auch sein das die Wahlverweigerer und Afd/Extremen Wähler genau dieses schon lange satt haben.
Der hochgelobte Boss der Bosse Gerhard.S hat es doch allen gezeigt wo das Herz dieser angeblichen Bürgerpolitiker wirklich schlägt nicht rechts nicht links oder Grün sondern auf dem Bankkonto.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peletua 16.08.2019, 09:17
66. #3, tokh1

Sie sind wohl nicht mehr ganz! Was fordern Sie denn da? Transparenz? Das Ende von Korruption und Lobbyismus?! Sie wollen doch wohl nicht unser schönes System aus den Angeln heben, Sie Revoluzzer, Sie! Achtundsechziger, wa? (ach nein, im Medien-Newspeak heißt das ja grundsätzlich 'Alt-Achtundsechziger...) Merke: Wo Demokratie draufsteht, ist auch Demokratie drin. Immer. ;-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iceyyo 16.08.2019, 09:20
67. wundert

mich nicht, dass von den Grünen nichts kommt. da müssten sie ja arbeiten.. so kommt ausreichend Geld von alleine. bisschen polarisieren in der Opposition und das war's..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urmel_99 16.08.2019, 09:23
68.

Zitat von aberhalloja
habe ich grosses Verständnis, zumal man insbesondere als Hinterbänkler wohl kaum Reich wird. Bei allen anderen ist die veröffentlichte Höhe der Nebeneinnahmen für mich auch eine Wahlempfehlung, denn in meinen Augen wird dadurch offensichtlich worauf hier interesse / Augenmerk gelegt wird. Das hier insbesondere Union, AFD und FDP in vorderster Front stehen zeigt doch ganz klar, dass ich als Arbeiter hier keine Lobby habe.
Ne, das zeigt nur wo die Kompetenzen sitzen. Über was soll denn z. B. eine Parlamentarierin reden deren einzige Qualifikation ein abgebrochenes Religionsstudium ist? Oder eine Dame die schon "was mit Medien" gemacht hat, sowie eine Band (ein Wirtschaftsunternehmen) als Managerin in die Pleite getrieben hat?
Wer soll solche Leute buchen? Wer wäre bereit dafür Geld auszugeben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert1966 16.08.2019, 09:24
69. Alle Jahre wieder

Überraschung: im Bundestag sitzen Lobbyisten, wer hätte das gedacht, aufgrund dessen hören wir ja nur etwa alle drei Monate, wer von den Bundestagsabgeordneten wie viel Nebenverdienste hat (glücklicherweise scheint man damit bevorzugt konservative Politiker bloßstellen zu können). Und: ja, ein finanzieller Anreiz kann EINE der Begründungen sein, warum man Interessen einer, seiner Lobbygruppen vertritt.

Leider erfahren wir sehr viel weniger über die Beweggründe für weitere Formen von Lobbyismus (unglücklicherweise würde man damit womöglich bevorzugt nicht-konservative Politiker bloßstellen). Wer von den Bundestagsabgeordneten entscheidet wie z.B. nicht aus finanziellen, sondern aus kruden dogmatischen Gründen (Stichwort "sozialistische Internationale", "Mitglied im Kirchenrat", "Gewerkschaftsfunktionär") oder aus rein persönlichen Karrieregründen (Stichwort "Ochsentour in der Parteiendemokratie") oder aufgrund anderer nicht so einfach aufzudeckender, finanzieller Vorteilsnahmen (Stichworte "Informationsreise", "vereinfachter Baukredit")?

Im Grunde muss man sich sogar fragen, warum Geld in einer kapitalistisch orientierten Gesellschaft ausgerechnet im höchsten politischen Gremium überraschenderweise NICHT einer der Haupteinflussfaktoren sein sollte. Objektive Abstimmungen aufgrund logischer Überlegungen und echter persönlicher Gewissensbefragungen, das käme mir doch ausgesprochen seltsam vor.

Wer bislang glaubte, eine Karriere in der Berufspolitik betriebe man nicht als Broterwerb, sondern rein aus idealistischen Gründen, den muss ich jedenfalls enttäuschen. Das Gegenteil ist wohl viel öfter der Fall.

Übrigens aber auch: wer tatsächlich beruflich etwas auf dem Kasten hat, der wird wohl eher selten in der Politik, sondern sehr viel öfter in der freien Wirtschaft zu finden sein, weil er da weitaus mehr finanzielle Vorteile erzielen und sein persönliches Glück finden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 17