Forum: Politik
Nebeneinkünfte: Das sind die Topverdiener im Bundestag
Tobias Koch

Jeder vierte Abgeordnete hat Nebeneinkünfte. Wie viel genau die Parlamentarier kassieren, wird trotz der Regeln des Bundestags nicht bekannt - wohl aber, wer die Spitzenverdiener sind.

Seite 8 von 23
runesmith 03.08.2015, 12:11
70.

Ist also keine Neiddebatte - diejenigen, die schreien, die Nebeneinkünfte sind zu hoch, sind gleichzeitig diejenigen, die sagen, es dürfte keine Nebeneinkünfte geben, und diejenigen, die sich über die Berufspolitiker beschweren, die ja angeblich alle nur Karrieristen sind.

Wir wollen doch Politiker, die aus der Mitte der Gesellschaft kommen, oder nicht? Und keine abgehobene Politikerkaste? Dann müssen eben auch Leute ins Parlament, die zum Beispiel ein Unternehmen führen - und nicht nur irgendwelche freigestellten Beamten, Lehrer oder Gewerkschaftsfunktionäre, die von Ökonomie Null Ahnung haben. Die Gesellschaft als solches profitiert von einer möglichst heterogenen Besetzung des Parlaments - und die Abgeordneten werden in ihrem Wahlkreis gewählt - es ist also unwahrscheinlich, dass der Wähler vor Ort davon keine Ahnung hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herm16 03.08.2015, 12:13
71. ich

bin der Meinung, wer Abgeordneter ist, ist Abgeordneter und sonst nichts, keine Aufsichtsratsposten oder sonstige Jobs. Wie will den der Mensch Landwird sein, und wann. Oder produziert er den Mist im Bundestag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosmarinus 03.08.2015, 12:14
72. Sehr richtig

Zitat von chlorid
Politiker hatten vor ihrer politischen Karriere ein Berufsleben, sie werden auch danach eins haben und sie müssen natürlich auch währenddessen eins haben. Der Wähler will ja Persönlichkeiten, die nicht nur politisch aktiv sind, sondern auch Fachwissen und Erfahrungen haben. Ich nehmen mal an, dass die Bauern in Bayern lieber einen Bauern zu ihrem Vertreter wählen als jemanden, der aus einem anderen Bereich kommt oder gar keinen Beruf neben der Politik hat. Das kann zu Interessenkonflikten führen, schon klar, und das muss überwacht werden. Es kann aus meiner Sicht aber keine Alternative sein, Menschen ohne fachbezogene Kompetenz und Berufserfahrung zu Politikern zu machen.
Und es gibt durchaus auch Berufspolitiker, die nie etwas anderes gelernt haben, als sich in Parteien nach oben zu boxen. Ob die besser beeignet sind, kompetent Entscheidungen zu Wirtschafts-, Wissenschafts- oder Rechtsthemen zu treffen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.sielmann 03.08.2015, 12:15
73. Zweierlei Maß

Während Hartz-IV Empfänger zu strickter Transparenz verpflichtet sind, soll für Firmen, Abgeordnete und Selbständige diese Verpflichtung nicht bestehen. Während Griechenland seine Reichen besteuern soll, ist die EU-weite automatisierte Bankdatenweitergabe immer noch nicht beschlossene Sache (anders als in den USA). Es ist irgendwie immer das gleiche, alter Wein in neune Schläuchen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chk23 03.08.2015, 12:15
74.

Zitat von proratio
Also ist erstmal festzustellen, dass 475 Abgeordnete keinerlei Nebeneinkünfte haben - wo doch die "Volksmeinung" was ganz anderes vermutet. Was für eine alberne Debatte. Soll jemand seine Landwirtschaft aufgeben auf die Gefahr hin, nach vier Jahren nicht mehr wiedergewählt zu werden? Oder seine Anwaltszulassung zurückgeben? Warum soll ein Abgeordneter keine Bücher schreiben oder publizistisch tätig sein? Das ist doch alles absurd und dient nur dazu, dem Lobbyisten Gregor Hackmack Nutzer zuzuführen, die nur allzu gern den öffentlichen Stammtisch besetzen. Jederzeit auf Abgeordnetenwatch zu beobachten.
Von der Website des Deutschen Bundestages:

"Die Abgeordneten erhalten für ihr Mandat eine finanzielle Entschädigung. Die so genannten Diäten sollen Verdienstausfälle ausgleichen, die den Abgeordneten durch die Ausübung ihres Mandats entstehen, und ihre Unabhängigkeit garantieren."

Also entweder, man stellt für die Dauer des Mandates die Nebentätigkeiten ein, und erhält eine Entschädigung dafür, oder man vernachlässigt seine Tätigkeit als Abgeordneter zugunsten seiner Nebentätigkeiten, hat dann aber keinen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frietz 03.08.2015, 12:17
75.

Zitat von Thomas Kossatz
Machen wir uns nichts vor: Hier geht es um Neid, nicht um Kontrolle. Wenn es abgeordnetenwatch.de um Korruptionsbekämpfung ginge, würden sie eine Petition zur Schaffung des Tatbestandes der Abgeordnetenbestechung starten. Ich finde es verheerend, wie platt dieses Thema diskutiert wird.
da können sie auch eine petition für die abschaffung von schlechtem wetter loslassen. bringt genauso viel. ist genauso sinnlos. oder glauben sie im ernst, dass die abgeordneten sowas einführen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pater-Noster 03.08.2015, 12:17
76. Und Schwarzgeld?

Egal. Ist für mich auch so schon Korruption. Wenn ich an Steinbruek denke, der eine Pleitestadt abkassiert ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fistula 03.08.2015, 12:17
77.

Politiker dürfen alles. Bei uns würde sowas Schwarzarbeit Heißen wobei man nur 3 Stellige Zahlen verdient. Meiner Meinung nach sind alle Politiker Verbrecher und gehören in den Knast !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chk23 03.08.2015, 12:19
78.

Zitat von runesmith
Sommerloch = Neiddebatte - was jetzt eigentlich noch fehlt, ist irgendein Artikel, mit dem man wieder ordentliches Bayern-Bashing betreiben kann: vielleicht was neues zur Maut, oder wie gemein doch die böse CSU zu den armen Flüchtlingen ist.
Ach. "Bayern-Bashing" wird also aus Neid betrieben? Weil wir uns alle so einen Horst wünschen, der populistisch polternd versucht unausgegorene und undurchdachte Prestige-Projekte gegen jeden Sinn und Verstand durchzudrücken? Oder der in der Pegida-Bewegung und der AFD lediglich lästige Konkurrenten sieht, die in seinem Wählerteich fischen?

Danke, dies provoziert alle möglichen Gefühl ein mir, aber ganz sicher keinen Neid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ker Stin 03.08.2015, 12:19
79. @hmueller0

Zitat von hmueller0
ja, sicher. Weil so ein Unternehmen auch ganz von selber läuft, deshakb genügt es ja, wenn der Chef ab und zu (in seiner Freizeit!) nach dem Rechten sieht. Glauben Sie das wirklich? Und wenn ich mit dem einen Job zB >1 Mio verdiene, mit dem anderen - was bekommt so ein Abgeordneter - evtl 80.000 - dann darf mal mal raten, wie die Prioriäteten verteilt sind.
...dann lasst halt nur noch Leute in die Politik, die in ihrem bisherigen Leben NICHT erfolgreich waren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 23