Forum: Politik
Nebeneinkünfte: Top-Verdiener im Bundestag wehren sich gegen Kritik
DPA

Die Liste der Nebeneinkünfte schaffe Neid statt Transparenz, klagen die Spitzenverdiener unter den Bundestagsabgeordneten. Sie sehen sich zu Unrecht an den Pranger gestellt: Ihre Einnahmen seien längst nicht so hoch wie angegeben.

Seite 12 von 12
comptur 30.07.2014, 12:51
110.

Zitat von mfliegel
Mein Problem ist nicht, dass man so viel Geld verdient. Mein Problem ist, wie man intensiv man als Abgeordneter für seine Bürger arbeitet. Ich verlange, dass der Abgeordneter Berufspolitiker ist. Dafür habe ich ihn gewählt und nicht seine von uns gewählte Aufgabe als Volksvertreter als Nebenjob betrachtet. Wenn einige Abgeordnete doppelt und mehr Nebeneinkünfte als ihr Gehalt als Abgeordnete haben, kann ich es es nur so verstehen, dass er seine Aufgabe als Abgeordneter als Nebenerwerb betrachtet. Dann soll er gefälligst aus dem Bundestag ausscheiden und sich seinem Beruf egal ob als Rechtsanwalt oder als Landwirt voll widmet.
Also sind Sie der Meinung , daß wer ein Geschäft oder Betrieb hat sollte diesen schließen und die Mitarbeiter zum Arbeitsamt schicken. Selbst wenn er einem Geschäfsführer eisetzt der den Betrieb 100 Prozent aurfrecht hält werden dem Abgeordneten die Gewinne die der Betrieb abwirft als Nebenerwerb angerechnet.
Demnächst wird es dann wohl noch Lehrer und Beamte, die nur ihre Amtsstube kennen im Bundestag geben.
Dann haben wir die perfekte Demokratie und die Menschen stehen vor den Jobcentern (Erfindung von Rot/Grün) Schlange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dave_t 30.07.2014, 21:40
111. Korruption ?!?!

Zitat von rromijn
Egal wie hoch, so ist und bleibt es im Grunde Bestechung. Der Dienst sollte den Wählern gelten, nicht den Lobbyisten. Es gibt auch keine Grenze, bis zu welcher es ok wäre, ab einem 1 Bleibt Bestechung, was es ist, betrug am Wähler
So so, wenn also ein MdB eine gutgehende Landwirtschaft hat und daraus im Jahr sechsstellige Erlöse erwirtschaftet, dann ist das also "Betrug am Wähler". In welch traurigen Zeiten leben wir überhaupt, wenn sich Abgeordnete für ihren wirtschaftlichen Erfolg rechtfertigen und entschuldigen müssen! Ich würde mich jedenfalls von diesem Abgeordneten besser repräsentiert fühlen als von einem der zahlreichen freigestellten Lehrer, die sich von Versorgungsanspruch zu Versorgungsanspruch durchhangeln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 31.07.2014, 12:21
112.

Zitat von sternfalke77
...ist eingeläutet, wenn gewählte Parteien mit einem Kund getahenden Regierungsprogramm, welches sie später als unhaltbare Wahlversprechen revidierend, dem .....
Dieses "Volk" wählt geheim, demokratisch seine Vertreter, die dann zeitweilig die politische Arbeit machen. Und diese Vertreter/Abgeordnete unterhalten Büros, in denen Sie Ihre "Regularien auferlegen" können. Vielfach wird es jedoch so sein, dass Politiker einfach mehr Infos über die Lage der Gesetze, Verordnungen, Verträge, Verpflichtungen erhalten, um zu entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 31.07.2014, 12:24
113.

Zitat von mfliegel
Mein Problem ist nicht, dass man so viel Geld verdient. Mein Problem ist, wie man intensiv man als Abgeordneter für seine Bürger arbeitet. Ich verlange, dass der Abgeordneter Berufspolitiker ist.
Das sagen Sie! Ich "verlange", dass die Abgeordneten aus dem realen Leben kommen, den Kontakt nicht verlieren für ihre 4 Jahre und anschließend wieder dort arbeiten gehen können. - Und was die "Neben"verdienste betrifft, so gehört auch dazu, dass offen gelegt wird, wozu diese Einkünfte verwendet wurden, z.B. für Investitionen im eigenen Betrieb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 12