Forum: Politik
Nebenjobs im Bundestag: Jeder zweite CSU-Abgeordnete verdient was dazu
DPA

Auffällig viele Unions-Politiker gehören zu den Topverdienern im Bundestag. Der Vergleich der Fraktionen zeigt: Besonders lukrative Nebenjobs haben Parlamentarier aus Bayern.

Seite 12 von 13
derinvestigator 03.08.2015, 18:28
110. Die Bürger müssen gegenüber dem Abgeordnetenstadl viel kritischer sein!

Verschiedene Umfragen in naher Vergangenheit haben ergeben, dass das Image der wichtigsten Volksvertreter miserabel ist: Nur jeder vierte Bürger vertraut der Arbeit des Bundestags. Noch schlechter waren laut einer Umfrage des "Stern" sogar noch die Ansichten über die Kompetenz der Politiker. Das ist vollkommen berechtigt, denn die Abgeordneten leben in einer eigenen Welt, kennen sich an der Basis nicht aus und wissen in der Regel nichts von den Sorgen und Nöten der "einfachen Menschen". Die Abgeordneten beschäftigen sich i. d. R. mit Sachverhalten, mit denen sie beruflich nichts zu tun hatten – wenn sie denn überhaupt mal einen Beruf ausgeübt haben und nicht über die Parteischiene in den BT gerutscht sind. Die meisten sind Autodidakten. In keinem anderen Berufsfeld gibt es so viele Laien wie gerade hier. Wichtig kommen sie sich allerdings alle vor! Sieht man etwa an Herrn Lammert, der den BT noch am liebsten um weitere 100 Abgeordnete aufstocken möchte – angeblich wegen der Überhangsmandate.
Parteienvertreter aus allen Lagern (jede Menge Namen wurden hier im Forum genannt) haben in den vergangenen Jahren eins ganz deutlich gemacht: das Abgeordnetenmandat ist kein Vollzeitjob, das den Mann / die Frau ausfüllt. Die "Volksvertreter" kassieren exorbitant zu den an sich schon überhöhten, an den Richtern angelehnten Gehältern, die sie sich einfach angemaßt haben, ohne je eine ähnlich verantwortungsvolle Tätigkeit (Studium und Berufsausübung) jemals ausgeübt zu haben.
Der Parlamentarismus muss grundlegend erneuert und der massive Einfluss der Lobbyisten radikal zurückgedrängt werden, indem die Listenwahl abgeschafft wird. Nur der Direktkandidat eines Wahlkreises gehört in den BT. Zudem muss die bürgerliche Partizipation am politischen Geschehen per Plebiszite deutlich gestärkt werden! Wir Bürger haben allen Grund, diesen Typen auf die Finger zu sehen und jeden Versuch einer Machtausweitung zu bekämpfen, solange sie den Willen des Volkes so gut wie gar nicht respektieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
THINK 03.08.2015, 18:29
111.

Zitat von LDaniel
Na dann jetzt bitte nurnoch Hausfrauen und Arbeitslose. Die bringen dann natürlich die nötige Kompetenz und Lebenserfahrung mit. Vielleicht auch noch ein paar Leute, die so schlecht in ihrem Beruf sind, dass sie ihn sofort aufgeben
Lacht. Wer die Lebensläufe unserer Politiker anschaut, dem fällt schnell auf, dass sie in großer Mehrheit nie etwas anderes als Politik gemacht haben.
Hausfrauen und Arbeitslose wären zweifellos die besseren Volksvertreter, da sie, im Gegensatz zu Berufspolitikern, über die nötige Kompetenz und Lebenserfahrung verfügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vielflieger_1970 03.08.2015, 18:30
112.

Zitat von runesmith
Vielflieger, mit Ihrer Analyse gebe ich Ihnen durchaus Recht - es gibt in Bayern trotzdem keine Alternativen. Jemand hat geschrieben, rot-grün wäre so engagiert, während die Konservativen nur auf Pöstchen aus sind - da sollte man sich dann doch mal die jetzigen Tätigkeiten der ehemaligen rot-grünen Regierung unter Schröder anschauen - Schröder, Joschka Fischer, Schily, Müller, Riester, Scharping, Bergmann, Andrea Fischer, Bodewig, Hombach - alle entweder Lobbyisten, Consultants oder auch sonst gerne mit Pöstchen versorgt.
Da sind genauso viele "schwarze" Schafe darunter, da haben Sie völlig recht.

Prinzipiell sehe ich kein Problem, wenn zB ein Anwalt nebenbei etwas in seiner Kanzlei macht. Wenn es aber nur den geringsten Verdacht auf irgendeine Vorteilsnahme gibt, sollte diese Tätigkeit verboten werden.

Dass ein Großbauer z bei Agrarsubventionen zunächst auf den eigenen Geldbeutel schaut, dass ein Mitglied eines Aufsichtsrats sich bei Abstimmungen konzernnah entscheidet, dies sind meine Bedenken.

Leider immer wieder bestätigt, unabhängig von der Partei:

Pofalla, Schröder, Niebel, Koch....: Luftpumpen ohne Qualifikation, nur mit den internen Kenntnissen der Berliner Politkaste vertraut. Wir brauchen wirklich nicht auf Griechen oder Italiener zeigen, wenn es um Filz und Korrumpierbarkeit geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 03.08.2015, 18:33
113.

Zitat von FloatingTom
Nu ja, als Abgeordneter hat man ja nicht so viel zu tun. Die Anträge werden von den Lobbyisten vorformuliert, die Politik der Kanzlerin muss nur abgenickt werden und alles links der SPD ist eh' Teufelswerk und daher politisch nicht relevant. Bei soviel Freizeit muss man sich ja Arbeit suchen, den ganzen Tag aus dem Fenster schauen, bringt ja auch nichts (ein).
Doch, wer es schafft, 8 Jahre beharrlich zu schauen, erhält Altersbezüge, die ganze normalverdienende Großfamilien zusammen nie erzielen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espet3 03.08.2015, 18:41
114.

Dass die Grünen und die Linken da nicht mithalten können, liegt in der Natur der Sache.
Jedoch würde ein solcher Fall 10-mal mehr wiegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 03.08.2015, 18:42
115.

Zitat von runesmith
Vielflieger, mit Ihrer Analyse gebe ich Ihnen durchaus Recht - es gibt in Bayern trotzdem keine Alternativen. Jemand hat geschrieben, rot-grün wäre so engagiert, während die Konservativen nur auf Pöstchen aus sind - da sollte man sich dann doch mal die jetzigen Tätigkeiten der ehemaligen rot-grünen Regierung unter Schröder anschauen - Schröder, Joschka Fischer, Schily, Müller, Riester, Scharping, Bergmann, Andrea Fischer, Bodewig, Hombach - alle entweder Lobbyisten, Consultants oder auch sonst gerne mit Pöstchen versorgt.
Mein Gott, kann man sich nicht mal darauf einigen, daß in einem sich selbst versorgenden und unterhaltenden autonomen System alle von Abschiebung auf/in und Teilhabe an lukrativen Posten profitieren wollen?

Unabhängig von ihrem eigentlichen Arbeitgeber, der Partei? Also, parteienübergreifend derselbe Murks?

Stattdessen Streit wie im Buddelkasten, wer die schlimmeren Schlimmfinger sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jumbing 03.08.2015, 18:52
116.

Die meisten Nebeneinkünfte haben Abgeordnete von CDU/CSU ? Das überrascht jetzt nicht wirklich. Das ist nur Ausdruck der "marktkonformen Demokratie" á la Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wachsames_auge 03.08.2015, 19:25
117. Im schönen Traum dienen uns Volksdiener,

doch schon ein Blick auf das Wort "vertreten" läßt böses erahnen, so daß es real um so besser für uns ist, je weniger uns Volksvertreter vertreten. Leider sind zu wenig so beschäftigt, dass sie uns nicht mehr vertreten können.
Vertreten hat etwas mit bevormunden, übernehmen oder enteignen, insbesondere des Rechts oder Willens anderer zu tun und weil MdB nach Art. 38 GG nur ihrem Wohlstand (Gewissen) verpflichtet sind, fürchten Sie nur Wahlen und Volkes Willen.
Der Begriff „vertreten“ wird häufig mit „dienen“ verwechselt, also dem Gegenteil, vielleicht weil gesetzliche Regelungen wie Schadensersatz und Strafen andere Vertreter wie Vormund oder Anwalt veranlassen, auch etwas für die Bevormundeten zu tun.
„Treter“ sind ja schon sehr aggressiv und die Vorsilbe „ver“ verschlimmert das noch.
Herkunft: mittelhochdeutsch vertreten = niedertreten, zertreten; an jemandes Stelle treten, althochdeutsch fartretan = niedertreten, zertreten
Bsp.: Der Abgeordnete vertritt seinen Wahlkreis im Parlament.
Def.: vorübergehend jemandes Stelle einnehmen und seine Aufgaben übernehmen
(als jemandes Vertreter, Beauftragter o. Ä.) jemandes Interessen, Rechte wahrnehmen
Anm.: MdL übernehmen nicht unsere Aufgaben, sondern unsere Abgaben
„Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.“ (Art. 38 GG)
Mit Blick auf das politische Spitzenpersonal scheint verständlich, warum sie so wenig zuverdienen, dass die Millionärsquote unterdurchschnittlich scheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_mustang 03.08.2015, 19:39
118. Merkwürdig

Abgeordnete begründen ihre Bezahlung, für ihre Arbeit im Bundestag, ja gerne damit, dass sie mind. 14-16 Std./Tag arbeiten. Jetzt frage ich mich wie Sie mit der Restzeit noch so viel zusätzlich bekommen können (das Wort Verdienen habe ich bewußt nicht gewählt).
Entweder werden mind. 8 Stunden der Zeit für Nebentätigkeiten verschwendet, dann wäre das Leistungsbetrug am Arbeitgeber, also wir alle, oder die Stundensätze für ihre Nebentätigkeit sind extrem hoch. Dann kann der Abgeordnete allerdings nicht mehr unabhängig entscheiden.
Mir war schon immer unklar, wie man gleichzeitig, neben Bundestagarbeit, mehrere Aufsichtsräte betreuen kann. Da wird doch kein Job richtig gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.bunyan 03.08.2015, 21:01
119. Steuern

Die gutverdienenden Herrschaften zahlen ja auch reichlich Steuern. Und in Bayern ist das Leistungsniveau ohnehin bundesweit gesehen überdurchschnittlich. Viele andere Bundesländer profitiern ja von dem Länderausgleich. Es schadet gewiss nicht, dass Menschen in der Regierung sitzen, die von Geld etwas verstehen. Das kann man von den SPD-Umverteilungspolitikern leider nicht behaupten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 13