Forum: Politik
Nebenjobs im Bundestag: Jeder zweite CSU-Abgeordnete verdient was dazu
DPA

Auffällig viele Unions-Politiker gehören zu den Topverdienern im Bundestag. Der Vergleich der Fraktionen zeigt: Besonders lukrative Nebenjobs haben Parlamentarier aus Bayern.

Seite 13 von 13
Achmuth_I 04.08.2015, 00:47
120. Ja...

Zitat von mc6206
CDU/CSU Politiker vor ihrem politischen Leben richtige Jobs hatten, während SPD und Grüne Politik als Beruf haben und niemals etwas anderes gemacht haben?
...könnte sein.

Vermutlich ist es so, dass auch die Abgeordneten anderer Parteien vorher Berufe hatten.

Wie auch immer - sollen diese Beschäftigungen so nebenher neben der Bundestagstätigkeit weiterlaufen?
Ich habe so das Gefühl, dass es soviel zu regeln gibt (egal wie es letzlich geregelt wird - nach rechts oder nach links), dass der bisherige Beruf nicht einfach weiterlaufen kann.
Oder habe die Herren da ganz einfach nichts geleistet- dann würde das auch künftig nicht auffallen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vielflieger_1970 04.08.2015, 02:49
121.

Zitat von j.bunyan
Die gutverdienenden Herrschaften zahlen ja auch reichlich Steuern. Und in Bayern ist das Leistungsniveau ohnehin bundesweit gesehen überdurchschnittlich. Viele andere Bundesländer profitiern ja von dem Länderausgleich. Es schadet gewiss nicht, dass Menschen in der Regierung sitzen, die von Geld etwas verstehen. Das kann man von den SPD-Umverteilungspolitikern leider nicht behaupten.
Offenbar verstehen Sie von Wirtschaft nicht wirklich was, sonst würden Sie nicht so einen Kommentar schreiben.

Glauben Sie tatsächlich, der Bundesfinanzminister hat die Grundsätze eines Erstsemesters der VWL verinnerlicht? Glauben Sie wirklich, dass die Politik der letzten Jahre ( 2 Jahrzehnte ) dazu geführt hat, dass es dem deutschen Arbeitnehmer wie künftigem Rentner besser geht?

Dann glauben Sie besser weiter an den Weihnachtsmann. Das ist gut für die Nerven und schont das Gehirn. Ökonomen warnen seit Jahren, das allerdings ficht die schwäbische Hausfrau ja nicht an;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbrause 04.08.2015, 07:08
122.

Zitat von j.bunyan
Die gutverdienenden Herrschaften zahlen ja auch reichlich Steuern. Und in Bayern ist das Leistungsniveau ohnehin bundesweit gesehen überdurchschnittlich. Viele andere Bundesländer profitiern ja von dem Länderausgleich. Es schadet gewiss nicht, dass Menschen in der Regierung sitzen, die von Geld etwas verstehen. Das kann man von den SPD-Umverteilungspolitikern leider nicht behaupten.
In der Tat. Das Leistungsniveau ist überdurchschnittlich. Was der Herr (Dr.) zu Guttenberg ja trefflich unter Beweis stellte. Von den überdurchschnittlichen Redekünsten des Herrn Dr. Stoiber gar nicht zu reden, oder der überdurchschnittlichen Familienfürsorge der bayrischen CSU-Abgeordneten. Überdurchschnittlich0ßüp auch das Rechtsempfinden des Herrn Dr. Zimmermann, auch bekannt als Old Schwurhand oder die überdurchschnittlichen Fahrkünste des Herrn Wiesheu. Und dann wäre da auch noch die überdurchnittliche Volksverbundenheit des ehemaligen Landrates von Miesbach oder die überdurchschnittlichen wirtschaftlichen Kenntnisse der bayrischen Landesregierung im Zuge des Kaufes der HypoAlpeAdria.

Aber, letztendlich kann man als gestandenenr Bayer das auch viel kürzer (und vielleicht auch eher dem überdurchschnittlichen Leistungsniveau besser entsprechend) sagen: Mir san mir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbrause 04.08.2015, 08:25
123.

Zitat von espet3
Dass die Grünen und die Linken da nicht mithalten können, liegt in der Natur der Sache. Jedoch würde ein solcher Fall 10-mal mehr wiegen.
In der Tat. Vor kurzem noch zog die schwarze Kamarilla alle Register der Empörung, als es um die Einkünfte von Herrn Steinbrück ging. Heute prahlt mal vereint mit der angeblich höheren Leistungsfähigkeit der Schwarzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.bunyan 04.08.2015, 09:29
124. Volkswirtschaft?

@ vielflieger_1970
VWL heißt doch Volkswirtschaft, oder? Also bitte, was hat Wirtschaft denn mit dem Volk zu tun! Das Volk ist für die Wirtschaft da, nicht die Wirtschaft für das Volk. Gerade deshalb brauchen wir Volksvertreter in der Wirtschaft...äh... Wirtschaftsvertreter als Volksvertreter...äh...also ich meine, Abgeordnete, die von beidem keine Ahnung haben, ausser vom persönlichen Profit.
Übrigens haben Sie meine Qualitäten richtig erkannt: ich bin der ideale Politiker. Keine Ahnung von Wirtschaft und substanzloses Geschwätz- ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jolip 04.08.2015, 09:58
125. Stimmt

Stimmt!
Z.B. eine der ersten Aktionen des Herrn zu Guttenberg war es ja, große Teile des Familienvermögens in eine österreichische Stiftung zu überführen, damit er seinen gerechten Anteil an der Steuerlast tragen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 04.08.2015, 11:12
126. noch was

Anstatt zu fragen was denn Politiker mit weniger bis keinen Nebeneinkünften dann machen sollte man lieber mal umgekehrte fragen: Was machen eigentlich die "Landwirte", Berater, Vorstandsmitglieder und Anwälte die kein politisches Amt oder Mandat tragen?
Die Wahrheit ist doch, dass die fraglichen Nebeneinkünfte geerbt oder eine Gefälligkeit aus dem konservativ-neoliberalen Amigoclub sind. Das ist dann kein Einkommen durch Arbeit sondern durch Besitz.
Es ist unglaublich, das wir alle im Kapitalismus leben aber die Mehrheit ihn überhaupt nicht versteht (wohl auch nicht verstehen soll).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 04.08.2015, 11:21
127. Anrechnung von Nebeneinkünften

Mehrfach ist angeklungen, dass sämtliche Nebeneinkünfte von Abgeordneten in voller Höhe auf die Parlamentsdiäten angerechnet werden müssten.
Nur auf diese Weise kann verhindert werden, dass Abgeordnete "auf berufliche Abwege" geraten und auf andere Weise zusätzliche Einkommen generieren.
Sollten gutverdienende oder gar superreiche Politikerinnen und Politiker auf diesem Wege abgeschreckt werden, sich als Kandidatinnen oder Kandidaten für parlamentarische Ämter zur Verfügung zu stellen, wäre dies nicht tragisch.
Unsere Parlamente sollten ein möglichst exaktes Abbild der Bevölkerung abgeben.
Und das Wahlvolk besteht zu ganz großen Teilen aus unselbständig Beschäftigten und nicht aus Millionären oder gar Milliardären.
Und auch nicht aus Spitzenverdienerinnen und -verdienern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shoxus 04.08.2015, 13:06
128. Haha

aber in anderen Artikeln wird sich über Länder wie China/Russland aufgeregt... Wir sind halt doch besser. Wir haben die Bereicherung schön legalisiert....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 13