Forum: Politik
Nebenjobs im Bundestag: Jeder zweite CSU-Abgeordnete verdient was dazu
DPA

Auffällig viele Unions-Politiker gehören zu den Topverdienern im Bundestag. Der Vergleich der Fraktionen zeigt: Besonders lukrative Nebenjobs haben Parlamentarier aus Bayern.

Seite 6 von 13
hschmitter 03.08.2015, 16:19
50.

Zitat von hartmund
lieber reine Berufspolitiker, die keine Ahnung von Wirtschaft haben? Wenn Politiker/innen z.B. eine Anwaltskanzlei haben, dann laufen halt auch Bezüge auf sie. Und fähige Leute aus der Wirtschaft findet man eh nicht in der vergleichsweise schlecht bezahlten Politik. Es ist ......
Dann wäre es ja sinnvoll, daß sie nach Ende ihres Mandates in den Beruf zurückgehen und nicht 30 Jahre im Parlament rumlungern. Zu viel Berufsabstinenz - und schon ist der Anschluß verpaßt.

Also, eher ein Rotatiosnprinzip - keine Berufspolitiker und keiner bis ans Lebensende, das schafft auch Abhängigkeiten von der Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 03.08.2015, 16:22
51. Dieser

Zitat von winki
Der Artikel hätte kurz vor den nächsten Bundestagswahlen kommen müssen. Trotzdem auch jetzt interessant zu lesen wie mühsam sich die Damen und Herren Volksvertreter außer den Diäten noch etwas dazu verdienen. Wenn man sich anschaut wo sie ......
Artikel erscheint jedes Jahr zur sauren Gurken Zeit wieder. Die Politiker sind im Urlaub, die Journaille ömmelt sich. Dieses Jahr ist er nur besonders schlecht gemacht und wenig informativ. Haben wohl einen Lehrling mal rangelassen. Viel verkehrt machen kann der ja nicht, Fach- und Sachkenntnis ist bei dem Thema zu dieser Zeit nur störend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 03.08.2015, 16:23
52.

Zitat von sandersonii
Mir ist es lieber wenn Abgeordnete wissen wie das richtige Leben laeuft.
Und von wem reden Sie jetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 03.08.2015, 16:23
53.

Zitat von dave_t
Möchten Sie wirklich, daß im Bundestag nur Menschen sitzen, die außer Politik nichts gelernt haben, oder zumindest ihren Beruf aufgegeben haben, und somit von der Politik auf Gedeih und Verderb materiell abhängig sind? Die bei jeder Listenaufstellung bangen müssen, ob die Fraktionsführung sie noch unterstützt? Nehmen Sie als Beispiel mal.....
Das ist so eine hohle und abgedroschene Argumentation. Wo sind denn die ganzen Abgeordneten die aus einem ehrenwerten, handfesten Beruf kommen und echte Lebenserfahrung einbringen? Ich sags dir: In der Ecke der Minderheit! Und das sind idR auch nicht jene, die offenbar 6-7 stellige Nebeneinkünfte abgreifen!

Mich interessieren doch keine Juristen und Leute die in 2-4 Vorständen hocken! Die wissen meist nicht wie die Mehrheit der Bevölkerung lebt, deren Berufserfahrung ist für den Bürger nur bedingt relevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallabi 03.08.2015, 16:25
54. Das

signalisiert Praxis, Lebenserfahrung und damit eine große Nähe zum Volk! Sie sind außerdem damit nicht so abhängig von ihren Posten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hockeyversteher 03.08.2015, 16:26
55. Eine reine Neid-Diskussion!

Was soll diese anklagende Darstellung von Nebeneinkünften?

Von mir aus darf auch ein Abgeordneter mit einer Firma (von mir aus Bäcker, Klemptner oder IT) oder einer Kanzlei oder mit Aktien Erlöse erzielen. Jeder andere Bürger darf das doch auch. Was soll daran unlauter sein? Unlauter wäre, wenn der Abgeordnete, wie der ukrainische Präsident, dann mit seiner eigenen Firma staatliche Aufträge abwickelt und mit seiner politisch-parlamentarischen Tätigkeit sich selbst bevorteilt. Das wäre dann wirklich eine Medung wert.

Wollen wir jetzt ganze Berufsstände aus dem Parlament kippen? Sollen dort nur noch beurlaubte Beamte, Oberlehrer und Sozialpädagogen sitzen? Was ist so toll daran, eine Arbeitsministerin zu haben, die nie das Arbeitsleben kennen gelernt hat? Ist es die Demokratie befördernt, wenn sich Claudia Roth in der BUNTEN mit einer homestory ablichten lässt und damit demonstriert, was Abgeordnete ohne jeden Berufsabschluss „bei Seite“ schaffen können? Was ist am Berufspolitiker so erstrebenswert? Anderswo, z.B. in der Schweiz, ist das Parlament nach dem Milizsystem organisiert. Wer da nicht einer geregelten Arbeit /Tätigkeit nachgeht, steht finanziell ganz schön im Regen. Und ist die Schweiz keine Demokratie?

Parlamente sollen die Gesamtheit der Bevölkerung abbilden. Derartige Medienberichte befeuern aber die Neid-Diskussion und verhindern, dass ganze Bevölkerungsgruppen sich überhaupt für ein politisches Amt engagieren, weil sie von derartigen Anfeindungen verschont bleiben wollen.

Die politische Absicht von SPON, mit solchen Meldungen genau einer Partei Schaden zufügen zu wollen, ist so durchsichtig und lässt an der journalistischen Unabhängigkeit der Verfasser weiter deutlich zweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brutus972 03.08.2015, 16:27
56.

Sind das nicht die Leute, die über Korruption in Griechenland schimpfen, denen der Mindestlohn vieeel zu hoch ist? Wes Brot ich ess, des Lied ich sing..
Schlimmer als die Amigos hat das nur die FDP mit der Selbstversogung, in der letzten Legislaturperiode, geschafft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LDaniel 03.08.2015, 16:29
57. Nein

Zitat von condor99
Wollen sie damit andeuten das die jetzige Clique von Lobbyisten im Auftrag des Wählers arbeiten und somit einen guten Job machen getreu ihres Amtseides?
Nein - wenn man sich das mal genauer anschaut sind die meisten selbststädnig. Fast alle der "Top-Verdiener" sind Landwirte und haben dadurch auch erhebliche Ausgaben und führen ihren Betrieb nicht selber in der Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolffpack 03.08.2015, 16:30
58.

Zitat von hschmitter
Klaro, man sieht ja am fast immer leeren Bundestag, wie engagiert die Damen und Herren anderweitigen Tätigkeiten nachgehen.
Also wenn sie die Anwesenheit im Bundestag mit politischer Aktivität gleichsetzen, dann hab ich schlechte Nachrichten für sie. Vielleicht auch gute, kommt drauf an, wie sie so zur Auflösung ihrer Illusionen stehen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Achtsame 03.08.2015, 16:31
59. Was mich als Bürger und Wähler ärgert,

ist die Tatsache, dass die einen....viele Wähler und Wählerinnen....mit Einkommen leben müssen, die nicht reichen, obwohl sie arbeiten, und keine Zeit haben, noch etwas anderes zu machen....und andere Wählerinnen und Wähler Hartz IV und niderige Renten bekommen, weil gerade diese Politiker Reformen gemacht haben, die erwiesenermaßen neue Armut produziert.
Uns Wählern wird erzählt, kein Geld da, wir müssen Kürzen, beschneiden, wegnehmen....nennt sich heute unverschämterweise Reformen, während diese Herren, das hat nichts mit Neid zu tun, eh schon sehr hohe lukrative Einkommen haben, fürs Alter meist ausgesorgt haben..und dann noch nebenbei lukrativen Tätigkeiten nachgehen.
Für mich ist Politik verkommen, seriös ist anders. Neoliberalismus wohin man schaut....die Starken und jene die Zugriff haben, nehmen sich was sie wollen.
Wenn mir ein Politiker heute sagen würde, ich als Bürger repräsentiere doch den Souverän, das Volk, würde ich mir diese Beleidigung verbitten......Meine private Meinung...auch wenn es nicht veröffentlicht wird....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 13