Forum: Politik
Nebenverdiener im Bundestag: Gauweiler kratzt an der Millionen-Euro-Grenze
DPA

Er ist der Topverdiener im Bundestag: Der Bundestagsabgeordnete und CSU-Vizechef Peter Gauweiler hat nach SPIEGEL-Informationen fast eine Million Euro dazu verdient. Jeder vierte Parlamentarier kassiert nebenher.

Seite 4 von 8
plagiatejäger 27.07.2014, 17:31
30. Vorbild USA: NULL Nebenverdienst erlaubt

Manche Deutsche Parlamentarier sind praktisch nur im Nebenjob für das Volk, das sie gewählt hat zuständig. Der oft nur gerine Prozentuale Anteil des Politiker-Verdienstes spiegelt normalerweise auch die oft geringe Leistung wider. Wer nicht 100% seiner Zeit (also Vollzeit) als Abgeordneter arbeiten will, der soll es halt lassen. Das mag dazu führen, daß ein paar Unternehmer als Eigenlobbyisten aus dem Bundestag fallen - so what? Die Bevölkerung ist sowieso keineswegs repräsentiert im Bundestag. Ich vermute, Anwälte sind extrem überrepräsentiert, die noch ihre eig. Kanzlei nebenher laufen lassen. Ich bin für ein amerikan. System, wo es nur entweder - oder gibt. Selbst Schwarzenegger hat Multimillionenverträge sausen lassen bzw. gespendet, um für praktisch nichts bzw. Millionenverluste auch lange Gouverneur zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.moritz 27.07.2014, 17:34
31. Bitte keine Neiddebatte,

die haben wir doch gerade hinter uns als den Rentnern
ein paar Cent mehr gewährt wurden oder Arbeiter nach
45Jahren Arbeit auf´m Dach usw eine Rente evtl. ab63Jahren offeriert wird. Ob so horrender Belastungen für den Bundeshaushalt und die nachfolgenden 25Generationen finde ich doch den Gauweiler und die gutbetuchten Politiker, Beamte, öffentl.Dienst, Pensionäre usw (ebenfalls Steuergelder) als Peanuts.
W.Moritz,Worms

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcfly71 27.07.2014, 17:51
32. Gauweiler...

Zitat von schuldenguru
aus dem Bundestag rausschmeißen und enteignen, weil sie sich unzurecht bereichern. Wenn ich einen Fulltime Job habe der von der Allgemeinheit bezahlt wird, kann ich nicht noch andere Jon's nebenbei haben, das bedeutet zwangsläufig das ich meinen Job nicht zu 100% ausübe.
Nomen est Omen...vom Typ her hinterwäldlerischer Bauernsohn, einschließlich aller Bauernschläue, die dem chtonischen, vierschrötigen Erdenkloss immer anhaftet. Kein Hauch von Feingeistigkeit, Subtilität, Differenziertheit...Aber das weiß der Bauer auch, weswegen ihm alle Intellektualitaet ein ewiger Dorn im Auge...Im Grunde der Typus, der sich im heutigen Deutschland zur Elite selbst auserkoren...als " Leistungsträger" selbst beweihräuchert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bMüller 27.07.2014, 18:16
33. Wer gerne ausschließlich

Lehrer, Gewerkschaftsfunktionäre, VW Lobbyisten u.ä. im Bundestag sitzen haben möchte, der soll nur weiter gegen die Nebenverdienste wettern. Herr Gauweiler, der die Kirch-Erben erfolgreich gegen die Deutsche Bank vertreten hat, hat seine Nebeneinkünfte rechtmäßig verdient. Ob das bei dem Sponsoring der vieler Gewerkschafter, die im Bundestag aufgrund eines sicheren Listenplatzes Ihren Platz habe, immer der Fall ist ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm71 27.07.2014, 18:23
34.

Zitat von alter55
ist ein gut bezahlter Beruf das Sprungbrett in den Bundestag oder ist der Bundestag das Sprungbrett, um richtig Geld zu verdienen. Eines ist für jedenfalls klar. Wer einen Nebenjob zum Abgeordnetenberuf ausübt, ist im Bundestag fehlbesetzt. Abgeordnete sollen sich endlich wieder ihrem Abgeordnetenauftrag hingeben. Der Steuerzahler bezahlt sie schliesslich dafür.
"Abgeordneter" ist aber kein Beruf. Wer kein Parlament voll Beamte und staatsnaher Angestellter sowie Politkarrieristen haben will (was verfassungsmässig bedenklich wäre), sollte unabhängige Abgeordnete, die vor und nach ihrem Mandat auch angemessen für sich sorgen können, ausdrücklich befürworten.

Versuchen Sie mal Gauweiler zu bestechen. Der braucht ihr Geld gar nicht. Es ist m.E. kein Zufall, dass gerade solche Leute in ihrer eigenen Partei für unbequem gehalten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 27.07.2014, 18:35
35.

Das Positive hierbei ist doch, dass ein Herr Gauweiler, weil er eben kein Berufspolitiker ist, nicht auf die Diäten und Parteiposten angewiesen ist. Er kann ohne Furcht vor Repressalien aus der Parteispitze seine Meinung kundtun, er kann Anträge seiner Partei hinterfragen und ablehnen.
Ich frage mich, wie viele SPDler damals für die Hartz-Gesetze stimmten, obwohl es gegen ihre Überzeugung ging, nur weil sie um ihren Posten fürchteten. Berufspolitiker sollte es nicht geben, und ein Mandat sollte auch kein Fulltime-Job sein, in dem man zu allem und jeden Stellung bezieht, sondern man sollte sich als Abgeordneter auf sein Fachgebiet konzentrieren. Denn nur dort wo man Ahnung hat kann man auch konstruktiv arbeiten. Schwätzer die zu allem eine Meinung haben, haben wir im Bundestag genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzenheld1 27.07.2014, 18:45
36. Nicht ist - wäre ...

Zitat von rainer_daeschler
Die Höhe der Nebenverdienste sind nicht maßgeblich, sondern ob sie erklärbar sind. Peter Gauweiler gehört jenseits seiner politischen Karriere zu den besten Anwälten Deutschlands. Demzufolge fliegen ihm auch hoch dotiere Mandate zu. Ebenso sind 200.000 bis 300.000 € Nebenverdienst aus einem Unternehmen im eigenem Besitz nichts Bedenkliches. Verdächtig sind jedoch z.B. Beraterverträge in sechsstelliger Höhe, wo man sich beim besten Willen nicht vorstellen kann, wo da die Beratungsqualifikation herkommen soll. Weiter verdächtig sind 5-stellige Honorare für launige Reden bei ehemaligen "Kunden", denen man zu Amtszeiten noch dienlich war. Die Bezieher heimlicher Zuwendungen findet man also nicht automatisch oben auf der Liste der Top-Nebenverdiener. Beweisen lässt es sich meist nicht. Man kann sich nur seinen Teil denken.
Vielleicht haben Sie ja Recht – aber dass Gauweiler einer der „besten Anwälte Deutschlands“ ist, geht offensichtlich zu Lasten seiner Tätigkeit als Politiker. MdB Gauweiler hat in der Zeit vom 28.11.2013 bis 03.07.2014 an 4 Abstimmungen teilgenommen, 28 gab es während dieses Zeitraums. Also hat er nur 24 versäumt – um seine Einnahmen aus der „Tätigkeit neben dem Mandat“ zu sichern, nehme ich mal an.
Ob ihm die Mandate so zuflögen, wäre er nicht der „große“, vor allem einflussreiche Politiker, der vor allem in Bayern etwas bewegen kann? Ich denke nein. Wer in seiner Tätigkeit als Anwalt derart von seinem Politiker(un)tätigkeit profitiert, sollte vielleicht seine mickrigen Bezüge als MdB spenden.

Ist zwar schon länger her, aber: http://www.focus.de/politik/deutschl...id_133943.html

Ich gehe davon aus, dass Gauweiler wenigstens nicht eines Tages nach Brüssel will/darf. Momentan muss er sowieso erst einmal seine ganze Kraft der Schottdorf-Affäre widmen. Wäre ja gelacht, wenn ein einflussreicher Politiker diese Sache nicht hindrehen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charly993 27.07.2014, 18:58
37. das ist zwar alles nicht neu

aber immer wieder erschreckend.
ehrlich, ich habe immer und immer weniger lust morgens aufzustehen und mir den a.... aufzureissen um ja genug steuern für die ganze sch.... zu bezahlen. in diesem land hast du mittlerweile nur eine chance wenn du nix hast oder kohle ohne ende oder politiker bist....mal schauen wie lange die paar deppen die dieses system noch aufrecht erhalten das noch mitmachen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
washington.mayfair 27.07.2014, 19:35
38.

Zitat von ornitologe
als nettes Hobby nebenbei. Bei dem was aus diesem Hause kommt, auch kein Wunder. Abgeordneten, welche keinen blassen Schimmer davon haben, worüber sie da im Namen des Volkes (welchen Volkes?) abstimmen und sich gebärden, als ob sie täglich eine ganze Schüssel Weisheitssuppe löffeln, kann doch nicht wirklich ARBEIT zugemutet werden. Das tun sie dann nach "Feierabend", da wird Insiderwissen und politische Entscheidungsmacht an die Wirtschaft verkauft. Und wird besser bezahlt - wer kann denn von der läppischen Diät leben.
Das Gauweiler nicht weiß worüber er abstimmt, das ist der allerfalscheste Vorwurf. Er gehört zu den ganz wenigen, die sich die Gesetzesvorlagen aus Brüssel nicht nur ganz genau durchlesen, sondern falls erforderlich, gegen alle Parteizugehörigkeit, auch dagegen klagt. Von wem könnten Sie das sonst noch behaupten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpha0711 27.07.2014, 19:48
39. ...

Zitat von sysop
Er ist der Topverdiener im Bundestag: Der Bundestagsabgeordnete und CSU-Vizechef Peter Gauweiler hat nach SPIEGEL-Informationen fast eine Million Euro dazu verdient. Jeder vierte Parlamentarier kassiert nebenher.
Das zeigt das etwas nicht stimmt.
Verkleinerung des Bundestages wäre angesagt.Bei den Summen welche bezahlt werden erwarte ich vollen Einsatz für den Steuerzahler.
Was aber nicht der Fall ist sonst könnten die Abgeordneten nicht noch
nebenbei soviel Geld scheffeln. Der Steuerzahler wird betrogen !

Aber sägt sich schon selbst den Ast ab auf welchem man sitzt.
Und weil es unseren Abgeordneten so schlecht geht erhöht man noch
Diäten.

Unser Abgeordneten in Berlin wissen es längst :
Das Deutsche Volk ist sehr geduldig.
Also auf zur Ausweitung des Bundestages und zur nächsten
Diätenerhöhung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8