Forum: Politik
Nervenkrieg um Hilfe für die Ostukraine: Putins Trucker-Show
DPA/ RIA Novosti

Russland will einen gigantischen Hilfskonvoi in die Ostukraine schaffen. Kreml-Chef Putin würde sich gerne als Wohltäter feiern lassen - und ganz nebenbei die Kiewer Führung düpieren.

Seite 18 von 35
sponcon 13.08.2014, 23:22
170. Nö!

Zitat von meep
... Ist denn kein Autor mehr fleißig und wissbegierig genug sich selbst ein Bild von der Lage zu machen anstatt alles aus vorgelegter Quelle zu rezitieren?...
Ist keiner mehr. Die es machen werden verunglimpft.
Z.B. Junge Welt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerDodga 13.08.2014, 23:22
171. Was glauben sie wem sie dafür die Schuld geben werden?

Zitat von weserwasser
So gut geht es denen auch nicht , weil ein großer teil der Krim Bewohner sowie die Gemüsebauer ,von Wasser aus den Fluss Dnjepr angewiesen sind Die Ukraine aber den Wasserzufluss zu den Kanäle die zur Krim führt - gekappt haben , Ernte fällt aus weil vertrocknet
Wenn man der Ansicht ist, dass man in Russland sowieso nur astreine Staatspropaganda zu Gesicht bekommt, dann kann das ja nur die Ukraine sein.

Und das gleiche gilt für die Sanktionen - dort wird der Schuldige sicher im Westen gesehen werden.

Schon alleine daher sind viele der Maßnahmen nicht zuende gedacht, meiner Ansicht nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giwdul 13.08.2014, 23:22
172.

es ist doch ganz klar: Putin will mit dem konvoi einen weltweit sichtbaren pr gag inszeniewren und seine terroristen und separatisten und deren status festigen nach dem motto seht her, wi r kümmern uns, anruf in moskau genügt und schon kommt massenware. hinzu: einmal im land immer im land, dann muß ja schutz her, der folgt auf dem fuße. die bedenken der ukrainischen regierung ist mehr als berechtigt. im übrigen verfügen die russischen separatristen über die modernsten geländewagen westlicher baumuster von mercedes bis porsche und die neuesten mannschaftswagen von vw - woher das wohl kommt ? nicht zu vergessen janukovitsch und seine spezl mit dem volk gestohlenem geld in hintergrund

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holztransistor 13.08.2014, 23:26
173.

Zitat von knieselstein
nach russischen Angaben sind es 2000 Tonnen Material, dafür braucht man maximal 90 der im Bild gezeigten Sattelzüge .......
2000 Tonnen Wolldecken nehmen eine Menge mehr Platz weg als 2000 Tonnen Stahl. Bevor man anfängt zu schreiben sollte man nochmal einen Realitätscheck machen. Nehmen wir einfach mal eine Schachtel Kopfschmerztabletten. Was wiegt die und wieviel Platz nimmt sie weg? Auf welche "Materialdichte" pro Kubikzentimeter kommen wir?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin_g 13.08.2014, 23:26
174.

Zitat von freiheit_wahrheit
Sondern um Vertrauen. Und das hat Russland eben verspielt. Was soll an der Kontrolle durch internationale Gemeinschaft schlimm sein. Auch kontrolliertes Umladen und Weitertransport ist kein Hexenwerk.
Doch sie müssten erstmal 300 ukrainische LKW herbeihexen, mit Diesel im Tank.
Ausserdem hat Poro schon über seinen Propagandakanal geschickt, dass er ja Hilfsgüter nach Osten verteilt.

Mal sehn was morgen passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daniel-schornberg 13.08.2014, 23:27
175.

"Seit die Trucks aufgebrochen sind, läuft ein Nervenkrieg zwischen Moskau und Kiew um die Hilfslieferungen. Er wird - wie so oft in diesen Tagen - mit Falschmeldungen, halbwahren Behauptungen und gegenseitigen Schuldzuweisungen geführt. "

... woran sich Spon natürlich nicht beteiligt !!!

Lachhaft wenn das noch jemand glaubt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stiip 13.08.2014, 23:28
176. Gelenkter Aufstand.

Zitat von heiko1977
Natürlich die Demonstrationen seit Februar 2014 waren alles Fakes und von Russland inszenierte Propaganda.
Wenn Sie die "Unabhängigkeitsdemonstrationen" in ost-ukrainischen Städten meinen: Zum Teil schon. Zumindest gibt es haufenweise Belege dafür, dass zu manchen Kundgebungen Tausende Demonstranten mit Bussen aus Russland herangekarrt wurden. Und wie erklären Sie sich, dass auf den Demonstrationen hauptsächlich russische Fahnen zu sehen waren?

Zitat von heiko1977
in Wirklichkeit lieben alle Ukrainer diese Regierung und haben sich auch alle an den Generalstreiks beteiligt.
Natürlich nicht. Aber bloße Unzufriedenheit mit der eigenen Regierung rechtfertigt keinen bewaffneten Aufstand. Und schon gar nicht, wenn die Anführer des Aufstands alle von einer benachbarten Atom-Supermacht kommen.

Der Maidan z. B. blieb lange Zeit friedlich, bis die Berkut begann, die Demonstranten zu beschießen. Die Aufstände in der Ost-Ukraine dagegen waren von Anfang an auf Krawall gebürstet und hatten gar keine Forderungen, setzen gleich auf Abspaltung und Anschluss an Russland. Da fällt es schwer, an eine spontane bürgerliche Protestbewegung zu glauben.

Zitat von heiko1977
Vielleicht sollten Sie mal bei Zeiten einen Blick in die Chronologie des Konfliktes werfen.
Womit wollen wir anfangen? Mit Janukowitschs Verfassungsänderung, die ihm alle Macht zuschustern sollte? Mit der Einschüchterung und Verfolgung von Journalisten und Opposition? Mit den mindestens 37 Milliarden USD, um die er die ukrainische Volkswirtschaft schädigte und die er in die eigenen Taschen fließen ließ? Mit dem bereits vereinbarten unterschriftsreifen EU-Assoziierungsabkommen, das Janukowitsch eigenmächtig im letzten Moment platzen ließ? Mit dem Schießbefehl gegen friedliche Demonstranten?

Wenn das wirklich ein von außen inszenierter "Putsch" war, muss Janukowitsch wohl ein CIA-Agent sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werder 13.08.2014, 23:29
177. Die Berichterstattung der deutschen Medien

ist immer mehr schlicht zum k ............ Das einzig ermutigende: Wie in allen Foren der "seriösen" Medien - es fällt immer schwerer, diese als "seriös" zu bezeichnen - unschwer zu erkennen ist: Der überwiegende Teil der politisch interessierten - und informierten - Deutschen lässt sich nach wie vor nicht für dumm verkaufen sondern hat längst begriffen: Es geht längst nicht mehr um die ukrainische Bevölkerung - wenn es überhaupt je darum ging - sondern lediglich um eines: Putin muss doch klein zu kriegen sein! Was immer er auch tut oder unterlässt: Er ist das personifizierte Böse; das muss in den Leuten doch in die Köpfe zu hämmern sein. Unverständlich und eigentlich eine Frechheit, dass es immer noch welche gibt, die eigenständig denken wollen, wo es sich die deutschen "Leitmedien " bereits seit Sotchi zur Aufgabe gemacht haben, Russland zumindest verbal in die Knie zu zwingen. Langsam fange ich an zu glauben, dass wir wieder ein Propagandaministerin und somit eine gleichgeschaltete Presse haben. Und SPON sollte sich allein für die Überschrift "Putins Trucker-Show" schämen. Ihr seid bald nicht mehr lesbar, in keinster Weise. Und sollte dieser Beitrag kommentarlos in der Versenkung verschwinden, würde das meine Vermutung nur verstärken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heltrskeltr 13.08.2014, 23:30
178. An ihren Taten…

… sollt ihr sie erkennen, heißt es so schön.
Während Kiew mit Hilfe der US-Regierung nun das tut, wofür dem gewählten Präsidenten Janukowitsch damals gedroht wurde (rote Linie): die eigene Bevölkerung massakrieren
- währenddessen gibts in der RF Leute, die "unsere" (des Westens) Werte leben. Das geht ja mal gar nicht, Herr Putin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerDodga 13.08.2014, 23:34
179. Kein Titel

Zitat von vaike
Die Freiwilligen dafür werden in Russland öffentlich bewerbt. Hinter der Grenze zur Ukraine stehen die russische Truppen.
Ach tatsächlich? Was denken sie den wie es auf der anderen Seite aussieht? Oder sagen wir in der Türkei an der Grenze zu gewissen Ländern mit Bürgerkriegen?

Wie werden denn eigentlich so im Westen Rekruten für ISIS & Co. beworben, passiert das nicht ebenso öffentlich per Youtube, Foren etc.? Ich nehme mal an hier fällt das aber natürlich unter Meinungsfreiheit?

Zitat von vaike
Russland kann man nicht vertrauen. Das Verhalten des Putinregime ist zynisch. Ihm glaubt nur noch sein eigenes Volk. Aber wie lange kann Putin seine Menschen noch betrügen?
Ich wage an dieser Stelle eine Prognose: Wesentlich länger, als das ukrainische Volk Kiev glauben wird. Denn komisch, die Zustimmung in Russland ist meines Wissens nach so hoch wie kaum je zuvor, in der Ukraine habe ich da dann doch sehr arge Zweifel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 35