Forum: Politik
Netanyahu bei Merkel: Muss ja
DPA

Von "A" wie Atomkonflikt bis "Z" wie Zweistaatenlösung: Benjamin Netanyahu und Angela Merkel diskutieren die Lage in Nahost. Beide warnen vor Irans Milizen in der Region - und teilen sonst kaum eine Meinung.

Seite 1 von 4
hugahuga 04.06.2018, 18:34
1.

"Iran gehe es darum, weitere sechs Millionen Juden umzubringen. "Wir werden das nicht zulassen", sagte er."

Ist Netanjahu wirklich der Meinung, dass ihm irgendjemend diesen Unsinn abnimmt? Jeder weiß - auch Iran - dass Israel über Atomwaffen verfügt, von daher kann man die Aussage dieses Kriegstreibers nur als rhetorische Scharfmacherei einordnen.
Frau Merkel sollte ihn auf den Mord an ca 120 palästinensischen Demonstranten ansprechen - darunter gestern eine 21 Jahre alte Sanitäterin. Musste sich der jüdische Staat auch gegen diese Frau verteidigen?

Beitrag melden
hugahuga 04.06.2018, 18:40
2.

"Nachdem im Vormonat die USA ihre Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt und den Atomdeal mit Iran aufgekündigt hatten, nehmen nun erstmals seit der Gründung des jüdischen Staates vor 70 Jahren israelische Soldaten an einem Nato-Manöver unter Führung der Vereinigten Staaten teil. Dutzende israelische Fallschirmjäger proben gegenwärtig gemeinsam mit Nato-Soldaten die Abwehr russischer Streitkräfte im Baltikum."

DAs ist doch unglaublich. Jetzt holt sich die US geführte aggressive Nato den engen Verbündeten Israel um die Abwehr russischer Streitkräfte zu üben. Vor Russlands Tür. Und Deutschland macht da mit? Unglaublich. Der Austritt aus der Nato rückt näher und er ist notwendiger denn je, denn dieses Bündnis ist kein ABwehr- sondern ein Angriffsbündnis.

Beitrag melden
undog 04.06.2018, 18:53
3. Wenn Iraner Juden umbringen wollen,

wäre es doch ganz leicht, mit den im Iran lebenden Juden anzufangen. Weder die iranische Bevökerung noch die Regierung hat diese Neigungen. Es geht um das staatliche Gebilde Israel, so wie wir die DDR von der Landkarte getilgt hatten, ohne Hass auf die dortigen Bürger.

Beitrag melden
wahrsager26 04.06.2018, 18:57
4. Diplomatische Schiene!

Was auch soll Frau Merkel sagen? Eine Nation, die glaubt,den Stein der Weisen gefunden zu haben, nie wieder Krieg ruft ,was soll da auch die 'Chefin' verkünden? Die erbeuteten Papiere seien bedeutsam ,und? Freundlich gesagt: Arbeiten wir uns doch ab in der Hoffnung, auf einem guten Weg zu sein. Vielleicht sind wir es wirklich?!? Danke

Beitrag melden
kleinbürger 04.06.2018, 19:00
5. waffen

Zitat von hugahuga
"Iran gehe es darum, weitere sechs Millionen Juden umzubringen. "Wir werden das nicht zulassen", sagte er." Ist Netanjahu wirklich der Meinung, dass ihm irgendjemend diesen Unsinn abnimmt? Jeder weiß - auch Iran - dass Israel über Atomwaffen verfügt, von daher kann man die Aussage dieses Kriegstreibers nur als rhetorische Scharfmacherei einordnen. Frau Merkel sollte ihn auf den Mord an ca 120 palästinensischen Demonstranten ansprechen - darunter gestern eine 21 Jahre alte Sanitäterin. Musste sich der jüdische Staat auch gegen diese Frau verteidigen?
der iran fällt nicht erst seit gestern mit übelster rhetorik in bezug auf auslöschung des staates israel auf, warum sollte man das nicht ernst nehmen und ?
diese üble rhetorik im verein mit scharfen a-waffen, da ist äußerste anspannung in israel angesagt.

was heißt den "mord" an palästinensischen demonstranten ?

die haben unter massiver gewaltanwendung versucht nach israel einzudringen, aufgestachelt von ihrer gewissenlosen führung.

mord kann man das nur nennen wenn man den ideologischen rechten tunnelblick fest justiert hat.

Beitrag melden
wachner 04.06.2018, 19:07
6. Beitrag von HugaHuga

Sie schließen mit:
"Unglaublich. Der Austritt aus der Nato rückt näher und er ist notwendiger denn je, denn dieses Bündnis ist kein ABwehr- sondern ein Angriffsbündnis."

Ich will nicht viel dazu sagen. Außer dass sich russische Militärs und Politiker vermutlich krümmen vor Lachen bei der Vorstellung, die Nato könnte die Atom-Macht Russland angreifen, ein Land, dass auch konventionell wahrscheinlich stärker ist, als jedes Land der Nato außer den USA.

Das ist so unfassbar außerhalb jedes Realitätssinns wie ihr Beitrag naiv (oder böswillig) ist. Die genannten russischen Berufsstände werden sich auch über Sie schlapplachen.

Beitrag melden
kleinbürger 04.06.2018, 19:17
7. vertilgungs-rhetorik

Zitat von undog
wäre es doch ganz leicht, mit den im Iran lebenden Juden anzufangen. Weder die iranische Bevökerung noch die Regierung hat diese Neigungen. Es geht um das staatliche Gebilde Israel, so wie wir die DDR von der Landkarte getilgt hatten, ohne Hass auf die dortigen Bürger.
auch das, anscheinend für sie ja irgendwie nachvollziehbar, muss verhindert werden.

Beitrag melden
PaulchenGB 04.06.2018, 19:18
8. Der Einfluss Irans ist nicht nur besorgniserregend, liebe Frau

Bundeskanzlerin, sondern lebensbedrohlich für Israel. Der Iran richtet auf Israel gerichtete Militärbasen ein und unterstützt die terroristischen Hamas und Hisbollah. Daran besteht doch überhaupt kein Zweifel. Ebenfalls bestätigt die Bundeskanzlerin, dass das Atomabkommen mit dem Iran mehr als nachverhandlungsbedürftig ist. Sie spricht davon, Iran "zurückzudrängen", aber wie??? Die Antwort muss sein: Geldhahn zudrehen, also die Sanktionen der USA zu unterstützen. Die Toten im Gaza-Streifen hat die vom Iran unterstützte Hamas zu verantworten, benutzen Frauen und Kinder feige als Schutzschilde. Dass Israel an der Nato-Übung teilnimmt, ist von großem Vorteil, handelt es sich doch um eine der schlagfertigsten Armeen der Welt, von der einige Nato-Länder nur lernen können. Hoffen wir trotzdem, dass es nie zu einem Ernstfall kommt.

Beitrag melden
nixblicker00 04.06.2018, 19:23
9. Unfassbare Naivität der Europäischen Regierungen

Als Physikerin sollte unsere Kanzlerin das Problem doch verstehen: Der Vertrag mit dem Iran schützt vor nichts. Der Iran konnte nach wie vor die Technologie zum Anreichern von Uran haben und betreiben.

Wer diese Technologie beherrscht und das Uran für den Betrieb eines Leichtwasser-Kernkraftwerks (rund 100 Tonnen je Beschickung alle paar Jahre bei ca. 3% bis 4% 235U) herstellen kann, der kann auf der gleichen Anlage auch die vergleichsweise winzigen Mengen hochangereichertes Uran (Beispiel Hiroshima: 64kg, 80% Anreicherung, etwa eine halbe Million Tote) herstellen.

Die Technologie ist identisch, lediglich die Steuerung der Stoffströme muss geändert werden. Es ist somit auch völlig unerheblich, ob der Iran nun aktuell hochangereichertes Uran hergestellt wird oder nicht. Auch braucht man keinen Mossad, um irgendwelche vermeintlichen oder wirklichen Vertragsverletzungen aufzuspüren. Es ist sogar anzunehmen, dass der Iran sich an den Vertrag hält. Wozu sotte er den Vertrag auch verletzen? Im Spannungsfall kann mit der bestehenden Technologie binnen kurzer Zeit das Material für 235U-Bomben anreichert werden. Und die Technik, die für eine dann funktionierende Bombe (gun-type) dann noch erforderlich ist, ist erschreckend trivial, vgl. auch https://de.wikipedia.org/wiki/Little_Boy (Statt der etwas hightechigen Neutronenquelle der Little Boy würde man heute vermutlich einen einfachen Tritiumbooster nehmen und gleich mal den yield ver-x-fachen, aber egal). So eine Bombe baut ein begabter Hobbybastler in seiner Garage.

Und wirtschaftlich macht das ganze Atomprogramm garkeinen Sinn: Der Iran bezahlt einen volkswirtschaftlich horrenden Preis für das bisschen Atomstrom, gleichzeitig wird in Iran immer noch das blow by gas der Erdölförderung abgefackelt - Gigawattweise. Mit sehr einfachen Mitteln - wir sollten die Technik dazu ggf verschenken - könnte der Iran diese blow by gase zur Stromerzeugung nutzen - praktisch zum Nulltarif.

Fällt uns und den einfälltigen Regierungen Europas hier garnichts auf?

Vielleicht auch mal so einordnen: Bei der Vertragskündigung seitens der USA geht es um die Aufrechterhaltung von Sanktionen. Das ist keine Kriegserklärung sondern die Haltung, dass man nicht mitspielen wolle, wenn das Spiel offensichtlich gezinkt ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!