Forum: Politik
Netanyahu und das Jordantal: "Ein Zeichen von Schwäche"
Oded Balilty/AP/dpa

Kurz vor der Knesset-Wahl hat Benjamin Netanyahu angekündigt, das Jordantal zu annektieren. Reines Wahlkampfgetöse, meint Israel-Expertin Gayil Talshir: Für den Wahlsieg sei dem Premier jedes Mittel recht.

Seite 2 von 3
ptb29 12.09.2019, 09:01
10. Wenn ich jetzt die Anektion des Jordanlandes ablehne,

werde ich dann wieder als Antisemitist abgestempelt. Israel brandschatzt im Nahen Osten und Deutschland wird wie immer einen Bückling machen und schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friendship 12.09.2019, 09:26
11. friendship

Es ist eigentlich nur noch zum K.....! Die Israelis haben den Palästinensern nach dem Krieg immer mehr Land weggenommen.... Dass die Wähler in Israel das alles unterstützen macht mich sehr wütend. Alles was die Hamas macht ist auch nicht in Ordnung; aber es war doch schon immer so.... welche Chance haben sie denn letztlich sich zu wehren? Und nein, ich bin kein Gegner der Israelis... bis auf das Schächten und die Beschneidungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damianschnelle 12.09.2019, 09:32
12. Ich

stelle mir einfach die Frage, was wohl für ein Sturm der Entrüstung und Sanktionen gegen ein anderes Land losbrechen würden, wenn dieses Annexionen ankündigen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tutnet 12.09.2019, 09:42
13. Das Jordantal liegt im Westen Israels

Das steht jetzt so seit über 11 Stunden zweimal im Artikel, einmal im Text und einmal unter einem wenig aussagefähigen Bild.
Sind denn in der Redaktion alle besoffen oder stand die Karte auf dem Kopf?

Im Westen Israels ist nur Wasser, Mittelmeer genannt. Das Jordantal liegt ÖSTLICH von Israel und östlich der besetzten Westbank. Allerdings westlich von Amman, der Hauptstadt Jordaniens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xismus 12.09.2019, 09:53
14. Netanyahu und das Jordantal

Das Interview verharmlost Netanyahu und seine Pläne. Natanyahu wird stark davon geleitet, dass sein Tun und Handeln in der Weltöffentlichkeit "überwiegend gedeckt" würde, weil Kritik an ihm und Israel von den Medien nicht als Kritik an israel, sondern als Antisemitus stilisiert würde. Die Innigkeit zu dem Trump- Clan verleiht ihm keine dauerhafte Immunität/Unangeifbarkeit. Die Weltöffentlichkeit kann und wird unterscheiden zwischen Kritik an Israel und Verbrechen gegen die Menschenrechte das Völkerrecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heikhen 12.09.2019, 09:58
15. einfach lächerlich

und für so ein Land gibt D eine Existenzrechtgarantieab. Haben wir denn nichts aus der Geschichte gelernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drscgk 12.09.2019, 10:49
16. Und wieder werden Juden missbraucht,

ohn´ Unterlass sofort nach dem Untergang des Dritten Reiches. Die seinerzeit US-gepeitschte UNO beschloss die Gründung des Staates Israel. Gründung im Nahen Osten, auf geraubtem palästinensischem und arabischem Land, mitten im vom Westen geliebten arabischen Erdöl, gegründet als starker Statthalter des Westens im erdölreichen Nahen Osten, von den USA atombombensicher gemacht gegen die Wut ganz Arabiens und aller Antisemiten dieser Welt. Und obendrein eine Führung Israels, die gegen Arabien, siehe Jordantal, immer mal wieder stänkert. So werden die Juden heute wieder für die Interessen der weltweiten Erdölindustrie missbraucht. So geht Antisemitismus bis auf den heutigen Tag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 12.09.2019, 11:13
17. Ungeheuerlich

Schon die Annektion der Golan Höhen war völkerrechtswidrig. Sollte sich in Syrien jemals eine friedliche und demokratische Regierung bilden müssen diese zurückgegeben werden. Dass einzelne Politiker in Israel jetzt aber mit dem Gedanken spielen weiteres Land außerhalb seiner anerkannten Grenzen zu annektieren ist ungeheuerlich. Damit stellen sie sich auf eine Stufe mit dem autokratischen Russland. Wer die Grenzen seiner Nachbarn in Frage stellt ist ein Kriegstreiber. Die EU sollte Sanktionen androhen. Ich hoffe, dass Netanyahu die Wahlen verliert und im Knast endet. So wie einst auch sein verrückter Mentor im Weißen Haus dort enden wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 12.09.2019, 11:17
18. Kein Existenzrecht?

Zitat von heikhen
und für so ein Land gibt D eine Existenzrechtgarantieab. Haben wir denn nichts aus der Geschichte gelernt.
Würden sie denn das Existenzrecht Russlands anzweifeln, nur weil sie fremdes Land annektiert haben? Alle Israelis und Russen ins Meer treiben? Auch die Unschuldigen? Ein wenig extrem, ihre Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el__cid 12.09.2019, 12:24
19. @ 18. pavel1100

Der gesamte Staat Israel besteht aus annektiertem Land! Aus einem Buch, das dreieinhalb Tausend Jahre alt ist und das ein Volk selbst geschrieben hat, kann man im 20. Jahrhundert wohl kaum ernsthaft einen territorialen Anspruch ableiten. Natürlich kann man niemanden ins Meer treiben, auch wenn Israel mit den Vertriebenen nicht viel anders verfährt. Aber es war die Ursünde der Völkergemeinschaft einem Volk Land zu schenken, das ihm nicht gehört, nur weil man die Leute selbst nicht haben wollte. Für Kriege und Vertreibung in der Region und den muslimischen Terror wurde damals der Grundstein gelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3