Forum: Politik
Netanyahus Annexionspläne: Die Zweistaatenlösung geht über den Jordan
Menahem Kahana/AFP

Israels Premier Netanyahu will im Falle seiner Wiederwahl das Jordantal annektieren. Auch wenn das Wahlkampfgetöse ist: Früher oder später wird es so kommen - mit verheerenden Folgen für die Palästinenser.

Seite 10 von 10
magic88wand 11.09.2019, 15:44
90. Das ist einfach zu beantworten

Zitat von lomax3030
Ich kann nicht verstehen wie ein Volk mit einer solchen Historie so mit einem andren Volk umgehen kann.
Weil niemand Israel in die Schranken weist. Trump ist nur ein neuerlicher Exzess, der ermuntert Israel zu weiteren Expansionen. Aber leider haben Obama, Merkel und fast alle Vorgänger nie wirklich Druck ausgeübt. Einzige nennenswerte Ausnahme war US-Präsident Gerald Ford, der Israel unter massiven finanziellen und politischen Druck setzte, mit Ägypten eine Lösung für den Sinai zu finden. Und siehe da: Es funktionierte. Heute ist Frieden.

Beitrag melden
harald.klingelhoefer 11.09.2019, 15:52
91. Die 2 Staatenlösung...

...wäre die schlechteste Option für Israel. Denn dies signalisiert Schwäche, die der erklärte Feind, dabei ist es egal ob Hamas oder die PA von Abbas, zu seinen Gunsten nutzt. Im Klartext heißt das für Israel alles zu verlieren. Jedem muss klar sein das die Palästinenser alles haben wollen, einschl. der Errungenschaften Israels. Denn der kleine Staat Israel hat in den ca. 72 Jahren des WiederBestehens wirtschaftliche Standards und Unternehmen geschaffen wo die westliche Welt neidisch drauf ist. Die Juden leben auf historischem Boden, dazu gehört auch das Jordantal. Im übrigen stehen sich die Palästinenser viel besser unter israelischer Verwaltung als unter der PA, die zwar Millionen an Geldern hat, durch die arabischen Brüder ringsum und die EU, die diese Gelder aber nicht für das Volk übrig hat, sondern eher für Waffenkäufe.
Israel ist so winzig klein im arabisch-palästinensischen Raum, sollen sie doch ihre Nachbarn bitten um Land. Wie gesagt, Israel lebt auf historisch legitimem Gebiet.

Beitrag melden
geraldwinkeler 11.09.2019, 16:01
92.

Mit jedem Quadratmeter Land, das Israel annektiert, geht es auf die Einstaatenlösung in Form eines Apartheitsstaates zu. Es liegt auf der Hand, dass ein solcher Stast auf Dauer nicht friedlich und stabil sein kann, obwohl Israel formal eine Demokratie ist. Bislang haben Deutschland und die EU versucht, dies zu negieren und noch nicht einmal die begrenzten Möglichkeiten, auf Israel Druck auszuüben, genutzt. Der nahe Osten ist und bleibt jedoch auch angesichts der unverantwortlichen US-Politik mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Pulverfass, in dem es keinen Staat gibt, der unseren Vorstellungen von Demokratie entspricht, aber div. bis an die Zähne bewaffnete und miteinander verfeindete Nationen. Finanziert wird die Hochrüstung dieser Region vor allem aus Öl- und Gasverkäufen. Zugleich ist der globale Markt für diese Rohstoffe von den Lieferungen aus dem nahen Osten total abhängig. Für mich ist dies neben der drohenden Klimakatastrophe ein ganz entscheidendes, viel zu wenig erwähntes Argument dafür, die Decarbonisierung Deutschlands mit großer Entschiedenheit voranzutreiben. Kommt es zum Krieg im Nahen Osten, hat ein Land, das fast nur noch regenerative Energien nutzt, entscheidende Vorteile. Und 80 Milliarden Euro jährlich ( im Konfliktfall mit Preisexplosion natürlich viel mehr) für den Import fossiler Energien sparen wir auch noch.

Beitrag melden
atherom 11.09.2019, 16:02
93. Wenn man sich zu einem Thema detailliert äußert und dabei

Zitat von kurtbär
hierzu kann man nicht still sein u. einfach zur Tagesordnung übergehen. Netanjahu ist im Unrecht. Die israelischen Politikverantwortlichen sind im Unrecht. Wir müssen dagegen etwas tun: Israel-Boykott, Einreiseverbot für politikverantwortliche Israelis...
nicht viele Informationen hat, dann kann es nur (anti-israelische) Hetze werden, deswegen paar Erklärungen, mit der Hoffnung, dass sie nicht zu Opfern des Redakteurs werden.
In Israel sind etwas 20% der Bevölkerung Araber. Es gibt arabische (und drusische) Offiziere (Polizei- und Armee), arabische Abgeordnete im israelischen Parlament, arabische Richter, auch sehr hohe. Es gibt arabische Ärzte (und sogar Chefärzte) und Ingenieure. An der Technischen Hochschule in Haifa (Technion), die zu den besten Schulen der Welt gehört, sind 20% der Studenten Araber (was trotzdem Terroristen nicht daran hinderte, eine Bombe in der Kantine zu zünden). Ich glaube, dass in keinem arabischen Land die Bevölkerung derart hohe Lebensqualität hat, wie die der israelischen Araber. Dass dies in der s.g. Westbank teilweise anders ist, liegt nicht an den Israelis, sondern daran, dass die dortigen Araber keine Gesprächspartner haben: die korrupte Clique um Abbas, der vor 11 Jahren für 4 Jahre gewählt wurde, möchte natürlich die Macht, die mit Häufung der Vermögen verbunden ist, nicht abgeben. Die s.g. palästinensische Polizei greift hart durch, die Menschen werden gefoltert. Die Attentäter allerdings, bzw. deren Familien, werden sehr großzügig aus Geldern der EU bezahlt. Aber freie Meinungsäußerung ist nur in Israel möglich. Aktion provoziert Reaktion: es gab früher, nach Oslo-Vertrag, keine Mauer und keine Zäune: Resultat? Über 1.000 Tote bei Bombenanschlägen in Israel, die durch sich frei bewegenden Terroristen aus der Westbank, begangen wurden. Die Mauer und der Zaun sind sehr beschwerlich, aber es gibt keine Selbstmordattentate mehr in Israel. Das sollte man bedenken, wenn man gedankenlos diese Abgrenzung mit der Berliner Mauer vergleicht. Überhaupt sollte man sich hierzulande in den Medien angewöhnen, die Aussagen der arabischen Politiker auch dann zu übersetzen, wenn sie in Arabisch fallen. Sie klingen sehr oft anders, als in Englisch.
Am besten man macht eine Reise nach Israel und äußert sich danach.

Beitrag melden
ctulhu 11.09.2019, 16:04
94. 2-Staaten-Lösung...

...ist eh Geschichte. Führende Köpfe aus der palästinensischen Wirtschaft haben das schon lange erkannt. Nicht nur, dass um die palästinensischen Siedlungen neue jüdische regelmässig entstehen und immer grösser werden. Nein, eigentlich alles relevante wird durch Israel kontrolliert.

Also macht eine 1-Staatenlösung als einziges Sinn. Das Problem wird jedoch sein, die Palästinenser in den Staat einzugliedern. Und zwar als gleichberechtigte Bürger...

Beitrag melden
GustavN 11.09.2019, 16:05
95.

Von mir aus sollte Israel einfach den ganzen Rest Palästinas annektieren - solange es dann auch endlich die Verantwortung für die dort lebenden Palästinenser übernimmt. Man kann den Arabern nicht einfach ihr ganzes Land wegnehmen und sie weiterhin als de facto staatenlose Menschen dahinvegetieren lassen. Was spricht denn dagegen, dass die Palästinenser und die Israelis Bürger eines gemeinsamen Landes werden?

Beitrag melden
Sonia 11.09.2019, 16:11
96. Ost-Jerusalem wurde auch annektiert

und, wen interessiert das? Die Palästinenser hatten genau wie die Israelis nach dem 2.WK die Möglichkeit auf dem ihnen zugeteilten Territorium einen Staat zu errichten. Stattdessen bedienten sie sich der Jordanier, Syrer, Ägypter, um den jungen Staat Israel zu überfallen, das nicht nur einmal. Immer verloren sie ihre Kriege. Bis heute werden sie von der internationalen Staatengemeinschaft alimentiert u.verwenden Gelder für ihre Terrororganisationen i.ihren Hass auf Israel. Es wäre angebracht, endlich mal aufzuhören, die Palästinenser immer als Opfer darzustellen. Ihre Führer, ihre Terrprorganisationen tragen Verantwortung dafür, dass Palästina bis heute nicht so ein modernes Land wie Israel ist. Beide hatten die gleichen Startchancen ..die Palästinenser haben sich hinter ihrem Hass verschanzt u.ihre Führer leben in Luxushotels in Katar.

Beitrag melden
danubius 11.09.2019, 16:18
97. Unwissen

Bevor Sie ein solches unsinniges Pauschalurteil von sich geben, sollten Sie sich besser mit der Geschichte der Region Palästina befassen. Offiziell begann der Konflikt 1922 durch die Festschreibung eines Völkerbundmandats für Palästina, das von Großbritannien überwacht wurde. Am 14. Februar 1947 gab GB dieses Mandat an den Völkerbund zur endgültigen Lösung zurück. Die Resolution 181 (II) des Völkerbundes, über die am 29. November 1947 abgestimmt wurde, sah zwei unabhängige Staaten - Israel und Palästina - vor. Alle arabischen Staaten inkl. Palästina waren dagegen, dass Palästina einen eigenen Staat bekommen sollte. Israel nahm den Vorschlag des Völkerbundes an, es folgten die Proklamation des israelischen Staates und unmittelbar darauf der Sechstagekrieg etc. etc. Eine nun von Israel geplante Annexion eines Teils des Westjordanlandes ist militärisch-sicherheitstechnisch nur logisch und bietet ausser Israel auch den gemässigten Palästinensern wirtschaftliche Vorteile.

Beitrag melden
dancar 11.09.2019, 16:21
98. Zustimmung zu Nummer 91, Harald K.

100 Prozent Zustimmung; alles andere sind Tagträumereien und Augenwischerei; die Palästinenser würden niemals Ruhe geben (da von außen gesteuert)

Beitrag melden
jogola 11.09.2019, 16:23
99. Lesen Sie den Artikel

Zitat von ctulhu
Also macht eine 1-Staatenlösung als einziges Sinn. Das Problem wird jedoch sein, die Palästinenser in den Staat einzugliedern. Und zwar als gleichberechtigte Bürger...
Es sieht nicht so aus, als hätte irgendjemand sowas vor.

Beitrag melden
Seite 10 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!