Forum: Politik
Netz-Anarchie: Wie wär's mit ein wenig Holocaust-Leugnung?
DPA

Ausgerechnet Leute, die sonst bei jedem falschen Witz aufschreien, beklagen Zensur, wenn es um die Eindämmung von Hate Speech im Netz geht. Wie soll man das nennen: Digitale Schizophrenie?

Seite 1 von 24
Crom 28.03.2019, 17:29
1.

Was ist, wenn man Hate Speech nicht beklagt? Ich denke ja, dass sowohl derartige Kommentare als auch illegale Uploads erst nach einem richterlichen Beschluss zu löschen sind oder wenn diese bemängelt und offenkundig rechtsverletztend sind. Es sollte keine Vorabfilterung, weder automatisiert noch händisch erfolgen. Wenn aber Videos, Kommentare etc. gemeldet wurden, dann sollten die Internetunternehmen tätig werden müssen. Im Zweifel ist eine richterliche Entscheidung herbeizuführen, wobei ich denke, dass es kaum geschehen wird, da entsprechende Beiträge ja meist schon gegen die AGB von Youtube, Facebook und Co verstoßen und diese natürlich Hausrecht haben, also schon viel eher eingreifen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rivka 28.03.2019, 17:30
2.

Mir scheint, da hat sich jemand nicht wirklich mit dem Thema auseinander gesetzt.
Niemand ist gegen den Schutz der Urheberrechte oder gegen die Durchführung der Gesetze im Internet.
Das Problem ist, dass die Algorithmen. die ja auch hier bereits erwähnt wurden, nicht in der Lage sind, zwischen etwa geklautem Inhalt und Satire zu unterscheiden.
Wenn man sich die Proteste anschaust, dann merkt man auch, dass es eben nur selten um die gesamte Reform geht, sondern eben nur bestimmte Teile.

Natürlich ist es möglich, Algorithmen zu entwickeln, die den Unterschied mitkriegen können, aber dazu wird es voraussichtlich nicht in der nächsten Zeit kommen, da dies kostenintensiv und technisch aufwendig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parrothh 28.03.2019, 17:30
3.

>Aber seit wann nehmen wir bei der Durchsetzung demokratisch vereinbarter Ziele auf die Aktionärsinteressen von Privatunternehmen Rücksicht?

Joa, ich sach ma so: da fallen mir aus dem Stand eine ganze Reihe recht aktueller Beispiele ein. Einfach mal bei Hr. Scheuer nachfragen. Oder eben bei allen Verlagen und Verwertungsgesellschaften, die erfolgreich eine Schwachsinnsreform durchgeprügelt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exxtreme2 28.03.2019, 17:31
4. Ähhh

"Man muss die Internet-Unternehmen nur unter Strafandrohung dazu zwingen, Gesetzesverstöße zu ahnden"

Sorry aber das ist die Aufgabe der Staatsanwaltschaft. Wenn das private Institutionen machen dann ist das Lynchjustiz und die ist in Deutschland verboten.

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 28.03.2019, 17:31
5.

An diesem Fleischauer-Komentar ist so viel falsch, dass es schon wehtut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jar.koz. 28.03.2019, 17:32
6. Jetzt mal Butter bei die Fische, Herr Fleischhauer!

"Warum sich eine Netzpartei nach einer Gruppe von Kriminellen benennt, die für ihre Vergewaltigungsorgien gefürchtet waren, können nur Internetexperten erklären."

Das ist nicht schwer. Die Benennung der Partei leitet sich aus der Debatte um Softwarepiraterie her.

"Es ist ja überhaupt ein Rätsel, warum ausgerechnet Leute, die ansonsten bei jedem falschen Witz Zeter und Mordio schreiben, sofort "Zensur" rufen, wenn es um die Eindämmung digitaler Gesetzlosigkeit geht."

Da hätte ich doch gern ein Beispiel, denn in diese Aussage kann sonst jeder alles hineininterpretieren. Am besten mit Beleg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tarantyno 28.03.2019, 17:35
7. Demnächst im Duden ...

... fleischhauern (deutsch, Verb): sich nicht zu schade sein, mit den abwegigsten Argumenten die abseitigsten Positionen zu vertreten, um ein Mindestmaß an Bekanntheit zu erreichen

Jan Fleischhauer konstruiert einen Zusammeng zwischen Urheberrechtsreform und Leugnung des Holocaust , um Gegnern des ersteren Unterstützung des letzteren unterstellen zu können. Kannst du dir nicht ausdenken ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gewappnetTS 28.03.2019, 17:36
8. Thema verfehlt?

Die Diskussion zum Umgang mit Hate Speech ist ja durchaus richtig und wichtig, nur hat sie überhaupt nichts mit dem Urheberrecht zu tun. Der einzige Bezug, den Fleischhauer herstellt, ist die implizite Behauptung, Uploadfilter zum vermeiden von Urheberrechtsverstößen könnten ja wie Sichtungen bzgl. Hate Speech auch komplett durch manuelle Überprüfungen erfolgen. Nein, können sie realistisch nicht. Wie soll denn ein Mitarbeiter schnell und belastbar sicher feststellen, ob es sich bei einem hochgeladenen Medium um eine Urheberrechtsverletzung handelt oder nicht? Wenn die Person nicht zufällig den Inhalt schon kennt, müsste sie dafür auch wieder Tools einsetzen und das wäre dann nichts anderes als ein automatischer Uploadfilter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lepuslateiner 28.03.2019, 17:36
9. Piraterie

Exakt so ist's ! Wer Urheberrechtliches stiehlt : im Internet ohne eigentliche Konsequenzen, weil angeblich die Meinungsfreiheit DORT oder WO DENN eingeschränkt wird. Im analogen Schrifttum aber strafbar : wer geistiges oder sonstiges schafft, ist schützenswürdig - ungeachtet, ob im Analogen oder im Internet. Hier zu differenzieren, ist geradezu skandalös !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24