Forum: Politik
Netzaktivistin: Domscheit-Berg führt Piraten in Brandenburg
HC Plambeck

Mit 32 von 63 Stimmen: Anke Domscheit-Berg ist zur neuen Landeschefin der brandenburgischen Piraten gewählt worden. Für die anstehende Bundestagswahl gibt sie sich optimistisch.

Seite 3 von 6
tealight 11.08.2013, 01:06
20. Pauschalismen und Vorverurteilung sind nicht zielführend oder informativ.

Zitat von sonntagsbrötchen
.. vor Lobbyisten, indem sie Lobbyisten zu Politikern machen. Dolle Wurst. Frau Domscheidt-Berg war in Ihrem früheren Leben als Lobbyist für Microsoft im eGouvernment Umfeld tätig. Für wie blöd halten die Piraten die Wähler eigentlich ?
Weil genau dort setzen die Initiativen von Frau Domscheit-Berg und der Piraten bezüglich "Open Gouvernment und Transparenz des Staates" contra "Der gläserne
Bürger" an.

Ich bin der Meinung das aus der Tätigkeit einige Impulse und viel Sachkenntnis zu den umsetzbaren Lösungen für die Open Gouvernment Initiative der Piraten kamen.

Hauptsächlich damit diese mit wesentlich mehr Inhalten und Möglichkeiten der Realisierung gefüllt werden können.

Für mich klingt dieser Vorwurf wie Verteufelung von Kompetenz.



Das Lobbying generell verboten gehört ist ein anderes Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 11.08.2013, 01:10
21. Schau an, sie

Dass es sowas noch gibt. :-)

Ob mit oder oder Domscheit-Berg: Die Piraten sind einfach nicht wählenswert. In Fragen der Bürger- und Menschenrechte herrscht weitestgehende Einigkeit unter den Parteien. Die Wahl wird mit Wirtschaftspolitik und allem was dazu gehört entschieden: Ordnungspolitik, Sozialpolitik, Subventionen usw. Und in der Hinsicht sind die Piraten nur eine weitere sozialdemokratische Partei, von denen wir nun weiß Gott mehr als genug haben. Sozialdemokratisch ist ja fast sogar eine Untertreibung, denn die SPD ist ja in gewissen Punkten noch halbwegs realistisch. Die Piraten kann man sogar als sozialistische Partei ansehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tealight 11.08.2013, 01:18
22. Ich war überrascht...

Zitat von eaglefighter
Dafür sind die Piraten gut ! Aber sonst taugen sie eher nichts !
als ich mir das wozu die gut sind durch gelesen habe. Ihr Wahlprogramm.
Das hat mehr Inhalte als die, die ich mir bisher durchlas ( CDU, CSU, SPD, FDP, Linke, Grüne, AFD )

https://www.piratenpartei.de/politik...rogramm-btw13/

Mir gefällt das inzwischen sehr gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Amkopf_Kratz 11.08.2013, 01:51
23. Frau Domscheidt...

...und ihr Mann sind seit Beginn der von Edward Snowden aufgedeckten Affäre, zusammen mit den anderen Piraten, die einzigen die sich öffentlich sachkundig zum Thema äußern. Klar, diese Partei ist ja auch die einzige, die keinen Dreck am Stecken hat. Freut mich, dass sie in Brandenburg jetzt einen schlauen und bekannten Kopf an der Spitze haben, von der wir hoffentlich noch viel hören werden, das die Diskussion um den aufkeimenden Überwachungsstaat auf Spur hält und die Ausflüchte der (noch) Regierenden abtropfen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 11.08.2013, 02:04
24. Also für die ...

...demokratische Entwicklung sind Domscheidt-Berg und Die Piraten von großer Bedeutung. Zumindest Datenschutz und IT-Sicherheit sind dann im Parlament
ordentlich vertreten. Dasselbe gilt aber auch bezüglich Währungs- und Finanzpolitik für die AFD. Wenn wir die
Basisdemokratie in Deutschland fördern wollen müssen
solche Parteien jetzt in den Bundestag. Aus den Nichtwählern und etablierten Altparteien läßt sich die
5%-Hürde locker nehmen. Also Wählen gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugendubelsfranz 11.08.2013, 02:44
25. Viel Glück

wünsche ich den Piraten mit dieser zu 100% charismafreien Frau. Wie der Lauer aber schon eingestand: "Wir haben es uns einfacher vorgestellt".

Mädels...so wird das nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
langenscheidt 11.08.2013, 02:54
26. Gerade so die Hälfte...

... eine starke Partei die einen Bundestagswahlkampf mit 5 Prozent wuppen will sieht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galik 11.08.2013, 03:09
27.

Ist das nicht die Ehefrau von dem Mann, der die Bemühungen von Wikileaks aufs schärfste sabotiert hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjpreston 11.08.2013, 03:50
28.

Zitat von sonntagsbrötchen
Frau Domscheidt-Berg war in Ihrem früheren Leben als Lobbyist für Microsoft im eGouvernment Umfeld tätig.
Nun müssten Sie noch dazu sagen, was Sie mit "im eGouvernment Umfeld" meinen.

De facto hat Anke Domscheit-Berg im "Open Government"-Bereich gearbeitet, also exakt einem Punkt, für den die Piratenpartei steht: Transparenz in der Verwaltung, Veröffentlichung von Prozessen, Open Data, offene Standards und was alles noch dazu gehört, dass möglichst viele Menschen sich möglichst umfangreich darüber selbst informieren können, was die öffentliche Hand mit Abgaben und Steuergeldern tut.

Übrigens war sie keine Lobbyistin für Microsoft, sondern regulär Leitende Angestellte bei Microsoft Deutschland.

Ich finde es allerdings interessant, dass Sie sich dadurch verarscht fühlen - nicht aber durch den Umstand, dass Ihr Gesundheitsminister Daniel Bahr NOCH IMMER (beurlaubter) Mitarbeiter der Commerzbank ist; oder dass Ronald Pofalla mit B. J. Schönmackers Kontakte zur Umwelt- und Entsorgungsindustrie pflegt; dass Bundestagspräsident Lammert im Aufsichtsrat der RAG (früher: Ruhrkohle) sitzt...

Darüber hinaus ist Anke Domscheit-Berg die Frau von Daniel Domscheit-Berg, der immerhin an WikiLeaks beteiligt war und dann so größenwahnsinnig wurde, zu glauben, eine eigene Plattform würde irgend eine Bedeutung bekommen. Ihre Meinung bezüglich Whistleblowern ist entsprechend anerkennend.

Zitat von
Für wie blöd halten die Piraten die Wähler eigentlich ?
Ich würde die Frage anders formulieren... ^^

Vor allem, da besagter Artikel von 2010 stammt und von jemandem, der ein geradezu klinischer Microsoft-Hasser ist (was wohl an seiner früheren Tätigkeit für Netscape liegt, wodurch man ihm schlichtweg Befangenheit unterstellen MUSS), der Gift in kostenlosem Essen für Obdachlose wittern würde, wenn es von Microsoft gesponsert wäre. Dazu muss man nur die TOR-Story nachvollziehen, wo besagter Dr. Shestowitz meint, es sei die Schuld von Microsoft, dass in der für TOR verwendeten Version von Firefox eine Schwachstelle sei... so wie es auch sicher die Schuld von BMW ist, wenn ein in einer freien Werkstatt nachgerüsteter CD-Wechsler nicht funktioniert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Methados 11.08.2013, 04:43
29.

Zitat von sonntagsbrötchen
.. vor Lobbyisten, indem sie Lobbyisten zu Politikern machen. Dolle Wurst. Frau Domscheidt-Berg war in Ihrem früheren Leben als Lobbyist für Microsoft im eGouvernment Umfeld tätig. Für wie blöd halten die Piraten die Wähler eigentlich ?
mir ist die ganze familie sehr suspekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6