Forum: Politik
Netzwerk in Deutschland: Özdemir fordert mehr Transparenz von Gülen-Bewegung
DPA

Was ist das Ziel der Gülen-Bewegung? Die Organisation unterhält viele Einrichtungen in Deutschland. Grünen-Chef Özdemir fordert: Sie müsse besser über ihre "ideellen Absichten" informieren.

Seite 10 von 10
lisameyer 08.08.2016, 07:35
90.

Es kann einen schon verwundern, was man hier im Forum so liest, wie bei jeder sich bietenden Gelegenheit von der großen Islamischen Betrohung geredet wird. Mal ganz davon abgesehen, dass ca. 7 Prozent der in D lebenden Menschen Muslime sind(das bedeutet 93 Prozent sind es nicht) und davon nicht mal die Hälfte türkische Wurzeln haben(da sind jetzt auch die Kurden dabei), jetzt davon zu reden das von diesen mit akademischen Abschluss und Mitgliedschaft in der Gülenbewegung eine Gefahr für Deutschland ausgeht, weil sie wichtige Ämter übernehmen, ist schon ein starkes Stück. Das erinnert an die Verangenheit als die Deutschen kollektiv von der Weldverschwörung ein paar hundertausender jüdischen Mitbürger überzeugt waren. Was daraus geworden ist, ist bekannt. Auch der nervige Hinweis auf die fehlende Aufklärung verwundert, wenn man bedenkt,das die aufgeklärten Deutschen 2 Weltkriege angezettelt haben und ein aufgeklärter amerikanischer Präsident den islamisch geprägten Irak mit mit einem nach seinen Worten Kreuzzug überrannt hat. Ich nehme hier keine Gülenanhänger in Schutz, kann aber auch beim besten Willen keine Gefahr für Deutschland und seine Institutionen sehen. Es gibt bei uns eine ganze Menge ähnlicher Verfilzungen bei kath. Studentenverbindungen und anderen, teils geheimen, Verbindungen. Die bringen auch ihre Überzeugungen mit in ihre akademische Laufbahn. Wirklichen Schaden machen keine.

Beitrag melden
heldi 08.08.2016, 09:35
91. Gülen

Anstatt sich mit der Gülen-Bewegung zu befassen sollte er sich um die besorgniserregende Demonstration von zehntausenden deutschen Türken oder türkischen Deutschen kümmern die in Deutschland frei ihrem verehrten Führer zujubeln dürfen !

Beitrag melden
heldi 08.08.2016, 09:42
92. @emo.alberich

Es stimmt nicht dass die Burka in ganz Europa als religiöse Tradition geduldet wird.
In Frankreich, Belgien, Luxemburg, Teilen der Schweiz (z.B. Tessin) usw ist das Tragen der Burka verboten !

Beitrag melden
steuerbelasteter 08.08.2016, 11:49
93. Ist die Gülen-Bewegung so etwas wie eine islamische Sciontology ?

Vor dem Putsch-Versuch in der Türkei habe ich so gut wie nichts von der Gülen-Bewegung gehört. Ist diese Bewegung schon einmal in einem Verfassungsschutzbericht angesprochen worden ? Politiker-Äußerungen hat es bisher m.W. auch nicht gegeben. So wirkt die kritische Özdemir-Frage nach der Transparenz der Gülen-Bewegung ein bißchen wie ein Anbiederungsversuch an Erdogan. Wenn auch nur ein Teil davon stimmt, was der Gülen-Bewegung derzeit nachgesagt wird, dann ist das ein Grund mehr, schwere Bedenken gegen die Merkel-Politik der schrankenlosen Zuwanderung von Muslimen nach Deutschland zu haben.

Beitrag melden
kael 08.08.2016, 11:55
94. Es gibt keine Bundestagstürken

Zitat von Mebi41464
Das wäre eine Aufgabe für Herrn Özdemir und seiner Türkengruppe im Bundestag. Da können Sie zeigen wozu Sie unser Steuergeld verdienen. Türke unter Türke. Das muß doch eine Erkenntnis bringen. Noch kein Bundestagstürke hat konstruktiv mal etwas von sich gegeben, noch getan. Hier können die sich beweisen.
Es gibt im deutschen Bundestag nur Deutsche.

Vielleicht solten Sie einmal prüfen, ob SPON für Ihr primitives Geschreibsel die richtige Adresse ist.

Beitrag melden
IB_31 08.08.2016, 12:15
95.

Zitat von lisameyer
Es kann einen schon verwundern, was man hier im Forum so liest, wie bei jeder sich bietenden Gelegenheit von der großen Islamischen Betrohung geredet wird.
Hier wird von der "Gülen-Bewegung" geredt,Sie sollten schon genauer formulieren.
Dazu aus:
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/guelen-bewegung-das-islamistische-netzwerk-14375484.html

Beitrag melden
apestuipe 08.08.2016, 12:34
96. #94

Wie schlimm die Gülenisten sind vermag ich nicht zum beurteilen. Aber die Tatsache, dass wir uns im 21. Jh. derartig viel mit Religion beschäftigen müssen, stimmt mich unfroh. Viele religiöse Menschen tun einem modernen Staat nicht gut, egal ob Opus Dei oder Ditib sie pampern. Die Muslime mögen eine Minderheit bei uns sein,aber sie "machen mir einfach zu viel Religion". Und gerade Parteien denen man sonst mit Religiosität nicht zu kommen braucht, packen den Islam gerne mal in Watte.

Beitrag melden
Seite 10 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!