Forum: Politik
Neuaufstellung der Sozialdemokraten: Nina Scheer und Karl Lauterbach wollen SPD-Parte
Christian Spicker/ imago images; Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa

Zwei Parlamentarier vom linken Flügel bewerben sich als SPD-Doppelspitze: Nina Scheer und Karl Lauterbach plädieren im SPIEGEL für einen "sozial-ökologischen Aufbruch" - und den Ausstieg aus der Großen Koalition.

Seite 1 von 16
stefan.martens.75 12.07.2019, 15:06
1. Charismatischer geht's kaum

Oder?
Aber nee is klar in der Politik zählen ja Inhalte, nicht die Fähigkeit diese zu vermitteln oder positiv wahrgenommen zu werden. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barklug 12.07.2019, 15:06
2. Lauterbach!

ist ein Mann mit klarer Kante und gleichzeitig sehr dialog-u. konsensorientiert. Für mich durchaus eine ernstzunehmende Personalie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistarich 12.07.2019, 15:09
3. Ja, da könnte Potenzial drin, aber

die Einstellung zu Sarazin von Lauterbach ist meiner Meinung nach zu überdenken und übertrieben, bevor enttäuschte SPD Mitte Wähler ausgestorben sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 12.07.2019, 15:11
4. Mir ziemlich wurscht

SPD zu wählen ist bei mir seit Schröder gestrichen und heute mehr denn je.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 12.07.2019, 15:12
5. Ja, ja, die parlamentarische Linke der SPD.

Ein mächtiger Faktor, aber irgendwie bislang eher unauffällig.

Allerdings hätte ich mir andere Kandidaten aus dieser informellen Gruppe gewünscht. Yasmin Fahimi und Dr. Karamba Diaby. Das hätte einen ganz anderen Aufschrei erzeugt. Vielleicht sogar einen, der bei der Selbstreinigung der Partei hilfreich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l.augenstein 12.07.2019, 15:12
6. Wenn die beiden das ernst meinen, ...

wäre das vielleicht ein Grund, wieder SPD zu wählen. Reden alleine reicht aber nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolflangecker 12.07.2019, 15:19
7. Passt doch

Wie sagte H. Schmidt?
„Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen!“
Mit Herrn Lauterbach wäre ein Arzt an der Spitze, fehlen dann nur noch Menschen mit Visionen.

Grundsätzlich ist eine Doppelspitze doch mal was neues und hat den Grünen nie geschadet.
Jetzt fehlt noch eine Verjüngung der Partei und der Strukturen, ein Programm, dass den Spagat zwischen den Bedürfnissen den unteren und den oberen Gehaltsklassen gut hinbekommt, eine Vision davon, wie wir in 10 Jahren leben wollen, deutlich macht und nicht zuletzt den Versuch unternehmen muss, die innere Zerrissenheit des „Volkes“ wieder zu kitten und die Menschen wieder zusammenzuführen, abzüglich derjenigen, die sich links und rechts nicht an die freiheitlich demokratische Grundordnung halten und rassistisch/homophop/misanthropisch sind.
Da muss man zwar auch schauen, wie man denen helfen kann, aber nie wieder vom rechten Rand die Politik bestimmen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 12.07.2019, 15:20
8. Von welcher Mitte schreiben Sie bei Sarazin?

Zitat von mistarich
die Einstellung zu Sarazin von Lauterbach ist meiner Meinung nach zu überdenken und übertrieben, bevor enttäuschte SPD Mitte Wähler ausgestorben sind.
Man kann nur froh sein, dass der Mann kein Redetalent hat. Sonst wäre er schon längst der Hero der Blauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andregera 12.07.2019, 15:24
9. Sorry, aber die SPD müsste

da schon jemand ganz anderes aus dem Hut zaubern, um zu überzeugen.
Weit und breit keine mutige Person, mit Tatkraft, Glaubwürdigkeit und Mut zu sehen.
Ein Herr Lauterbach hat seit Jahrzehnten im Bundestag die Regierung Schröder und Merkel abgenickt.
Und jetzt mit Sozial und Gerecht um die Ecke kommen?!
Wer bitte soll denn das noch ernst nehmen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16