Forum: Politik
Neuaufstellung der Sozialdemokraten: Nina Scheer und Karl Lauterbach wollen SPD-Parte
Christian Spicker/ imago images; Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa

Zwei Parlamentarier vom linken Flügel bewerben sich als SPD-Doppelspitze: Nina Scheer und Karl Lauterbach plädieren im SPIEGEL für einen "sozial-ökologischen Aufbruch" - und den Ausstieg aus der Großen Koalition.

Seite 9 von 16
moonman 12.07.2019, 17:42
80. Ausstieg aus der GroKo? Wann? Wie?

Prinzessin hinter der Fichte, spielt die Laute, schreibt Gedichte.
Wenn da mal die "Herren vom See" dem Werben nicht Einhalt gebieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergen.krueger 12.07.2019, 17:42
81. Nein, kein Shitstorm

Zitat von gunpot
weiterhin schön nach links. "Die Linke" hat für Euch alle Arme und sonst noch was geöffnet. Nach Bremen und Thüringen geht es wohl so weiter in Sachsen, Hessen oder sonstwo. Da sollte sich keiner wundern, dass nun Koalitionen CDU, FDP und AfD auf einmal kein Tabu sein werden. Ich bin CDU Wähler und habe keine Angst vor der AfD. Wenn die Linke integrationsfähig ist, dann ist es auch die AfD. Ich warte auf den shit storm.
Gunpot, Sie haben Ihre Meinung, andere denken vielleicht anders. Das MUSS eine Demokratie aushalten. Und so sollte auch eine SPD Herrn Sarrazin aushalten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betzebub 12.07.2019, 17:45
82. @barklug

"Lauterbauch ist ein Mann mit klarer Kante und gleichzeitig sehr dialog-u. konsensorientiert. Für mich durchaus eine ernstzunehmende Personalie"

Naja, Lauterbach hat in zwei Legislaturperioden nicht einmal gegen die Fraktion gestimmt. "Dialog- und konsensorientiert" ist da eeeetwas zu positiv ausgedrückt, denn, bei allem fachlichen Respekt für den Mann, als Wähler fragt man sich da schon, was der da macht, was nicht auch ein dressierter Affe machen könnte? Nämlich einfach dann, wenn man es ihm sagt, die Hand zu heben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mehrleser 12.07.2019, 17:46
83. Lauterbach? Lobbyist!

Seine Positionen in der Gesundheitspolitik sind stets passend zu den Klinikkonzernen, denen er persönlich verbunden ist. Herzlichen Glückwunsch, SPD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörg-Detlef 12.07.2019, 17:46
84. Nichts dahinter.

Gut vorstellbar, dass Herr Lauterbach die SPD um einige Wähler bereichert, indem er seine höchstpersönlichen politischen Anschauungen als quasi wissenschaftlich erwiesene Wahrheiten verkauft. Er hat auch etwas von einem Prediger an sich. Wie man weiß, sind solche Heilsverkündiger im pseudoreligiösen Bereich mitunter sehr erfolgreich. Erfolg sollte die SPD auch mal wieder haben, aber bitte nicht auf diese hochgestochene Art mit so gut wie fast gar nichts dahinter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erdmann.rs 12.07.2019, 17:46
85. Genosse Sarrazin

Zitat von RioTokio
Die SPD will Volkspartei sein, bzw. wieder werden, wie sollen das zwei ausgewiesene Linke schaffen? Mit Klima und Umwelt? Ein Ziel, bei dem man aus der SPD vor allem die neue CO2-Steuer im Gepäck hat? Bringen Benzin- und Energiepreiserhöhungen Wählerstimmen? Mit sozialen Wohltaten? Wir haben bereits mit das teuerste Sozialsystem dieser Erde - was noch und wer soll das bezahlen? Der Molocher und Facharbeiter, der schon jetzt unter Steuer- und Abgabelast stöhnt. Dazu will die SPD Linke - offene Grenzen, Enteignungen, mehr Kompetenzen weg von Deutschland für Brüssel. Klingt alles eher mau... Ach ja - wer es nicht schafft einen Sarrazin, einen alten, verdienten und hochkompetenten Genossen, auszuhalten und sich der Diskussion seiner gut formulierten Thesen verweigert, ihn statt dessen sogar als Rassisten diskreditiert, wird kaum eine breite Zustimmung finden.
@RioTokio (12.07.19 um 16:24)
Mit Ihrem Beitrag bringen Sie es auf den Punkt.
Ganz besonders dem letzten Absatz kann ich nur zustimmen.
Sarrazin räumt selber ein, dass in seinen Büchern Formulierungen
vorkommen, die unglücklich gewählt, möglicherweise auch falsch
sind. An d i e s e n Formulierungen beißen seine Gegner sich seit Jahren die Zähne aus, sie ziehen sich förmlich daran hoch.
Dass Sarrazin in seinen Büchern aber Fakten beschreibt, echte
Probleme aufzeigt und dass diese m i n d e s t e n s 90% des Inhalts
seiner Bücher ausmachen, wird einfach ausgeblendet.
Sollte es "der SPD" tatsächlich gelingen, Sarrazin im dritten Anlauf
aus der Partei auszuschließen, obwohl e r das nicht möchte,
dann wird es der SPD weitaus mehr schaden als Sarrazin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi.thom 12.07.2019, 17:47
86.

kaum jemand scheint sich daran zu erinnern, daß Herr Lauterbach als Gesundheitsminister vor der Pharma-Lobby eingebrochen ist. Ich halte nicht viel von ihm. Zu sozialistisch, seine Idee von der Einheits-Krankenversicherung, die den euphemistischen Namen Bürgerversicherung bekommen hat. Soll die SPD doch nach links rücken, da tummeln sich Grüne und Linke. Wenn die ehemalige Volkspartei SPD Wähler zurückgewinnen will, muß sie sich mit Themen präsentieren, die en vogue sind und sie unterscheidbar von den anderen Parteien macht. Ziemlich schwierig. Die SPD-Funktionärin Nahles ist gescheitert, abgehoben in Berlin. Ob es dieses Duo besser macht? Glaubt ich eher nicht, denn "sozial-ökologischen Aufbruch" ist nur wieder so eine Phrase, die sich an die akademischen SPD-Wähler richtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WAZ 12.07.2019, 17:47
87. Fallen durch das Rost

Nina Scheer und Karl Lauterbach kandidieren für den SPD-Parteivorsitz und fallen durch das Rost bei den Mitgliedern.
Gründe:
1. Keine frischen Gesichter, zu alt, leben in der Vergangenheit.
2. Links orientiert - da gibt es nichts mehr zu holen (siehe Scheitern von Andrea Nahles).
3. Traditionelle Mitglieder lehnen die Migrantenpolitik von Karl Lauterbach ab.
4. Keine konzeptionellen Leistungen von Karl Lauterbach erkennbar (Zeit im Bundestag war genug da)
5. Nina Scheer hat als Wahlkämpferin keinen Bürger "hinter dem Ofen hervorgelockt" (sollte sich dies ändern?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muzepuckel 12.07.2019, 17:47
88. Das wird ein lustiger Wahlkampf

zur nächsten Bundestagswahl. Die SPD soll linker und sozialdemokratischer werden! Klar, und das "linke" Programm sieht dann so aus, daß man dem Normalverdiener auch noch den letzten finanziellen Spielraum durch eine CO2 Steuer nimmt.
DAMIT ist das Projekt auf dem schnellsten Weg unter 5% endgültig eingeläutet. Wer da den Vorsitz in dem Verein hat, ist völlig piepenhagen.
Der einzige Trost mag dann sein, daß der Schwund jetzt auch die Union trifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter.klein 12.07.2019, 17:47
89. Bravo, find ich richtig gut, es geht Gottseidank dem ende entgegen und

es wird auch höchste Zeit, dass die SPD einmal richtig ihren Untergang plant. Lieber heute als später, denn diese Partei ist nur noch unerträglich. Von Sozial keine Spur, von demokratisch ist auch nichts mehr vorhanden (siehe Sarazzin) und eine Partei ist dieser Haufen ohnehin nicht mehr. Wer mit der SED Nachfolgerun ins Bett steigt um an der Macht zu bleiben, der ist nur noch ein bedauernswerter Rest einer ehemaigen guten Partei, die jetzt in den letzten Zügen liegt. Lauterbach und Co werden daran nichts ändern denn diese Polit Clowns sind eine Lachnummer für sich !
Der einizige der die SPD noch retten könnte, soll von der SPD rausgeschmissen werden ! Was für eine...........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 16