Forum: Politik
Neue Afghanistan-Strategie: Die Nato lobt Trump, die Taliban höhnen
AP

"Wir werden angreifen": Donald Trump will den Kampf in Afghanistan intensivieren. Verbündete begrüßten die Ankündigung des US-Präsidenten. Die Taliban kündigten die Fortsetzung des "Heiligen Kriegs" an.

Seite 10 von 10
Premiumbernd 23.08.2017, 07:02
90. Wie bitte?

Zitat von christoph61
Da gebe ich Ihnen Recht. Der Terror dieses Staates war, das die Frauen unverschleiert am öffentlichen Leben teilnehmen konnten. Nach Rückkehr der Demokratiebringung sieht das jetzt wieder ganz anders aus. Auch ist der Opiumhandel wieder voll aufgeblüht, selbstverständlich unter demokratischer westlicher Kontrolle. Und auch bei 9/11 gebe ich Ihnen Recht. Durch dieses dümmliche "Heraushalten" in Afghanistan (und anderen Staaten) fehlte dann einfach auch das Feindbild. Bei der Anzahl der 3500 Toten, die dieser Terror gefordert hatte, gebe ich Ihnen nicht Recht. Viele Hunderte sind noch an den Folgen dieses Verbrechens im Nachhinein gestorben. Einige Dutzend auch durch Unfälle bei der übermotivierten Suche nach der (Un)Wahrheit. Die geringen "Kollateralschäden" im Kampf gegen den Terror lassen wir mal geflissentlich weg. Nein, und da haben Sie wieder Recht, es waren keine Amerikaner. Das mit dem verregneten Sommer ist ja ein ganz anderes Thema.
Soll das ein schlechter Scherz sein? "Der Terror dieses Staates war, das die Frauen unverschleiert am öffentlichen Leben teilnehmen konnten." Das ist ja lachhaft. Frauen durften ohne männliche Begleitung noch nicht einmal auf die Straße. Einen Beruf durften sie auch nicht ausüben. Mädchen durften nicht zur Schule. "Durch dieses dümmliche "Heraushalten" in Afghanistan (und anderen Staaten) fehlte dann einfach auch das Feindbild. Bei der Anzahl der 3500 Toten, die dieser Terror gefordert hatte, gebe ich Ihnen nicht Recht. Viele Hunderte sind noch an den Folgen dieses Verbrechens im Nachhinein gestorben." Und das ist ja wohl jetzt überhaupt nicht mehr zu überbieten. Wo leben sie, in welchem Paralleluniversum?

Beitrag melden
markus_wienken 23.08.2017, 08:03
91.

Zitat von kuac
Nein, Längerfristig kann keine ausländische Armee Afghanistan beherrschen, ausser die Afghanen selbst. Irgendwann müssten auch die Russen das Land verlassen, auch wegen der immensen Kriegskosten. Die USA hatten auf Vietnam mehr Bomben geworfen als in dem ganzen WKII. Das hat auch nicht geholfen. Die Franzosen mussten auch aus Algerien raus.
Ja, so wird es sein.
Und die Afghanen werden auch die Taliban vertreiben...sofern sie es denn wirklich möchten.
Oder könnte es sein, dass die Taliban mehr Unterstützung in der afghanischen Bevölkerung haben hat als viele Foristen und andere westliche Personen/Politiker es wahrhaben möchten?

Beitrag melden
santoku03 23.08.2017, 10:55
92.

Zitat von lupenrein
oder Krisenherd auf der Welt, an dem die USA nicht - direkt oder indirekt - beteiligt sind. Kann mir hier jemand einen plausiblen Grund dafür benennen ? Schönen Dank dafür im Voraus..
Aber gern. Die USA sind eben die einzigen, die die schwierige Aufgabe ernst nehmen, Terror und Gewaltherrschaft nach Kräften zu bekämpfen. Und so die Dreckarbeit machen, vor der andere (und Deutschland vorneweg) sich weitgehend drücken.

Beitrag melden
santoku03 23.08.2017, 10:56
93.

Zitat von hugahuga
Das Problem ist, dass Afghanistan über viele und auch seltene Rohstoffe verfügt.
Dann zählen Sie die doch mal auf. Ich bin gespannt.

Beitrag melden
santoku03 23.08.2017, 10:59
94.

Zitat von lupenrein
oder Krisenherd auf der Welt, an dem die USA nicht - direkt oder indirekt - beteiligt sind. Kann mir hier jemand einen plausiblen Grund dafür benennen ? Schönen Dank dafür im Voraus..
Ihre Frage hat so ungefähr folgende Qualität: "Überall wo Rupert Neudeck und die Cap Anamur auftauchen, herrscht Not und Elend. Was stimmt nicht mit dieser Organisation?" ;)

Beitrag melden
fortelkas 23.08.2017, 12:44
95. Zum Beitrag hotgorn gestern 23.21

Es war richtig, dass Deutschland nicht am Irak-Krieg teilgenommen hat, denn der wurde durch Bush mit einer Lüge erzwungen. Es war richtig, dass Deutschland sich aus Lybien herausgehalten hat, denn dieses Land ist allein durch die USA völlig destabilisiert worden. Im übrigen habe ich, politisch inhaltlich, selten einen so dämlichen Kommentar auf diesem Forum gelesen.

Beitrag melden
Reinhardt Gutsche 23.08.2017, 12:52
96. Alte Kriegsregeln und Kosten-Nutzen-Rechnung

Der Hund scheint allerdings ganz woanders begraben zu liegen: Die NYT v. 27. Juli zitiert US-Regierungsbeamte, wonach sich Präsident Trump daran störe, daß bisher in Afghanistan über 3500 US-Soldaten gefallen seien und die USA über 750 Milliarden Dollar ausgegeben hätten, nur um jetzt mit ansehen zu müssen, wie sich China Rohstoffe wie Kupfer oder Seltene Erden unter den Nagel reiße. Er habe sich von Präsident Ashraf Ghani vom gigantischen Rohstoffreichtum Afghanistans überzeugen lassen, die US-Konzernen riesige Geschäftsmöglichkeiten eröffneten. In der Tat gibt es am Hindukusch große Vorräte an den begehrten Seltenen Erden, Gold, Silber, Kupfer, Kobalt, Eisen, Chrom, Uran, Bauxit usw. Überdies sind im Norden auch große Erdöl- und Erdgaslager gefunden worden. In einem Gespräch mit CIA-Mitarbeitern habe es Trump bedauert, daß die USA so viele Truppen aus dem Irak zurückgezogen hätten, ohne sich vorher das Erdöl zu sichern. Es gelte doch "die alte Regel", dass "dem Sieger die Beute gehöre".

Beitrag melden
mostly_harmless 23.08.2017, 13:10
97.

Zitat von hotgorn
Einen Bin Laden der sich nach Pakistan abgesetzt hat erwischen Sie nicht mir Cruise Missiles. Das war die Arbeit der Soldaten vor Ort bis die zur Kommandoaktion führte und Bin Laden ausschaltete.
Ob Bin Laden tot ist oder nicht, ist völlig irrelevant. Reine Symbolaktion war das. Und selbstverständlich hätten ein paar Cruise Missiles den Mann genauso effizient getötet wie Gewehrkugeln.

Beitrag melden
jamguy 23.08.2017, 13:38
98.

Zitat von markus_wienken
Ja, so wird es sein. Und die Afghanen werden auch die Taliban vertreiben...sofern sie es denn wirklich möchten.
Oder könnte es sein, dass die Taliban mehr Unterstützung in der afghanischen Bevölkerung haben hat als viele Foristen und andere westliche Personen/Politiker es wahrhaben möchten?
Sicher aber was bleibt wenn die Typen praktisch nur mit der Knarre wedeln?

Beitrag melden
hotgorn 23.08.2017, 13:38
99.

Zitat von mostly_harmless
Ob Bin Laden tot ist oder nicht, ist völlig irrelevant. Reine Symbolaktion war das. Und selbstverständlich hätten ein paar Cruise Missiles den Mann genauso effizient getötet wie Gewehrkugeln.
Al Bagdadi hat lebendig oder als Phantom bei dem man nicht weiß ob er von einer Cruise Missile getötet wurde oder eben nicht mehr macht und Anziehungskraft für seine Jünger und Pilger als Bin Laden der vorsorglich im Meer versenkt wurde damit keine Pilgerstädte und keine Legendenbildung um den Terroristen entsteht.

Beitrag melden
Seite 10 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!