Forum: Politik
Neue Anweisungen: US-Regierung will härtere Abschieberegeln durchsetzen
AFP

Donald Trump hat die Richtung vorgegeben, nun sollen die US-Behörden konkrete Anweisungen zur Abschiebung von illegalen Einwanderern bekommen. Heimatschutzminister Kelly hat sie bereits unterzeichnet.

Seite 1 von 6
paulvernica 19.02.2017, 12:50
1. Wenn ich das lese !

Zitat aus Artikel :
Bürgerrechtler kritisierten die geplanten neuen Vorgaben scharf. "Die Trump-Regierung beabsichtige, Millionen Zuwandererfamilien im ganzen Land Grausamkeiten zuzufügen", zitiert die "Washington Post" ein Statement von Joanne Lin von der American Civil Liberties Union (ACLU). Menschlicher Anstand, Rechtsstaatlichkeit und der gesunde Menschenverstand würden als "lästige Hindernisse auf dem Weg zur Massenabschiebung" betrachtet.
Zitat Ende

Wovon reden die Bürgerrechtler ? Welche Grausamkeiten ? Das Dekret macht doch nichts anderes als die Grenzen sicher. Und natürlich ist es das Recht jedes Staates , selbst zu entscheiden wer einreisen darf.
Die diffuse Gefühlswelt der sogenannten Bürgerrechtler sollten da keine Rolle spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 19.02.2017, 13:15
2.

"Menschlicher Anstand, Rechtsstaatlichkeit und der gesunde Menschenverstand würden als "lästige Hindernisse auf dem Weg zur Massenabschiebung" betrachtet."

Tut mir Leid, ich kann Trump ja auch nicht leiden... aber wo bitteschön widerspricht eine verschärfte Abschieberegelung für ILLEGALE Zuwanderer der Rechtsstaatlichkeit?

Einwanderung braucht klare Regeln. Der Staat hat ein Recht zu wissen, wer da auf seinem Territorium lebt. Und wer illegal einreist (oder - wie das im Falle von Mexikanern in den USA meist der Fall ist - legal einreist und länger bleibt als sein Visum erlaubt), dem sollte klar sein, was er da tut und welches Risiko er eingeht.

Hier geht es nicht darum, Menschen aufgrund ihrer Herkunft zu verurteilen, sondern aufgrund ihrer Handlungen, ihrer selbst gefällten Entscheidungen das Gesetzt zu brechen. Das ist nicht verwerflich. Die methoden und begleitende Rhetorik können es sein, aber die Absicht an sich ist genau das was ich von einem Rechtsstaat erwarte: gegen Gesetzesbrüche vorzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 19.02.2017, 13:15
3. Verstehe ich das richtig

Im gesamten Artikel ist ja nur von Einwanderern die Rede, nur unter der Überschrift findet sich der Hinweis auf illegale Einwanderer. Es geht also im gesamten Artikel nur im >illegale< Einwanderer, ja? Liest sich ansonsten ja total anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alias_aka_InCognito 19.02.2017, 13:16
4.

Zitat von paulvernica
Zitat aus Artikel : Bürgerrechtler kritisierten die geplanten neuen Vorgaben scharf. "Die Trump-Regierung beabsichtige, Millionen Zuwandererfamilien im ganzen Land Grausamkeiten zuzufügen", zitiert die "Washington Post" ein Statement von Joanne Lin von der American Civil Liberties Union (ACLU). Menschlicher Anstand, Rechtsstaatlichkeit und der gesunde Menschenverstand würden als "lästige Hindernisse auf dem Weg zur Massenabschiebung" betrachtet. Zitat Ende Wovon reden die Bürgerrechtler ? Welche Grausamkeiten ? Das Dekret macht doch nichts anderes als die Grenzen sicher. Und natürlich ist es das Recht jedes Staates , selbst zu entscheiden wer einreisen darf. Die diffuse Gefühlswelt der sogenannten Bürgerrechtler sollten da keine Rolle spielen.
Von einem Staat wie Ungarn, Slowakei oder Polen kann man solche Handlungsweisen erwarten, weil sie Abschottung aus Schwäche und Unsicherheit betreiben.

Aber wieso gerade die USA, die Supermacht in jeder Hinsicht schlechthin sich von einigen Lateinamerikanern bedroht fühlt, geht einem nicht in den Kopf.

Trump will Amerika "great" machen, dabei geht die Richtung zum ängstlichen, katholizistischen Osteuropastaaat.

Das nenne ich alles andere als "great", aber vielleicht wird er von seiner slawischen Ehefrau Melania in solchen Dingen beraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christa.hans 19.02.2017, 13:21
5. Jeder Einzelfall ....

Jeder Einzelfall macht betroffen nur wer sich illegal in einem Land aufhält muss damit rechnen dieses auch wieder verlassen zu müssen. Es ist das Recht eines jeden Landes zu bestimmen wer kommen und wer bleiben darf.
Soll man alle Grenzen abschaffen und Reisefreiheit ohne Grenzen, Dauerbleiberecht wo auch immer für alle?
Hört sich zwar gut an aber ist es auch gut?
Ich glaube nicht und es ist sicherlich nicht nur ein finanzielles Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommuc1978 19.02.2017, 13:41
6. Es geht einzig um ILLEGALE Einwanderer

Hier setzt also eine Regierung Gesetze durch und geht gegen illegale Einwanderung vor. Was soll daran falsch sein? Warum fällt das Wort "illegal" im ganzen Artikel mit Ausnahme der Überschrift nicht. Will der Autor die Leser vielleicht gezielt lenken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 19.02.2017, 13:45
7. Ob es einem paßt oder nicht

aber Recht haben die. Zur Einreise gibt es Vorschriften, wer sie nicht einhält soll nicht jammern. Bange ist mir nur wenn die ohnehin, sagen wir mal freundlich, schlecht gelaunten Grenzer mehr Befugnisse bekommen. Die entscheiden schon jetzt bislang nicht nachvollziehbar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wannbrach 19.02.2017, 13:45
8.

Vielleicht sollte sich unsere Regierung auch für schnellere Abschiebungen entscheiden und sie auch durchführen. Leider haben unsere Politiker kein Rückgrat und benehmen sich wie Memmen. Man kann sich nur noch wundern. Da kommt ein türkischer Politiker nach Deutschland um hier Wahlkampf zu betreiben und unsere Polizisten durften nicht zum Attentat nach Istanbul einreisen - kann einer das noch verstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 19.02.2017, 13:45
9. Genau: Rechtsstaat

Zitat von christa.hans
Es ist das Recht eines jeden Landes zu bestimmen wer kommen und wer bleiben darf.
Richtig, eine Demokratie kann sich eine Verfassung und daraus abgeleitete Gesetze geben, die eine Einwanderung regeln. Keine Demokratie wird diese festgelegte Rechtssprechung Hilfssheriffs überlassen, die per Dekret ihre eigenen, persönlichen Regeln und Entscheidungen über den Verbleib treffen dürfen - es sei denn, es handelt sich um eine Soap-TV-Demokratur, wie sie sich grad in den USA etwickelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6