Forum: Politik
Neue Apo gegen den Klimawandel: Keine Panik, Greta!
Tobias Schwarz / AFP

Wer an den bevorstehenden Weltuntergang glaubt, dem bleibt nur Resignation. Wer sich von individueller Lebensänderung die Klimarettung verspricht, denkt zu klein. Nur ein Wandel, der auf Wettbewerb und Innovation setzt, kann gelingen.

Seite 1 von 23
Grummelchen321 31.03.2019, 16:43
1. Hatte Ihr von

Spon kein besseres Bild zu verfügung?
Wenn ich mal nachdenke sind wir in einer Situation wie bei den studentenprotesten in deutschland .nur sind die die änderungen fordern heute ein bis 2 Generationen jünger als damals.Gut so.

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 31.03.2019, 16:50
2. Was soll das?

Wen interessieren die Befindlichkeiten von Greta? Das Thema ist seit 1978, also Hoimar von Ditfurth mit Buch und Film "Der Ast auf dem wir sitzen" veröffentliche eindeutig geklärt. Mit Ursachen, mit Rückkopplungen und Folgen. Es sind vierzig Jahre vergangen, in denen das Thema belacht wurde, denn Schornsteine müssen rauchen!

Greta schafft es einzig, die junge Generation zu politisieren. Es ist und bleibt ihre Zukunft, nicht die, der "alten weißen Männer".

Es geht einzig darum, dass der Mensch aufhört, fossile Energieträger zu verbraten. Und wenn sich die IG Metall hinstellt, und von Arbeitsplatzsicherheit schwafelt, dann gehören sie genauso hinweggefegt.

In zweihundert Jahren ist unser Dannenberg an der Elbe mit heute 8m Höhe Küstenstadt. Ja, meine Urururenkel werden wertvolle Küstengrundstücke besitzen. Unsere Familie wird zu den "Klimagewinner" zählen, aber wird sie das wirklich, wenn die Welt durch massive Umweltvermutzung und dazu zurückgehende versalzende und überschwemmte Ackerfläche in instabile Zustände kommen wird, wirklich sein? Wohl kaum.

Beitrag melden
Haraxa 31.03.2019, 16:55
3. Nichtssagend wie sonst noch was...

Erstens:
Hören Sie mit rethorischen Tricks auf. Ernste Warnungen als Panikmache zu framen, sollte unter dem Niveau eines seinerseits ernsten Beitrags sein. Ich habe auf den Fridays for future keine Panikmache, sondern wissenschaftlich fundierte Bedenken gehört.
Zweitens:
Dieser Artikel ist meiner Meinung nach vollkommen nichtssagend, da er eine einzige These vertritt, die selbst wieder schon Jahrzehnte auf dem Buckel hat: Wir werden uns schon raustechnologisieren aus unseren Problemen!
Dabei ist der Wohlstandsgewinn und Fortschritt, den Pinker und Co. immer verkünden, auf Sand gebaut. Er basiert auf immer neuen und besseren Ideen die Ressourcen der Erde auszubeuten. Der Artikel tut so, als ginge es einfach nur um einen weiteren Entwicklungsschritt. Es geht aber um einen Paradigmenwechsel. Statt eine effizientere Ausbeutung endlicher Ressourcen, müssen wir auf eine Ausbeutung unendlicher oder nachhaltig verfügbarer Ressourcen umstellen. Diese qualitative Veränderung muss zugleich unter Zeitdruck passieren.
Das gelingt nicht, wenn die Bevölkerung nicht auch mitzieht und das meint den individuellen Fußabdruck genauso wie gesellschaftliches Umdenken. Wir können uns nicht mit Technologie da herausentwickeln, wir müssen die Zielrichtung unserer Leben weg vom Konsum und Materialismus hinbekommen.

Beitrag melden
M.O.A. 31.03.2019, 17:01
4. Endlich!

Der erste nicht verkrampfte kluge Artikel, den ich in all den Wochen zu diesem Thema lese.
Probleme erkennen und im Rahmen einer realistischen Weltanschauung zu Lösungen kommen. Anders wird es nicht gehen. Vielen Dank dafür.

Leider aber beherrschen die Debatte aktuell aber noch zwei gänzlich andere Lager. Zum Einen die, die das alles nicht interessiert und auf der Anderen die Befürworter der Öku-Diktatur, die auf keine einzige, der dadurch vor allem gesellschaftlich aufkommenden Fragen eine Antwort wissen.
Ich hoffe, das ändert sich bald

Beitrag melden
Feldlaus 31.03.2019, 17:01
5. Trifft es auf den Punkt!

Wir müssen auch in dieser Hinsicht unseren Kindern ein Vorbild sein und ihnen zeigen, wie die Denkweise in diese neue, bessere Zukunft auszusehen hat.
Mögen wir selbst erwachsen und zielstrebig genug dazu sein!

Beitrag melden
localhero54 31.03.2019, 17:06
6. Der Fehler steht schon im Untertitel

NUR Wettbewerb und Innovation kann helfen. Dafür bin ich nicht zuständig und ich kann weiter schlafen. Weiter grosse Auto fahren usw. Genialer Beitrag

Beitrag melden
hitwhenlit 31.03.2019, 17:06
7. klingt alles sehr schön

aber dazu wird es nicht kommen. die allermeisten von uns sind schlichtweg nicht in der lage langfristig zu denken. ob aus kognitiver unfähigkeit oder aus desinteresse: der mensch lebt in seinem nanokosmos und plagt sich nicht mit größeren kausalen zusammenhängen oder globalen zukunftsgedanken. wir steuern schnurstracks in richtung desaster. von der wirtschaft oder von der politik zu erwarten, einen radikalen kurswechsel durchzuführen und globale lösungen - die es tragischerweise auch schon lange gibt - durchzusetzen, ist ein irrglaube. wir brauchen einen durchbruch der vernunft und eine machtverschiebung in richtung wissenschaftskonsens. das werden die etablierten jedoch niemals zulassen. auch wenn der preis die zerstörung unserer zivilisation bedeutet.

Beitrag melden
pink15 31.03.2019, 17:07
8. Ein guter Artikel,

der vor allem sehr sachlich gehalten ist. Es bringt niemandem etwas, in Panik zu verfallen, denn damit wird kein Problem gelöst. Wer Untergangsszenarien predigt, wie wir es auch aus den frühen 80er Jahren mit der Apokalypse des scheinbar unvermeidbaren Atomkrieges kennen, verhindert geradezu klares Denken.

Beitrag melden
tomlex27 31.03.2019, 17:08
9. Nun ja, wer weiss das schon.

Also vergangene Woche stand ein Bericht in der Print-Ausgabe des Spiegels, dass die Klimaforscher das Klima gemäß jetziger Hilfsmittel gar nicht vorhersehen können, dass die Klimamodelle nichts taugen. Ja, stand da wirklich. Hat der Autor vielleicht nicht gelesen. Selektive Wahrnehmung des eigenen Print-Erzeugnisses. Gut, der Klimaforscher, nicht irgendeiner, der das zugab meinte zwar, dass man nichts weiss, aber der Klimawandel sei da. Reife Leistung bezüglich des Ziehens von Schlussfolgerungen. Bis wir da wirklich Klarheit haben, gut der Superrechner muss noch erfunden werden, kann ja die Fingerpointing Schulschwänzer- Avantgarde schon mal bei sich anfangen. Kein MC Doof, kein Starbucks, Smartphones weg, weg mit den energiefressenden Gambling-Rechnern, in den kommenden Ferien nicht wegfliegen, Verzicht auf Markenklamotten und die nächste Klassenfahrt geht dann halt ins nächstgelegene Landschulheim und nicht zum Skifahren in die Alpen. Mit dem Fahrrad natürlich. Mama und Papa verschrotten dann auch bitte den SUV, mit dem die lieben Kleinen von der 500m entfernten Schule abgeholt werden. In der Zwischenzeit lassen wir uns Erwachsenen nicht mehr von einer Horde aggressiver und verwöhnter Vollidioten vorführen, die mit Verzicht immer die anderen, nie sich selbst meinen und sich ihre Bildung bei You Tube abholen.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!