Forum: Politik
Neue Apo gegen den Klimawandel: Keine Panik, Greta!
Tobias Schwarz / AFP

Wer an den bevorstehenden Weltuntergang glaubt, dem bleibt nur Resignation. Wer sich von individueller Lebensänderung die Klimarettung verspricht, denkt zu klein. Nur ein Wandel, der auf Wettbewerb und Innovation setzt, kann gelingen.

Seite 16 von 23
Hörbört 31.03.2019, 21:51
150. Geistiger vs. materieller Reichtum

Zitat von ulrich-lr.
Wenn morgen ca. 10 oder 12 Mrd. Menschen sich einen Standard wie Greta heute leisten, haben wir ein Riesenproblem. Und das wird bestimmt nicht von Absolventen der Laberfächer gelöst oder von Leuten, die 20% ihres Schulunterrichts versäumt haben.
Jeder weiß, warum die Verfechter der Wachstumsschule unentwegt die Abschaffung der "Laberfächer" fordern. Die Überlegungen und Erkenntnisse dieser Wissenschaften sind nämlich Gift für das neoliberale Projekt. Dumme Menschen lassen sich besser dirigieren, denn sie hinterfragen nicht, erkennen keine Zusammenhänge und vor allem: sie entwerfen keine Alternativen. Dazu sind sie nämlich nicht in der Lage, da intellektuell kastriert.

Allein ein Paradigmenwechsel, der geistigen Reichtum höher bewertet als den materiellen, der Leistungsträger nicht nach ihrem Einkommen bemisst und ihren gesellschaftlichen Status nicht an der Üppigkeit ihres Vermögens, würde zahlreiche Probleme auf einen Schlag lösen.

Beitrag melden
Schartin Mulz 31.03.2019, 21:57
151. Sehen Sie,

Zitat von PeterLascych
Was bitte macht denn Frau Thunberg falsch, wenn sie laut und deutlich auf die Problematik hinweist? Wer dann jetzt endlich Panik bekommt, der deutelt vielleicht nicht mehr an Schadstoffgrenzwerten herum, sondern akzeptiert sie endlich. Genauso wie Tempolimit, CO2 Steuer, Verkehrspolitik und Sanktionen für Umweltsünder endlich mal als Steuerinstrumente genutzt werden sollten, um das noch vermeidbare zu vermeiden helfen, genauso kann es zu einer Stabilisierung der globalen Welt beitragen. Panik bitte jetzt! Und handeln bitte jetzt! Jeder einzelne kann etwas dazu beitragen, privat zuhause bei sich selbst und mit dem Stimmzettel. Worauf sollen wir denn warten, dass irgendwann Angebot und Nachfrage im Markt plötzlich die Umwelt rettet? Blödsinnige Idee von Herrn Fücks, noch einer, der unsere Kinder nicht ernst nimmt, die die Sache ausbaden müssen, wenn wir friedlich unter der Erde liegen.
das ist das Problem.
Die Schadstoffgrenzwerte, über die derzeit diskutiert wird, haben nichts mit dem Klimawandel zu tun, sondern mit der Luftqualität vor Ort.
Ein Tempolimit in Deutschland ist dem Weltklima ziemlich schnuppe.
Das sind nur Placebos.
Das ist so bei Panik. Da macht man nicht das Vernünftige.
Die Illusion, man könne als Verbraucher die Welt retten, ist nicht auszurotten.
Es kann nur über die Politik gehen. Was Sie mit dem Thema Stimmzettel ja auch angedeutet haben.
Aber wo mache ich denn da mein Kreuzchen?

Beitrag melden
ulrich-lr. 31.03.2019, 22:15
152. Lösung

Zitat von Hörbört
Jeder weiß, warum die Verfechter der Wachstumsschule unentwegt die Abschaffung der "Laberfächer" fordern. Die Überlegungen und Erkenntnisse dieser Wissenschaften sind nämlich Gift für das neoliberale Projekt. Dumme Menschen lassen sich besser dirigieren, denn sie hinterfragen nicht, erkennen keine Zusammenhänge und vor allem: sie entwerfen keine Alternativen. Dazu sind sie nämlich nicht in der Lage, da intellektuell kastriert. Allein ein Paradigmenwechsel, der geistigen Reichtum höher bewertet als den materiellen, der Leistungsträger nicht nach ihrem Einkommen bemisst und ihren gesellschaftlichen Status nicht an der Üppigkeit ihres Vermögens, würde zahlreiche Probleme auf einen Schlag lösen.
Nein, niemand will die "Laberfächer" abschaffen. Die Probleme werden jedoch - wie immer in der geschichte der Menschheit - konkret zu lösen sein.
Vielen Dank auch für den versteckten Hinweis, die anderen seien dumm. Das sind dann wohl auch die Ingenieure, Techniker und Naturwissenschaftler? Die werdens's nämlich sein, die die Probleme konkret lösen. Soviel kann eine Vielemilliarden-Erdbevölkerung gar nicht verzichten und Paradigmen wechseln!

Diese dummen, leicht lenkbaren Trottel haben sogar schon eine Lösung, wie man aus "Atommüll" sauber Energie "gewinnt". Und das funktioniert. Geistiger Reichtum sollte sich auch mal zur Abwechslung in technischer Lösungskompetenz niederschlagen. Dazu muss man natürlich zur Schule gehen, einen knallharten Studiengang absolvieren und ranklotzen. Technik ist grausam: Sie funktioniert oder eben nicht - völlig unabhängig von der ideologischen Haltung.

Beitrag melden
tatzelbrumm 31.03.2019, 22:29
153. Wie bei Momo: Kinder protestieren, Graue Herren reden vom Wettbewerb

Was im Augenblick passiert, konnte man schon vor 40 Jahren in Michael Endes "Momo" nachlesen:
Die Kinder protestieren gegen die Vernichtung der Lebensqualität und der Lebensgrundlagen überhaupt,
und die neoliberalen Grauen Herren verbreiten weiterhin ihre Lügen von den Allheilmitteln Marktwirtschaft und Wettbewerbsorientierung.
Wenn die Welt noch eine Chance haben soll, muss mit der Markt- und Wettbewerbsgläubigkeit und dem falschen Optimismus neoliberaler Rattenfänger wie Ralf Fücks radikal aufgeräumt werden.
Wenn für deren völlige politische und gesellschaftliche Bedeutungslosigkeit ein dumpf-nationalistischer backlash von rechts nötig ist, ist das zwar die schlimmstmögliche aller politischer Alternativen, aber immer noch besser als die arrogante Selbstgefälligkeit neoliberaler "grüner" Besserverdienender weiter zuzulassen.

Beitrag melden
pittiken 31.03.2019, 22:34
154.

Zitat von sam46
müssten dieser gegenwärtigen Kanzlerin die Schamröte , ob ihrer hohlen jahrelangen Versprechungen auch in diesem Bereich , in das Gesicht treiben. Die Probleme sind seit Jahrzehnten bekannt , wurden aber bisher der Einfachheit halber und um den Wähler nicht zu verunsichern " weg gelobbyt". Anstatt die Bürger permanent zu verunsichern , die ein KFZ wegen mangelndem Funktionieren des ÖPNV in landlichen Bereichen als Basis der Daseinsvorsorge benötigen , muss man z:B. Flugbenzin besteuern und überhaupt die Flugpreise in realistischer Höhe deckeln - als Beginn ernsthafter Klimaschutzmassnahmen ohne Arbeitskreise , Ausschüsse und teure Berater .
Sie wollen Kerosin besteuern? Sie glauben, daß das die vielfliegenden Klimaaktivisten meinen, das das die Politik machen soll?

Beitrag melden
berliner789 31.03.2019, 22:41
155. Die Tage der alten Herren in der Politik sind gezählt, wenn sie jetzt nicht handeln!

Die peinlichen Argumentation und die arrogante oberlehrerhafte Art der Politiker, wie zum Beispiel Kubicki und Haselhof bei Anne Will, ähneln denen, die ich zwischen 1988 und 1990 in der DDR beobachten konnte. Es ändert sich etwas und sie können sich nicht mitbewegen. Die Tage dieser Politiker in ihren Ämtern sind gezählt! Ich hoffe sehr, dass es ganz bald eine neue Generation von Politikern gibt, die offen, unkonventionell, bürgernah, weniger an sich selbst und mehr an der Zukunft der Bürger_innen interessiert sind.

Beitrag melden
Hörbört 31.03.2019, 23:00
156. Abbitte

Zitat von ulrich-lr.
Vielen Dank auch für den versteckten Hinweis, die anderen seien dumm. Das sind dann wohl auch die Ingenieure, Techniker und Naturwissenschaftler? Die werdens's nämlich sein, die die Probleme konkret lösen.
Hab mich da unglücklich ausgedrückt. Selbstverständlich sind diese Leute nicht "dumm" und ich bitte hier zerknirscht um Entschuldigung.

Präziser formuliert lautet mein Einwand so: "Einseitig konditionierte Menschen, sog. Fachidioten, ..."

Bitte verstehen Sie das als Werben für interdisziplinäre Forschung, die eben auch die Geisteswissenschaften einschließt. Pointiert(?) ausgedrückt: Das Wissen um die Herstellung einer Atombombe ist womöglich nicht der Weisheit sinnvollstes Ergebnis.

Beitrag melden
ralf_maennchen 01.04.2019, 00:13
157.

Zitat von sam46
müssten dieser gegenwärtigen Kanzlerin die Schamröte , ob ihrer hohlen jahrelangen Versprechungen auch in diesem Bereich , in das Gesicht treiben. Die Probleme sind seit Jahrzehnten bekannt , wurden aber bisher der Einfachheit halber und um den Wähler nicht zu verunsichern " weg gelobbyt". Anstatt die Bürger permanent zu verunsichern , die ein KFZ wegen mangelndem Funktionieren des ÖPNV in landlichen Bereichen als Basis der Daseinsvorsorge benötigen , muss man z:B. Flugbenzin besteuern und überhaupt die Flugpreise in realistischer Höhe deckeln - als Beginn ernsthafter Klimaschutzmassnahmen ohne Arbeitskreise , Ausschüsse und teure Berater .
Dann fliegt man mit dem besteuerten Kerosin nur bis LHR oder IST und steigt dort für den Interkontinentalflug auf eine andere Fluggesellschaft ohne Kerosinsteuer um. Ich fliege jetzt nach ROC und Japan sowieso schon immer via LHR . Dann wird künfig ebend in Dtl. nur ein versteuertes Ticket bis LHR gekauft und ein zweites direkt bei der Gesellschaft aus Asien für LHR-HND ohne Kerosinsteuer.

Beitrag melden
Dumpfbacke 01.04.2019, 04:50
158. Eine CO2-Steuer muss her!

Der Artikel von Ralf Fücks enthält mMn viel Vernünftiges und Kluges! Wenn man wirklich noch eine minimale Chance haben will die aufziehende Klimakatastrophe aufzuhalten, so ist es mit Freiwilligkeit alleine nicht getan. Die Politik muss sich ändern - Gesetze und Verordnungen müssen her. Wenn das mal in den Köpfen der Mehrheit der Bevölkerung angekommen ist, erst dann wird sich etwas ändern. Die Mehrheit der Bevölkerung muss bereit sein Einbußen hinzunehmen, denn Umwelt- und Klimaschutz kostet – sowohl Geld als auch Komfort.
Des weiteren muss in der Gesellschaft die Erkenntnis gereift sein, dass ein Hauptübel die unbändige Marktwirtschaft ist, wo die Umweltzerstörung keinen Preis hat. Genau da, und nur da kann der Ansatz liegen, die Dinge zu ändern. Ökonomie und Ökologie müssen zusammengebracht werden, und da gibt es schlicht und einfach nichts besseres, gerechteres und effizienteres als eine CO2-Steuer. Die Kids sollten mit CO2-Steuer-Schildern durch die Straßen laufen, und eine breite gesellschaftliche Diskussion anstoßen. Denn der globale Kapitalismus beherrscht alles, und wird mindestens solange Bestand haben, bis alles an die Wand gefahren ist.

Es ist schon wahr, dass eine CO2-Steuer eigentlich nur Sinn macht, wenn sie weltweit eingeführt wird, aber wenn sich z.B. die EU dazu entschließen würde, könnte das für andere Länder und Weltregionen eine Initialzündung bedeuten. Der Clou dabei: Es müssten gleichzeitig auch CO2-Zölle eingeführt werden, so dass außerhalb der EU gelegene Umwelt- und Klimasünder nicht als Profiteure dastehen können.

Abgesehen von den marktwirtschaftlichen Mechanismen, die sich eine CO2-Steuer zu eigen machen würde, hätte diese auch noch weitere Vorteile:

- sie kann graduell verändert werden, d.h. mit einem geringen Steuersatz beginnen, und dann peu a peu erhöht werden.

- die dadurch resultierende Steuereinnahmen, könnten "klug" eingesetzt werden, sei es für Klima- und Umweltschutzmaßnahmen, oder sei es diese den Ärmsten der Armen wieder zukommen zu lassen.

Übrigens: Eine CO2-Steuer (Carbon-Tax) gbt es schon in einigen Ländern (z.B. Schweden - die Heimat von Greta! - und der Schweiz), und funktionieren dort wunderbar mit signifikanter Reduzierung des CO2-Ausstosses trotz Wirtschaftswachstum! Einfach mal googeln und sich informieren! Dann stößt man z.B. auch auf diesen Verein: https://co2abgabe.de/

Fazit: Eine Lösung ist möglich und die Hoffnung stirbt zuletzt!

Beitrag melden
biesi61 01.04.2019, 08:47
159. Ein präziser Artikel, der unsere Aufgabe auf den Punkt formuliert.

Wir müssen nur endlich damit anfangen! Und hier ist die Politik gefordert. Wenn man beobachtet, wie schnell sich innerhalb der letzten Monate das Vorgehen der deutschen Autoindustrie geändert hat, macht das Hoffnung, dass so eine grüne Transformation unserer Wirtschaft und unseres Wohlstandes gelingen kann. Aber mit einem Herrn Scheuer, einer Frau Klöckner oder einem Herrn Altmeier auf ihren aktuellen Stühlen ist das völlig unvorstellbar!

Beitrag melden
Seite 16 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!