Forum: Politik
Neue Apo gegen den Klimawandel: Keine Panik, Greta!
Tobias Schwarz / AFP

Wer an den bevorstehenden Weltuntergang glaubt, dem bleibt nur Resignation. Wer sich von individueller Lebensänderung die Klimarettung verspricht, denkt zu klein. Nur ein Wandel, der auf Wettbewerb und Innovation setzt, kann gelingen.

Seite 5 von 23
ronald1952 31.03.2019, 17:41
40. eherne Schranken der Natur.

wurde im Artikel erwähnt, aber genau die Natur ist es die den Menschen über kurz oder lang seine Grenzen aufzeigen wird. Es mangelt der Menschheit nicht an Erfindungen in ein Ökologisches Zeitalter, es mangelt der Menschheit an Weitsicht und Einsicht das da etwas dringend geändert werden muss. Leider sind wir Menschen derart Dumm und Ignorant es Einfach nicht an zu erkennen das wir nicht die Krone der Schöpfung sind, sondern nur ein kleiner Teil des ganzen. aber dieser kleine Teil des Ganzen ist derzeit dabei das ganze völlig zu zerstören. Es gibt und es gab niemals auf der Erde eine Spezies die die eigene Lebensgrundlage derart zerstört wie der Mensch. Und wenn man in der Geschichte zurück geht, worauf sind denn die meisten Großstädte der Welt gebaut? Auf Müll den unsere Vorfahren einfach vor die Tür gekippt haben. Mit Autos und Flugzeugen hat der Mensch zum ersten mal die Freiheit bekommen von der Generationen nur Träumen konnten und niemand wird diese Freiheit ohne Kampf wieder aufgeben. Für unsere Vorfahren war die Reise in eine Großstadt das Abentheuer Ihres Lebens, wir dagegen sind in wenigen Stunden sonstwo. Wir haben schon lange die Technischen Möglichkeiten anders zu leben, nur steht da der Menschheit eines im Weg,Ihre Gier nach mehr und mehr. Hast du das eine willst du das andere. Eine Spirale ohne Ende, leider. Erst muss sich der Mensch ändern, dann wird alles anders, aber das steht zu
Bezweifeln fürchte ich.
schönen Tag noch,

Beitrag melden
davidmasch 31.03.2019, 17:43
41. Die Spaltung der Bewegung wurde wohl überfällig

und bei dem Thema eignet sich dafür offensichtlich am besten ein grüner Wachstumsgläubiger.
Inhaltich geht es sicher um beides, strukturelle und individuelle Änderungen, erstere sind wichtiger aber neoliberalismus und Wachstums-Ideologie funktionieren mit Sicherheit nicht, die haben wir seit Beginn der Klimaschutzpolitik Anfang der 90er Jahre.
Praktisch ist es bei uns eigentlich ganz einfach:
Stromproduktion aus 100 % Erneuerbaren Energien (strukturell)
Gebäudesanierung auf Passivhausstandard (strukturell und so zu finenzeiren, dass die Mieter nicht rausfliegen)
Reduktion des PKW-Verkehrs und Ausstieg aus den Verbrenner-Motoren (strukturell und individuell)
Starke Reduktion des Flugverkehrs (individuelle und strukturell, Treibstoff-Steuer, Ausbau Bahnen, ...)
Reduktion des Fleischkonsums (individuell und strukturell, EU-Agrarförderung, Politik von Bundesregierung und Bauernverband, Massentierhaltung, ...)

Lasst euch von solchen Artikeln nicht kirre machen oder spalten. Dafür sind sie gedacht, mit oder ohne Absicht des Autors.

Beitrag melden
AZ1 31.03.2019, 17:44
42. Vielleicht besser doch Panik

Was sich ändern muss und wie man es bewerkstelligen könnte (steigende CO2-Steuer -- die Kräfte des Kapitalismus nutzen) ist doch schon seit Jahrzehnten recht klar. Was fehlt, ist entsprechendes internationales staatliches Handeln. Daher kann ich Greta verstehen: Panik könnte hier ausnahmsweise nützlich sein, um solches Handeln endlich auszulösen.

Beitrag melden
dieter-ploetze 31.03.2019, 17:44
43. fuecks hat da etwas falsch verstanden

die fridays for future bewegung setzt nicht in erster linie darauf, dass der einzelne etwas retten kann, sondern will der politik beine machen, dass diese sich endlich um die grossen linien kuemmert. aber natuerlich ist es ganz hilfreich auch als einzelner nach seiner ueberzeugung zu leben. wozu sonst gibt es ueberzeugungen? also laesst sich das einzelne nicht voellig vom grossen ganzen loesen. es wirkt zumindest unglaubwuerdig, wenn die bayerische gruenenchefin meint, nur die rahmenbedingungen zaehlen, der einzelne koenne nichts bewirken.
auch fuecks scheint das zu meinen.
das dient lediglich als feigenblatt fuer eigenen handlungen. mit gutem beispiel voran gehen.... noch nie davon gehoert?

Beitrag melden
meteneptun 31.03.2019, 17:45
44.

Es steht nicht einmal fest, dass der Klimawandel überwiegend von Menschen veranlasst wird. Untersuchungen zeigen, dass es auf der Erde Klimaveränderungen gab, weit bevor die Menschen auf der Bühne erschienen. Als Individuen tun wir doch schon, was wir können. Wir isolien unsere Häuser weitgehend, fahren keinen Diesel mehr etc. Was auf der Länderebene passiert, darauf habe ich ohnehin keinen Einfluss. An wen richten sich die Apelle der Schüler also?

Beitrag melden
andre_36 31.03.2019, 17:46
45.

Zitat von limoeiro
"Am Ende werden wir nur gewinnen, wenn wir die große Mehrheit unserer Gesellschaften überzeugen, dass Klimaschutz, Wohlstand und eine freiheitliche Lebensform unter einen Hut zu bringen sind." Das ist derartig wohlfeil, dass wohl jeder diesen Allgemeinplätzen grundsätzlich zustimmen kann. Herr Füchs weiß genau, dass Andi Scheuer und viele andere Profiteure der Klimaausbeutung nicht zu überzeugen sein werden. Warum schreibt er dann einen solchen Satz? Was soll das helfen? Wie bringt uns das weiter? ist das nicht genau die Arroganz der Alten, die auf die Schüler schimpfen? Als vor mehr als100 Jahren das Auto massenhaft auf die Straßen kam, hat auch niemand auch nur annähernd geglaubt, man könne lediglich durch Überzeugung die Schwachen vor den Starken schützen. Man hat Regel geschaffen und diese eingeführt. Bei Rot bleibt man stehen. Es gilt rechts vor links und wer sich auf Kosten der Schwachen durchsetzen will, wird in der Regel bestraft. Anders kann man eine so komplexe Situation nicht beherrschen und beim Klimawandel ist die Situation noch viel schwieriger. Ohne Regeln, ohne Verbote und ohne schnelle, klare Vorgaben der (Steuer)Politik wird es nicht gehen. DAS IST SICHER.
Das sehe ich genauso. Allerdings würden Reglementierungen der Wirtschaft gegen das elfte Gebot* der Freien Marktwirtschaft verstoßen, und das werden wir nicht mehr erleben. Höchstens nach dem Zusammenbruch der Demokratie und der Machtübernahme durch Diktaturen.
*Du sollst neben mir kein anderes Wirtschaftssystem haben

Beitrag melden
charlybird 31.03.2019, 17:49
46. Tja,

das ist Ralf ''Bla Bla'' Fücks in Reinkultur.
Von der ''Hör Zu'' und bis zum ''SPON'' da schreibt er sich durchs Feuilleton.
Ach nee, das war ja hier das Ressort, Wirtschaft, Wachstum und Weitermachen, unter der Überschrift: Keine Panik.
Großartiger Gastbeitrag, habe gerade überlegt doch auch mal einen SUV zu ordern.

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 31.03.2019, 17:50
47. Verantwortliche zur Rechenschaft ziehen

Zitat von Realist111
"Beginnt damit, den verprassenden Rentnern ihre Flugzeugreisen und Kreuzfahrtschiffe zu verbieten." Ich fürchte, Sie machen hier falsche Fronten auf....
Wer heute Rentner ist, hat die letzten vierzig Jahre vom System profitiert. Um ein komplettes EE-System aufzubauen, das 95% unseres Energiebedarfes deckt, werden ca. eine Billion Euro benötigt. Eine lächerliche Billion und das Problem ist gelöst.

Angehäuft haben sich über 8 Billionen Vermögen. Es ist darum für die junge Generation, so sie das denn will, durchaus legitim zu fordern, dass die, die Verursacher sind, auch verstärkt bezahlen müssen.

Es geht nicht um den kleinen Rentner, es geht um jene Millionäre, die abschöpften und heute aus dem Vollen leben. Beides auf Kosten der jungen Generation.

Wir sind über die Zeit der Lippenbekenntnis hinaus. Wir müssen jetzt handeln. Und das kostet Geld. Wir können aber der jungen Generation, die einen Rentenberg zu bezahlen hat, 2 Billionen Staatsschulden bekommt und eine ruinierte Umwelt nicht auch noch aufs Auge drücken, diese Billion alleine zu stemmen. Da sind wir alten in der Pflicht. Und wir sollten es gerne tun.

Beitrag melden
Bananenschale 31.03.2019, 17:50
48. Nein! Und nochmal: Nein!

Zitat aus der Artikel-Unterschrift "Nur ein Wandel, der auf Wettbewerb und Innovation setzt, kann gelingen." Unfug! Genau dieser ewige Wettberwerb IST das Problem! ER ist die Ursache des Übels. Wer nämlich im Wettbeweb verliert, scheißt auf das Klima oder sonstwas. Aber wenn es keine Verlierer hat, hat es keinen Wettbewerb. Also hat / hätte es Verlierer. Darum frißt Mensch Welt auf. Noch Fragen? Fragt doch mal die Inder, oder die Bangladeshies. Mann oh Mann!

Der Umgang mit Fr. Greta Thunberg ist eines abstoßensten Beispiele für den Umgang mit Menschen in den triefend von "publizistischer Arroganz" geprägten Medien.Ihr wollt das System retten, euren heiligen Arsch und euren antisozialen sozialen Status, aber nicht das Klima!

Ich halte diese Dummheit nicht mehr aus!


P.S.: Nein, ich habe den Artikel nicht gelesen; ich war schon beim Anflug satt ...

Beitrag melden
Paul-Merlin 31.03.2019, 17:51
49. Richtig!

Darum sind die Klimahysteriker auf dem Holzweg. Sie betrügen sich nur selbst. Nur Narren können daran glauben, dass ein kleines Land wie Deutschland, mit etwas über 80 Mio. Einwohnern, sich dem Klimawandel entgegenstemmen kann. Einem Klimawandel der zudem zu mindestens 95 % naturgegeben ist, die restlichen rd. 5 % menschengemachter Anteil fallen nicht ins Gewicht. Statt sich in Verbotseifer und CO2-Besteuerung und ähnlichem Unsinn heinzusteigern gilt es sich den Veränderungen soweit notwendig anzupassen. Die technischen Möglichkeiten sorgsam mit der Umwelt umzugehen sind konsequent weiter zu optimieren. Eine Eindämmung des ungehemmten Bevölkerungswachstums in weiten Asiens und Afrikas verdient daneben besondere Aufmerksamkeit. Wenn die Weltbevölkerung in nur 4 Jahren genauso stark wächst wie Deutschland überhaupt Einwohner hat, dann zeigt dies schon wo das wirkliche Problem steckt. Eine wirtschaftliche Strangulation des eigenen Landes durch überzogene Öko-Vorschriften ist jedenfalls kontraproduktiv. In Warmzeiten ging es den Menschen in der Regel weitaus besser als in Kaltzeiten. Die Klimaerwärmung bietet insoweit auch Chancen die es zu nutzen gilt. Angstmacherei, wie von Greta und ihren Einflüsteren, verbreitet, ist fehl am Platze.

Beitrag melden
Seite 5 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!