Forum: Politik
Neue Bundesregierung: CSU schickt drei Minister und eine Staatsministerin nach Berlin
DPA

Die CSU wird in der neuen Regierung vier Posten besetzen: Zusätzlich zu den Ministerien Inneres, Verkehr und Entwicklung erhält sie einen Staatsministerposten. Seehofer tritt am 13. März als Ministerpräsident zurück.

Seite 1 von 5
sven2016 05.03.2018, 10:56
1.

Drei Minister plus Kanzlerin für die CDU und drei für die CSU?

Und sechs für die SPD.

Da ist die CSU aber frech überrepräsentiert, bei 7% bundesweit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wunddermann 05.03.2018, 11:02
2. Gerd Müller ...

Gerd Müller hat das bisher überraschend gut gemacht, daher ist es völlig in Ordnung, dass er seinen Job behält. Zu Seehofer ist wohl alles gesagt. Dorothee Bär kann beweisen, ob sie nur heiße Luft erzählt, oder ob da auch mal was dabei rauskommt. Aber dieser Halbstarke Scheuer? Was der in einer verantwortungsvollen Position zu suchen hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 05.03.2018, 11:03
3. Na ja

Wenn ich so zurückschaue haben CSU-Minister nie geglänzt. Zumindest dem Bürger haben sie meistens nichts gebracht. Ob Verbraucherschutz oder Verkehr, für den Bürger und Wähler war da seit Politiker-Geneationen nie einer aktiv und merkbar tätig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jewill 05.03.2018, 11:16
4. Wieso 3 Minister?

Zitat von sven2016
Drei Minister plus Kanzlerin für die CDU und drei für die CSU? Und sechs für die SPD. Da ist die CSU aber frech überrepräsentiert, bei 7% bundesweit.
Die CDU hat Wirtschaft, Gesundheit, Verteidigung, Bildung und Landwirtschaft. Wie kommen Sie da auf 3 Minister?
Dazu kommt noch der Kanzleramtschef.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saaman 05.03.2018, 11:22
5. Die Zwergenpartei räumt ab

2 ungeeignete Minister (Seehofer, Scheuer) und 2 weitere. Die 6% Partei hat ein gutes Geschäft gemacht. Die CSU vertritt gerade mal ein einziges Bundesland. Das ist empörend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
depotdog 05.03.2018, 11:28
6. Und wieder !!!

Und wieder liegt das Verkehrministerium in bayrischer Hand und dementsprechend wird das Geld für Infrastrukrurmaßnachmen nach Himmelsrichtung verteilt.
Insbesondere schlecht für NRW, wo der größte Nachholbedarf ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 05.03.2018, 11:48
7. Keine gute Nachricht!

Die Verkehrs-, Innen- und Bauminister der CSU haben in den letzten Jahrzehnten fast schon traditionell versagt. Bei Seehofer und Scheuer wird diese Tradition leider fortgesetzt werden. Mangels jeglicher Kompetenz sehe ich da komplett schwarz! Einzig Müller hat sich in der Vergangenheit als gute Besetzung erwiesen - der einzige Lichtblick! Und Frau Bär als Staatsministerin für Digitales ... Wer kam nur auf diese Idee? Die CSU war für diesen Bereich seit Jahren zuständig (zuletzt Dobrinth) und glänzte durch Inkompetenz sowie komplette Leistungsverweigerung. Und das soll jetzt mit Frau Bär besser werden??? Wieso?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbertan523 05.03.2018, 11:53
8. Die Tradition bleibt gewahrt

Da kann man guter Dinge sein, dass mit Andreas Scheuer die Tradition von Alexander Dobrindt und Christian Schmidt (ja, der mit dem Glyphosat) gewahrt bleibt. Wie's gestern abend noch bei Anne Will zu sehen war: vollkommene fachliche Ahnungslosigkeit gepaart mit naivem Wirtschaftglaube.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollfrühstücker 05.03.2018, 11:55
9. Wie früher mal die FDP

Die CSU hat entdeckt, dass sie als Zünglein an der Waage bequem Druck ausüben kann: Posten, Pöstchen, politische Positionen, alles kann man aus den Koalitionspartnern herauspressen, wenn man nur dreist genug ist. Das Resultat ist eine Überrepräsentation der CSU und eine Verdrehung des Wählerwillens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5