Forum: Politik
Neue Bundeswehrstudie: Soldaten halten Frauen bei der Truppe für untauglich
DPA

Frauen werden bevorzugt, obwohl sie für Kampfeinsätze nicht geeignet sind - das denken Bundeswehrsoldaten laut einer Studie über ihre Kameradinnen. Neben Vorurteilen ist auch sexuelle Belästigung ein großes Problem in der Truppe.

Seite 3 von 68
fko_berlin 24.01.2014, 14:54
20. optional

Wieso sollte es so entscheidend sein, ob eine Frau nun unbedingt die Geeignetste ist, um die Panzerfaust oder das MG zu schleppen. Zu meiner Zeit (Wehrpflichtarmee - keine Frauen) ist auch nicht der schwachbrüstigste Rekrut mit dem MG belastet worden, sondern eher einer der robusteren Kameraden.
Ich kenne übrigens aus dem Kampf- und Leistungssport jüngerer Jahre eine Menge Mädels, die den Durchschnittsrekruten locker auf die Matte legen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 24.01.2014, 14:54
21.

Zitat von malaki
"32 Prozent sind überzeugt, Frauen werden von ihren Vorgesetzten bevorzugt." Zitat aus gängigen Ausschreibungen: "Bei gleicher Eignung werden Frauen bevorzugt eingestellt" Wie soll man denn was anderes glauben, wenn man das immer so liest?
schon ein hammer, oder ? einerseits soll die bevorzugung (rosinenpickerei) gesetzlich verankert sein, andererseits soll es aber bitte niemand aussprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcus tullius cicero 24.01.2014, 14:54
22. ungleiche Zugangsvorraussetzungen

Solange Frauen nicht die gleichen Sportlichen Leistungen bringen müssen und diese zum grossteil in der einer Grundausbildung zu einer Belastung für Männliche Rekruten werden, weil die Männer das Gepäck der Frauen zusätzlich zu ihrem eigenen tragen dürfen und dann noch schneller Befördert werden, als Männer nur weil Sie Frauen sind, sind Frauen einfach bevorzugt zur Zeit.
Frauen werden bei Heimatnahen Versetzungen bevorzugt.
Männer stellen 100% der Gefallenen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tim-quasineutral 24.01.2014, 14:55
23.

Zitat von marxfr
Frauen sind körperlich schwächer als Männer. Dies ist in Kampfeinsätzen und anderen Situationen in denen körperliche Stärke und Fitness gefordert ist ein Nachteil. Männer besitzen ca. 40% und Frauen ca. 23% Muskelmasse bezogen auf die gesamte Körpermasse. Dies ist ein Nachteil - der einfach biologisch begründet ist und einfach nicht zu beseitigen ist.
Fakt ist auch, dass manche junge, sportliche Frau körperlich leistungsfähiger ist, als so mancher männliche Fettsack. Mit wem würden sie dann lieber im Einsatz sein? Ahja. Und genau deswegen sind Pauschalurteile, Frauen sind biologisch im Schnitt so und so und sollten daher nicht in Kampfeinheiten oder sonstwohin, einfach falsch! Mahlzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zereus 24.01.2014, 14:55
24.

Zitat von sysop
Frauen werden bevorzugt, obwohl sie für Kampfeinsätze nicht geeignet sind - das denken Bundeswehrsoldaten laut einer Studie über ihre Kameradinnen. Neben Vorurteilen ist auch sexuelle Belästigung ein großes Problem in der Truppe.
Natürlich sind Frauen für Kampfeinsätze ungeeignet. Wäre ich Soldat, würde ich mir, sollte ich verwundet werden, keinerlei Hoffnung machen, von einer Frau aus der Schußlinie gezogen zu werden. Ich selbst wiege schon 90 Kilo, dazu das Marschgepäck ... schafft keine Frau. Gut, vielleicht gibt es Ausnahmen die die Regel bestätigen, darauf wetten würde ich aber nicht.

Es mag ja in Bereichen wie der Logistik Felder geben, in denen Frauen sinnvoll eingesetzt werden können. Aber ein Soldat im Kampfeinsatz braucht in allererster Linie Kraft. Und die haben Frauen nunmal eher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.vomberg 24.01.2014, 14:56
25. Krieg ist kein Leistungssport

sondern brutal und grausam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willybilly 24.01.2014, 14:56
26. Frauen in Bundeswehr bringt nichts

Ich sehe in der gegenwärtigen Gesellschaft der Bundesrepublik keine breite Zustimmung für Frauen in der Bundeswehr. Sie werden einfach nicht akzeptiert und wenn sie sich noch so anstrengen, es den Männern gleich zu tun. Das gesellschaftliche Verständnis für Frauen in einer kämpfenden Truppe ist einfach nicht vorhanden. Daran wird auch v.d. Leyen mit Kindergärten usw. in der Bundeswehr nichts ändern können. Die Bundeswehr wird durch solche Aktionen immer mehr zu einer "Lachnummer" und nicht zu einer Wehr, die sie heute durch die globalen Konfliktherde sein müsste. Welcher Mann möchte Seite an Seite mit einer Frau kämpfen, im Dreck liegen usw.?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stalkingwolf 24.01.2014, 14:56
27. Vorurteile

Meinungen über Frauen sind generell Vorurteile, selbst wenn es bewiesen werden kann. Vorposter haben es schon erläutert.
Langsam wird die Bewegung lächerlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weltfinanzexperte 24.01.2014, 14:56
28. Der kleine Unterschied

Die natürlichen Unterschiede zwischen Mann und Frau lassen sich garantiert einfach weg-"quoteln". Weiter so!

Dass nur die Hälfte der Frauen bei der Bundeswehr "anzügliche Witze" zu hören und nur 25% pornografische Bilder zu sehen bekommen haben, kann ich auch nicht verstehen. Der Rest muss wohl blind und/oder taub gewesen sein. Bei den Männern liegt die Quote bei 100%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
W.i.n.t.e.r 24.01.2014, 14:57
29. Man (und Frau) müssen sich dem Dienst anpassen...

und nicht umgekehrt, der Dienst an eine Quotenregelung. Ist ein Mann nicht aus dem Material, das gegenwärtig benötigt wird, wird er auch nicht genommen. Bereits hier werden weibliche Antragsteller bevorzugt. Und das ist nur der erste Fehler. Die Frage ist nur, wie lange man sich das noch leisten können wird, in einer Welt, die zunehmend mit Krisen überhäuft wird, die zusehens ebenfalls Europa immer mehr betreffen. Darf dann die Bundeswehr unvorbereitet - weil mit sich selbst beschäftigt - sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 68