Forum: Politik
Neue CDU-Chefin: Kramp-Karrenbauer will Merkel Paroli bieten
AFP

"Wo es notwendig ist": Kamp-Karrenbauer kündigt Auseinandersetzungen mit Kanzlerin Merkel um den künftigen Kurs an. Die Partei wünsche sich Veränderungen - zwei Themen werde die neue CDU-Chefin sofort angehen.

Seite 2 von 15
dirkcoe 09.12.2018, 09:13
10. Ich denke AKK träumt

Immerhin ist sie seit Jahresbeginn in Berlin - von Merkels Gnaden. Was hat sie geleistet? - Richtig, nichts. Weder hat sie Merkel aus dem Koma geholt, noch dazu gebracht die Arbeitsverweigerung einzustellen. Das ist auch dem Brinkhaus nicht gelungen - Totalausfall. Für Merkel ist weder eine AKK wichtig, noch ein Brinkhaus. Also träumt Mal alle weiter - ist ja erlaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
28zwei27 09.12.2018, 09:14
11. Ist es nicht traurig?

Die Nachfolgerin verkündet also, dass sie nicht eine 100%-Kopie ihrer Vorgängerin ist. Ich stellt Überlegungen an, was sie wie evtl. überdenken möchte.
Mehr sagt sie erst einmal nicht. An Tag nach der Wahl.

Alles reine Selbstverständlichkeiten. Sollte man meinen.
Eigentlich.

Aber schon vor Jahren war klar, die Demokratie in der BRD wird Jahre, viele Jahre brauchen um sich von der Kanzlerschaft der A.D.Merkel zu erholen.
Die Berichterstattung über den Wahlprozess, die Kandidatin A. Kramp-Karrenbauer (und ihre Mitbewerber) und über die Gewählte - braucht es mehr Beweise?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 09.12.2018, 09:20
12. Gelächter bricht aus ...

Hat irgendwer mitgezählt, wie oft sich Merkel einen Dreck um die Parteiprogrammatik geschert oder Parteitagsbeschlüsse schlicht ignoriert hat ...? Die Liste ist doch ENDLOS. Schließlich heißt es ja nicht umsonst, dass "Merkel die beste rot-grüne Kanzlerin ist, die Deutschland jemals hatte". Die CDU war noch NIE eine Programmpartei, sondern immer ein "Machtverein". Solange es Pöstchen zu verteilen gibt, werden die Lemminge alle fleißig Beifall klatschen. Diese in sich zutiefst gespaltene Partei hat der eigenen Totengräberin auf dem Parteitag 10 Minuten lang applaudiert ... nur um eine Stunde später zu demonstrieren dass rund 55% der Delegierten eine GRUNDSÄTZLICH andere Politik wollen, was sich schlussendlich DARIN manifestierte, dass man "doch noch einmal" das "Weiter-so" an die Parteispitze gewählt hat. Die CDU ist schon seit JAHREN ein Fall für den Psychiater ... und der Grund dafür heißt Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heimatminister 09.12.2018, 09:24
13.

Zitat von kalypso3
... Merz und sein Lager haben nur zwei Möglichkeiten. Entweder sie geben klein bei wie bisher, ....
Bei der Wahl des "Jugendwortes des Jahres" gab es den Ausdruck "Lindnern".
Damit hat Herr Merz schon Erfahrung, eine Wiederholung ist sicher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 09.12.2018, 09:24
14. Das wichtigste Vermächtnis

Zitat von Oriana
rennt sie dann in den Keller und flüstert in der hintersten Ecke: "Paroli, Frau Merkel"? Was von der Reste-Rampe AKK an Paroli zu erwarten ist kann aus Merkels Personal-Diktat für Führungspositionen ersehen, die von ihrer Hilfskraft AKK wunschgemäß erledigt wurde. Ohne Angies Zustimmung würde das politische Mauerblümchen noch nicht einmal die Toilette aufsuchen.
Die Kanzlerin hinterlässt ihren Nachfolgern die unangefochtene Führungsrolle im Bundestag. Die politische Auszehrung der SPD, welche noch einige Zeit zu laufen hat, gibt der CDU riesigen politischen Spielraum. Als Volkspartei gibt es heute nur die CDU, und wer die Rolle einer echten Opposition in Zukunft übernehmen wird ist zur Zeit ungewiss. Die SPD Führung muss sich erst von der GROKO Fesseln befreien, und dann neu aufbauen.

Die Nachfolgerin der Kanzlerin hat es relativ gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 09.12.2018, 09:29
15. Und schon geht es los mit den AfD-Trollen.

"Sexistische Frauenunion" schießt gleich zu Anfang den Vogel als verpasstes Unwort des Jahres an.
Keine Sorge, liebe Leser, diese Propagandalawinen wären auch mit Merz oder Spahn gekommen. Mit Verzückung hätte man sich ganz im röhmschen Geiste auf die Finanzhai-Kultur von Merz gestürzt. Und bei Spahn weiß man ja auch schon, wo der der Angriffspunkt liegt.

Also ruihig, Brauner.

Auch in einem anderen Punkt bin ich ganz entspannt: die angeblich drohende Spaltung. Die macht mir keine Angst. Soll sie doch kommen. Mal schauen, wie die Wahlergebnisse aussehen, wenn sich ganz rechts gleich zwei Parteien tummeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paula_f 09.12.2018, 09:30
16. Frauen sind brutal - weil sie nie den Kopf hinhalten müssen

Hat sich Frau AKK etwa Hillary Clinton zum Vorbild gemacht? "Wir kamen sahen und er war tot" das war das Resumee zu Gaddafi. Wo bleibt das C der CDU? Zwei Tage nach der Wahl schon illoyal so wie damals bei Kohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MagittaW 09.12.2018, 09:31
17. die 40% Illusion

Die Union und 40 Prozent? zusammen mit den Grünen vielleicht!
Wenn Erfolge im Saarland ein Erfolgsindikator wären, dann wäre Oskar Lafontaine immer noch Bundeskanzler...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trex#1 09.12.2018, 09:32
18.

Zitat von RalfHenrichs
Wieder wird das Thema Migration hochgezogen anstatt die Probleme anzugehen, die für die Menschen wirklich wichtig sind, wie z.B. Sozialpolitik. Sie hat nichts begriffen.
Klar, denn da hat Nix mit Nix etwas zu tun. Die Menschen gehen auf die Straße, bringen ihre Kinder in die Kita, in die Schule, gehen zum Arzt, erleben, dass Wohnen teurer wird, fahren mit dem Bus ...
Und die Politiker erzählen Grimms Märchen.
Die Menschen wissen schon, was wirklich wichtig ist, auch wenn Ihnen das nicht gefällt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blabla55 09.12.2018, 09:32
19.

Habe wir keine anderen Probleme.Gestern zufällig ins ZDF gezappt,Spendengala,gezeigt wurde eine marode Schule,Modell dritte Welt, wofür gespendet werden sollte.
Hier muß sich doch jeder fragen wo leben wir eigentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15