Forum: Politik
Neue CDU-Führung : Schäuble trieb Kandidatur von Merz voran
Getty Images/ Reuters

Friedrich Merz hat einen mächtigen Förderer: Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat nach SPIEGEL-Informationen von langer Hand und hinter den Kulissen Merz' Kandidatur als CDU-Chef vorbereitet.

Seite 1 von 27
johann.schmieder 02.11.2018, 12:14
1. Die alten Zombies...

....kommen aus den Gräbern. Ob sich die CDU damit einen Gefallen bereiten wird, darf bezweifelt werden. Das Potential an Stimmen, die bei einem Rechtsruck der CDU an die Grünen gehen könnten, ist vermutlich erheblich grösser, als das Potential möglicher Stimmengewinne auf Kosten der AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abudhabicfo 02.11.2018, 12:18
2. Auf Wolfgang Schäuble ist Immer Verlass!

Wolfgang Schäuble ist kein Egomane. Wenn Merz die CDU Führung übernimmt und Merkel im Januar als Kanzlerin zurücktritt (sie möchte ja keine Unruhe während der Weihnachtszeit und auch noch die "Wir schaffen das" Neujahrsansprache halten, dann kann Wolfgang Schäuble Kanzler werden. Zusammen mit Merz wird die CDU wieder auf Vordermann gebracht und ein Kanzlerkandidat vorbereitet, welcher jünger ist um zwei Perioden zu regieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyberpommez 02.11.2018, 12:20
3. Schäuble?

War das nicht der Politiker, der sich dagegen aussprach, dass sich deutsche Firmen international an Menschenrechte halten?
Na dann wissen wir jetzt ja wohin die Reise mit Merz gehen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
balticseacoast 02.11.2018, 12:21
4. Friedrich Merz? Für Deutschland denkbar ungeeignet!

Friedrich Merz wird zur Gefahr der Deutschen Demokratie; vor allen Dingen würde er die soziale und wirtschaftliche Existenz der "kleinen Leute" durch seine pro-amerikanistischen, brutal-kapitalistischen Einstellungen in Frage stellen und entsprechende Maßnahmen zugunsten der Wohlhabenden und zu Lasten der Ärmeren ergreifen.

Er ist und bleibt ein Hardliner; insofern ist er bei Blackrock bestens aufgehoben.

Ich monierte immer schon die Ämterhäufung, die mit der Person Friedrich Merz im Zusammenhang steht.

Dieser Mann will überall seine Finger im Spiel haben (ist in unzähligen Aufsichtsräten vertreten) und sich keinesfalls in die Karten schauen lassen. Eigentlich müsste er, als Verschleierer (will seine persönlichen Einkommensverhältnisse während seiner politischen Laufbahn nicht offenlegen, obwohl er dazu verpflichtet wäre etc.), ein guter Freund Putins sein.

Geheimniskrämereien sind Seins.

Ist Ihnen auch schon einmal aufgefallen wie angespannt, kalt und herzlos er bei Pressekonferenzen und anderen öffentlichen Auftritten wirkt?

Die Gesichtszüge sind zu Eis erstarrt. Da fröstelt es mir jetzt schon!

Ich hoffe, dass sich die CDU-Mitglieder nicht vom Rechtsruck und Konservativismus Friedrich Merz´ einfangen lassen.

Zum Schluss könnte man den Spruch der 1970er Jahre anführen; dort hieß es:

Gott schütze mich, mein Hof, mein Haus - vor Carstens, Dregger, (Kohl) jetzt Merz und Strauß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tauschwert 02.11.2018, 12:21
5. Klug durchdacht Herr Schaeuble.

Sie sind Ihrer Partei verbunden und haben einen guten Vorschlag unterbreitet. Sie werden mit Herrn Merz Waehler wiedergewinnen.
Er sollte sich aber auch gleichzeitig um das Kanzleramt bemuehen, denn eine Aemtertrennung waere unguenstig. In diesem Punkt hatte A. Merkel recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briefzentrum 02.11.2018, 12:22
6. In den Iden des Merz

Das ist eine gute Nachricht. Das bedeutet, dass es sich keineswegs um eine einsame Entscheidung von Herrn Merz handelt, sondern, dass es auch in der CDU offenbar einflussreiche Kräfte gibt, die diese Bewerbung unterstützen und vorantreiben. Bleibt zu hoffen, dass sich in der Union genug Unterstützung findet, um eine solche Alternative zum Merkel-Lager zu platzieren. Und wenn sich Merz und Spahn noch auf einen Kompromiss verständigen, kann man dem Parteitag im Dezember gespannt entgegensehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 02.11.2018, 12:22
7. So richtig "christliches" Verhalten.

Somit in der CDU nichts neues. Die Anzahl solcher "Förderungen" und "Kandidaten-Manipulationen" ist gerade im Süd-Westen und in NRW Standard-Verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jozu2 02.11.2018, 12:24
8. Schäuble ist schon lange keine Empfehlung mehr

Dass Schäuble Merz empfiehlt, lässt Merz in meinem Ansehen sinken. Schäuble war ja immer ein tapferer Merkel-janer und Kopf-in-den-Sand-Stecker. Alleine seine Aussage zur Unmöglichkeit der Rückführung der Flüchtlinge disqualifiziert diesen Mann. Dazu kommt noch sein in Wahrheit wenig empathisches Gemüt. Man erinnere sich nur daran, wie er einen seiner Presseleute vor laufenden Kameras zusammengestaucht hat. So hat er sich im Ministerium wohl regelmäßig benommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anark 02.11.2018, 12:26
9.

Die alten Ganoven finden sich wieder bzw. haben sich nie aus den Augen verloren. Liebe Medien, versucht doch mal, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Paßt aber auf, dass ihr nicht in die Abgründe stürzt, die sich da möglicherweise auftun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27