Forum: Politik
Neue CDU-Führung : Schäuble trieb Kandidatur von Merz voran
Getty Images/ Reuters

Friedrich Merz hat einen mächtigen Förderer: Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat nach SPIEGEL-Informationen von langer Hand und hinter den Kulissen Merz' Kandidatur als CDU-Chef vorbereitet.

Seite 7 von 27
Trizi 02.11.2018, 13:01
60. ...erstmal eine gute Nachricht ...

... allerdings glaube ich nicht, daß die CDU auch mit einem Merz zu einer Partei zurückfindet, die sie vor Merkel war.
Und irgendwelche markigen Sprüche beeinflussen nicht meine Wahlentscheidung.

Taten! Herr Merz, lassen Sie Taten sprechen, dann werde ich vielleicht nicht mehr AfD sondern wieder CDU wählen.

Und ja - wir hier in D haben viele Probleme: Wohnungsnot, Bildung, Geringverdiener, etc - aber das heftigste Problem kann man nicht totschweigen, wie AKK es vorgeschlagen hat. Sooo blöd sind die Bürger auch wieder nicht.

Und nein, es wird der CDU nix nutzen, wenn sie vermehrt Migranten eindeutscht und diesen das Wahlrecht gibt. Weil die werden nie CDU wählen. Das hat bei Kohl mit der DDR geklappt. Das waren aber auch ganz andere Voraussetzungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 02.11.2018, 13:03
61. Schäuble, der alte Schwarzgeld-Transporter...

...wird sich schon was gedacht haben, wenn der Vermögensverwalter Merz ans Ruder gesetzt werden soll. Erneuerung kann man da nicht sagen, eher Reanimation von Connections, die vermutlich nichts mit der Politik vor Ort zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
order66 02.11.2018, 13:04
62.

Alte Kameraden. Die rückwärts gewandet Sichtweise alter Männer die knietief im CumExGeschäft stecken hilft weder Europa noch der Republik um die Zukunft zu gestalten. Die Wähler die zu den Grünen wechseln, werden diejenigen übersteigen, die als brauner Bodensatz zur CDU zurück kehren. Hat Steinbach sich schon als nächste Bundespräsidentin ins Spiel gebracht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biobayer 02.11.2018, 13:05
63. Merz-Union und die Grünen

Zitat von ldom
SPD lässt die Groko platzen. Neuwahlen. SPD dann bei 15 %. CDU erholt sich leicht. Grüne bei 15 %. AFD verliert leicht. Regierung dann CDU/Grüne/FDP
Gut möglich. Die Personalie Merz sollte hier kein Hindernis sein.
Wer wie die Grünen in Bayern liebend gerne mit Söder koaliert hätte - wird es auch mit Merz tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesell7890 02.11.2018, 13:06
64. Dieser

intrigante Bargeldvergesser steuert im den worst case an. Wann endlich werden wir von dem erlöst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 02.11.2018, 13:07
65. Stimmt!

Zitat von Strichnid
Ich habe Schäuble schon immer als falsche Schlange wahrgenommen und nie verstanden, warum er in Teilen der Bevölkerung so beliebt ist. Er ist ein alter, verbitterter Mann auf Rachefeldzug. Eklig.
Dazu kommt dann noch die Dummheit mit der schwarzen Null, die unsere Infrastruktur massiv verrotten ließ!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7131972445694 02.11.2018, 13:09
66. Erheiternd,

wie bei den Linken direkt das "wer hat Angst vorm schwarzen (sic!) Mann" Spiel gespielt wird.
Die CDU kehrt zu ihrem Markenkern zurück und das ist auch gut so. Merkel hat lang genug richtungslos rumgewurschtelt. Dass es dabei Applaus von Links gab, ist kein Qualitätsmerkmal, im Gegenteil. Dass die gleiche Klientel jetzt den Teufel an die Wand malt, stimmt mich für den Kandidaten Merz zuversichtlich. Zumal ich wesentlich mehr Respekt für jemanden habe, der sein eigenes Geld verdient hat, als für lebenslange "Profi"politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emo.alberich 02.11.2018, 13:11
67. Die Verlierer von gestern wollen Rache?

Der Verlierer von gestern und der "beste Kanzler, den die Republik nie hatte" sollen Deutschlands Zukunft in die Hand nehmen?

Beide sind schlimmer als Hillary Clinton, die sich auch bereits wieder in Stellung begeben soll für die Wahlen US-Präsidentenwahlen 2020.

Gut möglich, dass die beiden es schaffen bei dem momentanen Anti-Merkel-Reflex.

Ich hatte nie besondere Sympathie für die CDU und demzufolge auch nicht für die Bundeskanzlerin Merkel.
Sicher hat Angela Merkel sehr auf Ausgleich gesetzt, hat viel auf Deutschlands Renommé im Ausland gesetzt und da viel erreicht - man kann nicht alles haben und nicht alles leisten.

Was wollen Merz und Schäuble? Die Ära Merkel ausradieren? So was ist doch keine Erneuerung, so was hat keine Zukunft. Die Rezepte von gestern haben sich schon mal nicht durchgesetzt - warum nochmals das selbe als Zeitreise in die Vergangenheit?

Den Medienberichten zufolge sollen die deutschen Bürger "keinen Streit mehr" in der Regierung/der Union "wünschen".

Nun mit Merz wäre oder ist der programmiert.

Merz wäre ideal für jene, die Merkel persönlich "eins auswischen wollen" - er steht für die maximale (kurze) persönliche Schadenfreude von ein paar ausrangierten Politikern. Ob deren Ego Deutschland voranbringen könnte, scheint die beiden nicht zu interessieren.

Es geht um das Amt des oder der BundeskanzlerIn - solche persönlichen Rivalitäten kann man sich vielleicht in einem Verschönerungsverein leisten - aber doch nicht in der Bundespolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 02.11.2018, 13:12
68. Flotte Zombie-Sprüche

Zitat von johann.schmieder
....kommen aus den Gräbern. Ob sich die CDU damit einen Gefallen bereiten wird, darf bezweifelt werden. Das Potential an Stimmen, die bei einem Rechtsruck der CDU an die Grünen gehen könnten, ist vermutlich erheblich grösser, als das Potential möglicher Stimmengewinne auf Kosten der AfD.
Ein Zombie ist in der Regel alt, er ist ja der Geist eines Toten. Bin mal gespannt, wie Sie reagieren werden, wenn Sie als Zombie bezeichnet werden.

Bevor Sie irgend welche Rechenexperimente machen: Lassen Sie doch die CDU entscheiden, es ist die Sache der CDU-Mitglieder bzw. des Parteitages.

Und letztlich haben wir das Problem, weil die CDU bei ca. 26% angekommen ist. Für die CDU sollte der Beste das Problem angehen. Wer das ist, ist die Sache der CDU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 02.11.2018, 13:12
69.

Zitat von Steve111
..aus der freien Wirtschaft zurückkehren zu wollen, und sich dadurch finanziell gewiss nicht besser zu stellen.An Hand der Kommentare der ersten vier Seiten liegt generell das Ansehen eines Politikers irgendwo inzwischen Bandit und Zuhälter , um so mehr ziehe ich meinen Hut vor ihm.Ich hätte diesen Schritt an seiner Stelle nicht getan.
Sie unterschätzen die Leibrente von Bundeskanzlern. Dazu noch Dienstwagen und Büro samt Personal auf Lebenszeit. Glaube kaum das er in der freien Wirtschaft noch so ein schönes Ruhestandspölsterchen aufbauen könnte... Das gute an Merz wäre dass er altersbedingt kein Ewigkanzler werden würde wie Kohl und Merkel, diese Zeit ist vorüber!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 27