Forum: Politik
Neue CDU-Führung : Schäuble trieb Kandidatur von Merz voran
Getty Images/ Reuters

Friedrich Merz hat einen mächtigen Förderer: Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat nach SPIEGEL-Informationen von langer Hand und hinter den Kulissen Merz' Kandidatur als CDU-Chef vorbereitet.

Seite 9 von 27
thoms1957 02.11.2018, 13:20
80. Eine Hand wäscht die andere

Passt schon. Als Finanzminister hat Schäuble die Cum ex Geschäfte und die großangelegte Steuerhinterziehung des nationalen und internationalen Finanzkapitals geduldet und zuletzt noch die Schwarzgeldfahndung lahmgelegt. Und jetzt baut er einen der mindestens indirekten Profiteure des internationalen Finanzkapitals zum Nachfolger Merkels auf. Sollte das wiklich klappen, wird die Bundesrepublik in Zukunft direkt von Hedgefond Managern geführt. Unser Land wird mehr und mehr zur Bananenrepublik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegel22342 02.11.2018, 13:22
81. So ist es halt nach "Mutti"

Man kann 13 Jahre Linksdrift nicht innerhalb einer Legislaturperiode ausbügeln.
Herr Merz wäre gut beraten, wenn er die Kernwerte der CDU (der CDU vor 15 Jahren) wiederzuentdecken und die Partei dort wieder moralisch zu verankern.
Die Bevölkerung des Landes besteht nicht nur aus linken Hippie-Hipstern sondern auch aus konservativen und älteren Menschen (die gerne von der Presse als gestrige belächelt werden), die auch gerne eine politische Heimat haben möchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
priemer 02.11.2018, 13:23
82. Friedrich Merz - Der Kompromiss zwischen Spahn und AKK

Es ist schön zu sehen, wie sich Wolfgang Schäuble als Parteistratege beweist: Jens Spahn ist die Zukunft der CDU, daran gibt es wenig zu deuteln. Zur Zeit ist er aber mit 38 zu jung und der Bruch zur Politik Merkels wäre auch zu groß. Die CDU muss nach 18 Jahren erst wieder zu ihrem Profil als soziale und liberalen und christlich-konservative Partei zurückfinden. Ein Kandidat muss es schaffen, diesen Bruch mit der Merkelschen Beliebigkeit herbeizuführen, ohne zu viele abzuschrecken, die sich dem Merkel-Kurs verschrieben haben. Friedrich Merz kann als Wirtschaftsliberaler und wertkonservativer Politiker hier besser integrieren. Auf der anderen Seite steht Annegret Kramp-Karrenbauer: Sie stünde für ein einfaches Weiter-so. Mit ihr würde Merkel zwar tatsächlich bis 2021 Kanzlerin bleiben können, aber die CDU als Volkspartei würde sich weiter nach links und rechts hin auflösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ned divine 02.11.2018, 13:27
83. Gleicher Fehler wie bei SPD

Es scheint, dass die CDU nun dieselben Fehler macht wie die SPD vor einiger Zeit. Da werden einfach nur Die alten Gesichter rausgeholt. Mit Leuten wie Merz oder noch schlimmer Spahn werden sie bald genauso in die Bedeutungslosigkeit versinken wie derzeit die SPD. Das Schicksal ehemaliger Volksparteien scheint endgültig besiegelt und es ist ziemlich stark anzunehmen, dass noch mehr Stimmen an die Kommunisten, die Grünen und die AFD gehen werden.....
Von Kurs/ GenerationenNEUausrichtung kann da wirklich keine Rede sein.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordweiler 02.11.2018, 13:29
84. Schlägt jetzt der "Andenpakt" zurück ?

Jetzt tauchen also all die maskulinen Figuren wieder auf, die Merkel auf ihrem unwiderstehlichen Marsch durch Partei und Institutionen gedemütigt am Wegesrand zurückgelassen hat. Vielleicht meldet sich jetzt sogar der gesamte Andenpakt all der früher hochambitionierten und später frustrierten CDU-Mannsbilder und präsentiert seinen jeweiligen Teil an der Sammelklage gegen das männerverdrängende "Mädchen" aus Kohls Umweltministerium ?

Dass der um seinen Lebenstraum betrogene Schäuble seine Rachsucht eines Tages noch einmal auspacken würde, war eigentlich zu erwarten.
Wenn er nun nach 16, bzw. 9 Jahren seinen "Freund" Friedrich Merz (ich dachte immer, es gäbe in der Partei keine "Freunde") in die Bütt zurück holt, muss er seiner Sache ziemlich sicher sein, obwohl der Name Daul im öffentlichen Bewusstsein noch kein Türöffner sein mag.
Aber (Vorsicht Verschwörungstheorie !) was für allmächtige Un- und Kaumbekannte sonst noch alle in Schäubles karriereöffnendem Notizbuch stehen oder in seinem Elefantengedächtnis vermerkt sind, weiß keiner.
Angie und AKK müssen also auf der Hut sein, damit die Öffentlichkeit nicht schon zu Weihnachten registrieren muss : das "Imperium schlägr zurück!" - testerongesteuert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
victoreidelstedt 02.11.2018, 13:29
85. Cum cum und ex

Schäble und Merz haben immerhin eine Gemeinsamkeit: Beide finden die Cum_ex Betrügerien nicht gut. - Beide haben es laufen lassen zum Nachteil unseres Landes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duke_van_hudde 02.11.2018, 13:30
86. Herr Schäuble versteht das Spiel und hat Sinn für Humor

Er hat dann mit dem Interview bei der NZZ Frau Merkel und der CDU klar gezeigt was er will. Er hatte ja klar gestellt das es jemanden geben muss der Frau Merkel auch mal wiederpsrechen kann. Dazu wusste Frau Merkel das Herr Merz wohl kandidieren würde, wenn die Lage schlecht aus sieht für die CDU. Sie konnte also klar erkennen das wenn sie nach Hessen nicht zurücktritt es zur Kampfabstimmugn kommt. Wenn sie die Kampfabstimmung, aber verliert dann war klar das sie auch als Kanzlerin weg ist. Sie konnte dne Kanzlertitel also nur noch sicher behalten wenn sie nicht für den Vorsitz kandidiert.

Gerade das Her Schäuble dazu eine Zeitugnsblatt genutzt hat finde ich hat sehr viel Humor. Mit Hilfe eines FAZ Beitrages hatte sich ja Frau Merkel an die Macht in der CDU gebracht. Frau Merkel hat den Wing mit den Zaunpfahl auf jeden Fall verstanden. Die ganze Presse Merkelpresse die uns erklären wollten wie tolle Frau Merkel ihren Abgang organisiert hat hatte mal wieder unrecht. Herr Schäuble ist der Kragne geplatz und hat Frau Merkel über die NZZ eine klare Ansage gemacht die diese auch verstehen konnte und sie wusste dann auch wer kandidieren würde auch bei einer Kampfabstimmung.

Was die Position der CDU angeht wird es spannend. Wird die CDU weiter nach links gehen und noch mehr Platz für die AFD machen und hoffen die SPD geht zügig unter oder wird sie nach rechts rücken und versuchen die AFD wieder zu vernichten. Auf der Stelle wo sie jetzt ist zu bleiben halte ich für extrme gefährlich. Die AFD wird nicth verschwinden und die SPD könnte vielleicht irgendwann mal brauchbares PErsonal haben und dann bekommt die CUD von beiden Seiten Druck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rk_fisch 02.11.2018, 13:31
87. Ach, derselbe damalige Bundesfinanzminister

welche die Vorwürfe bezüglich Cum-Ex-Geschäfte nicht verfolgen wollte schlägt nun die Person vor, die als Anwalt für Firmen arbeitete, die im Cum-Ex-Geflecht immer wieder genannt werden?

Ein Schelm der Böses dabei denkt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 02.11.2018, 13:32
88. Mitte

Zitat von johann.schmieder
[Die alten Zombies.......]kommen aus den Gräbern. Ob sich die CDU damit einen Gefallen bereiten wird, darf bezweifelt werden. Das Potential an Stimmen, die bei einem Rechtsruck der CDU an die Grünen gehen könnten, ist vermutlich erheblich grösser, als das Potential möglicher Stimmengewinne auf Kosten der AfD.
Es ist klar, dass wir einen Politikwechsel brauchen und der ist durch ein 'Weiter so' nicht möglich. Was Sie als 'Rechtsruck' bezeichnen, ist in Wahrheit die Rückkehr der CDU zur Mitte, die von Frau Merkel entkernt wurde. Der Erfolg der Grünen lässt sich rational nicht erklären und wird sich hoffentlich eine sehr kurze Begleiterscheinung erweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
et32 02.11.2018, 13:33
89. Was eine super Auswahl!

Das hat Frau Merkel ja klasse hingekriegt, so ein reichhaltiges Angebot an top qualifizierten Nachfolgern für die CDU Führung heranzuziehen. Merz, Spahn & unmöglicher Doppelname sind also die besten Kandidaten? Dann wirds mit der CDU schneller bergab gehen als mit der SPD, ganz sicher. Merz wäre eine Katastrophe, Spahn ein Witz und Krampbauer einfach nur traurig. Vielen Dank, Angie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 27