Forum: Politik
Neue CDU-Generalsekretärin: Personalie Kramp-Karrenbauer überzeugt Merkel-Kritiker
DPA

"Eine Frau mit einem klaren Kompass": Annegret Kramp-Karrenbauer soll CDU-Generalsekretärin werden. Auch parteiinterne Kritiker von Angela Merkels Kurs loben die Entscheidung.

Seite 1 von 10
waldgeist 20.02.2018, 04:08
1. Schon krass

wie hier die Spin Doctors der Medien am Werk sind. Während die SPD - völlig zurecht - in Grund und Boden geschrieben wird, ist bei der CDU alles easy. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 20.02.2018, 05:21
2.

Eine Empfehlung von Koch und Bosbach macht schon nervös.

Was bekommt dafür Spahn? Wird das neue Grundsatzprogramm der CDU auf einen Bierdeckel passen?

Quälende Fragen ... und dann ist Frau Merkel noch vier Jahre an der Spitze. Ich glaube, sie wird als Kanzlerin noch von BER abfliegen können, in welcher Koalition dann auch immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.lotz 20.02.2018, 05:54
3. Lichtblicke

Die Nominierung von AKK gehört sicher zu den besseren Leistungen von Merkel. Fürwahr, AKK ist eine Politikerin, die einen Plan und Standing hat. So scheint es erst einmal. Einen Vergleich mit der Umfallerin Malu Dryer oder der biegsamen Frau Schwesig anzustellen verbietet die Höflichkeit. Mal sehen, was AKK daraus macht. Na denn, gutes Gelingen, Frau Generalsekretärin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blankoscheck 20.02.2018, 06:18
4. Weiter so .....

Dass die Delegierten am 26.02. Merkels Wunsch ablehnt und ihr einen Rivalen wie Jens Spahn vor die Nase setzt, wäre eine Überraschung. Dass Kramp-Karrenbauer den Niedergang der Partei aufhalten wird, wäre allerdings eine noch größere Überraschung. Ihre Worte spiegeln zwar bereits wieder, dass der Rivale der CDU nämlich zunehmend nicht mehr die SPD ist, sondern eine andere Partei: In Ostdeutschland liegen die Christdemokraten der aktuellen Emnid-Erhebung nach mit 26 Prozent Stimmenanteil nur mehr einen Punkt vor der AfD. Die SPD ist dort mit 14 Prozent weit abgeschlagen und würde in Sachsen aktuell gerade einmal drei Mandate holen, während die AfD auf 13 käme. Vorgezogene Neuwahlen dort könnten die CDU zur Beantwortung ihrer Gretchenfrage zwingen: Koaliert sie lieber mit der Linkspartei oder lieber mit der AfD?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angelobonn 20.02.2018, 06:46
5. Kopfschütteln

Es ist zum verzweifeln. Was wollen sich die Konservativen in der CDU denn noch alles gefallen lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hersp58 20.02.2018, 06:56
6. Informationsbedarf

Was ist an dieser Person eigentlich so toll? Gut, sie hat eine Landtagswahl in einem sehr kleinen Bundesland gewonnen und sich bislang keine groben Fehler geleistet. Ob der Titel "einer engen Vertrauten Merkels" für künftige Aufgaben reicht, ist zumindest fraglich oder kann sehr hinderlich werden, falls Merkel es doch nicht schaffen sollte. Eine Beschreibung als beliebte Parteikollegin wird sich in der neuen Funktion auch sehr schnell abnutzen. In Mode- oder Style-Fragen ist sie Merkel aber schon sehr ähnlich und bedarf noch einiger Nachhilfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Probstmeier 20.02.2018, 06:59
7. Merkel-Klon

Es wird sich erst noch zeigen müssen, ob mit der Berufung dieses Merkel-Klons die Kritik verstummen wird. Letztlich steht sie doch für ein uneingeschränktes Weiter so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeitgeist☆ 20.02.2018, 07:10
8. Akk

Scheint eine vernünftige Lösung zu sein auch wenn es mir nicht ganz erschließt warum ein Kanzler bzw Kanzlerin sich einfach so einen Nachfolger aussuchen kann. Auch würde ich gerne mal wieder einen Kanzler sehen. Aber wenn ich mir die Männer in der CDU so ansehe ist das vielleicht ganz gut so. Wäre prima wenn es Annegret es Merkel so schnell wie möglich ersetzen würde

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 20.02.2018, 07:22
9.

Zitat von hersp58
In Mode- oder Style-Fragen ist sie Merkel aber schon sehr ähnlich und bedarf noch einiger Nachhilfe.
Dankeschön. Ein gutes Beispiel dafür, dass die These eines Foristen gestern, Frauen in der Politik würden besonders geschont, ein absolutes Fehlurteil war. Im Gegenteil: gerade bei Frauen geht die Kritik noch über die der Arbeit und des Charakters hinaus und sofort auf Äußerlichkeiten. Wenn man keine Argumente hat,....

Dass niemand die Anzüge von männlichen Politikern oder ihre Krawattenauswahl kommentiert, aber bei Frauen ständig Frisuren, Klamotten und Schuhe zum Thema werden, zeigt, wie hilflos sich manche Männer gegenüber starken Frauen gebärden, wenn es ihnen trotz ihres unguten Gefühls offensichtlich an Argumenten zur Kritik fehlt. Einfach nur peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10