Forum: Politik
Neue Details in Strache-Affäre: Ibiza war kein Ausrutscher
DPA

Die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus beteuerten, nach der Ibiza-Sause keinen Kontakt mehr zu einer vermeintlichen russischen Investorin gehabt zu haben. Das stimmt nur halb - wie Mitschnitte belegen, die dem SPIEGEL vorliegen.

Seite 1 von 36
q2069056 19.05.2019, 18:23
1. Der eigentliche Skandal heißt Spiegel und Süddeutsche Zeitung

Der Spiegel und die Süddeutsche Zeitung sollten einmal ihre eigenen journalistischen Standards hinterfragen. Die erfolgreichste Regierung seit 20 Jahren kurz vor einer Wahl mit kriminellen Methoden zu sprengen ist sicher kein investigativer Journalismus und auch nicht Aufgabe der Medien. Das ist purer Gesinnungsjournalismus. Warum wird nicht endlich die Quelle des Videos offengelegt? Und was kommt als nächstes? Verwanzen Spiegel und Süddeutsche demnächst die Privatwohnungen von AfD-Politikern und nennen das "investigativ"??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xfactor 19.05.2019, 18:24
2. was haben alle nur?

DAS ist die Kehrseite der Medaille des gesamten Westens. Über die Ostblock Länder sind wir uns bestimmt einige, ne. Aber auch der weise Westen ist korrupt nicht nur der Rest der Welt! ..also

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BoMo_UAE 19.05.2019, 18:26
3. Sag ich doch

Ich hatte schon in einem anderen Beitrag (der leider zensiert wurde) gesagt, dass das Duo noch heute glaubt, die Russin sei echt. Die wollen immer noch nicht glauben, dass sie einem Coup aufgesessen sind. Wahrscheinlich waren solcherlei Treffen fuer sie total normal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 19.05.2019, 18:29
4. Das Schöne daran

ist, dass jetzt auch in den Kreisen des Kapitals einige Grund haben, die ÖVP nicht mehr zu mögen. Vielleicht unterstützen die dann weniger rechtsgestrickte Politiker...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palerider78 19.05.2019, 18:33
5. So langsam

wird es strafrechtlich richtig relevant!
Bin gespannt wie dünn die weitere Verteidigungslinie der Anhänger sein wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltscherz 19.05.2019, 18:33
6. ungarn?

was hier deutlich wird, läuft in ungarn schon seit 2010. lustig. nur mit dem nicht unwesentlichen unterschied, dass die jeweilige bevölkerung anders reagiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 19.05.2019, 18:34
7. Irgendwie haben sie es verpeilt?

Zitat von q2069056
Der Spiegel und die Süddeutsche Zeitung sollten einmal ihre eigenen journalistischen Standards hinterfragen. Die erfolgreichste Regierung seit 20 Jahren kurz vor einer Wahl mit kriminellen Methoden zu sprengen ist sicher kein investigativer Journalismus und auch nicht Aufgabe der Medien. Das ist purer Gesinnungsjournalismus. Warum wird nicht endlich die Quelle des Videos offengelegt? Und was kommt als nächstes? Verwanzen Spiegel und Süddeutsche demnächst die Privatwohnungen von AfD-Politikern und nennen das "investigativ"??
Ihr Rechtsverständnis zeigt deutlich auf wie Recht und Demokratie bei ihnen aussehen soll.

Ihnen ist wohl immer noch nicht klar, dass Stache zugegeben hat, das das bei stimmt und das er Korruption angeboten hat und gleichschaltung der Presse will.

Wenn sie das für richtig empfinden, spricht das nicht für sie. Könnte doch mal umgekehrt sein. Naja, Intelligenz ist nicht jedermanns Stärke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caravaggio1571 19.05.2019, 18:36
8. die Gier ist überall

..... Lobbyisten arbeiten in Deutschland nicht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profdoc1 19.05.2019, 18:36
9. Das ist purer Unfug

Zitat von q2069056
Der Spiegel und die Süddeutsche Zeitung sollten einmal ihre eigenen journalistischen Standards hinterfragen. Die erfolgreichste Regierung seit 20 Jahren kurz vor einer Wahl mit kriminellen Methoden zu sprengen ist sicher kein investigativer Journalismus und auch nicht Aufgabe der Medien. Das ist purer Gesinnungsjournalismus. Warum wird nicht endlich die Quelle des Videos offengelegt? Und was kommt als nächstes? Verwanzen Spiegel und Süddeutsche demnächst die Privatwohnungen von AfD-Politikern und nennen das "investigativ"??
Sie haben ganz offensichtlich die Zusammenhänge nicht verstanden und sind, nebenbei bemerkt, auch nicht dazu bereit ihren eigenen Unfug zu hinterfragen. Es gint keinen 'Gesinnungsjournalismus'. Wenn sich Neofaschisten wie diese Herren gerieren, als wenn ihnen der Staat Oesterreich gehören würde und sich der Kronen-Zeitung habhaft machen wollen, sind diese Einlassungen dazu geeignet, demokratiegefährdend zu sein. Den etwaigen strafrechtlichen und auch staatsrechtlichen Teil lasse ich hier mal ganz zuseite.
Deshalb hat so etwas veröffentlich zu werden und nichts anderes ist hier angesagt!
Bitte zur Kenntnis nehmen und reflektieren....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 36