Forum: Politik
Neue Details in Strache-Affäre: Ibiza war kein Ausrutscher
DPA

Die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus beteuerten, nach der Ibiza-Sause keinen Kontakt mehr zu einer vermeintlichen russischen Investorin gehabt zu haben. Das stimmt nur halb - wie Mitschnitte belegen, die dem SPIEGEL vorliegen.

Seite 18 von 36
spon-facebook-10000012354 19.05.2019, 21:06
170. Die Schattenseiten des Quellenschutzes

Eigentlich sollen Quellen in der Regel öffentlich gemacht werden: "Recherchequellen sind, soweit sie nicht die Anonymität eines Informanten gefährden,dem Rezipienten in der Berichterstattung zu nennen. Nur so kann die Einschätzung des Journalisten von seinem Publikum nachvollzogen und hinterfragt werden". Dies erfolgte in diesem Fall nicht. Jetzt erfolgt die Instrumentalisierung durch die Politik.
1. ''Zentrum für Politische Schönheit'' soll hinter Aktion stecken
Angeblich wollen sich die Aktivisten, die das Video an die Medien gespielt haben sollen, erst nach einem Rücktritt von Innenminister Kickl (FPÖ) zur Aktion äußern. Das berichtet das "Profil".
2. In einem Interview mit der "Bild"-Zeitung hat sich Österreichs Kanzler Sebastian Kurz zu der Ibiza-Affäre und dem Ende seiner Regierungskoalition geäußert. Darin äußerte er auch einen Verdacht, wer möglicher Drahtzieher hinter der Affäre sein könnte. "Wenn wir über die Methoden reden, dann erinnert mich das sehr an Tal Silberstein, den Wahlkampfhelfer der SPÖ 2017. Er hat ähnliche Methoden in aller Welt angewandt." Und weiter sagt der Kanzler: "Ich halte es für möglich, dass Silberstein dahinter steckt."
https://www.dfjv.de/documents/10180/95735/DFJV Ethik-Kodex_20130109.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stereo_MCs 19.05.2019, 21:07
171. legal und geboten

Zitat von r.voelckel
Kein Telefonat darf ungestraft ohne Zustimmung mitgeschnitten werden und ist nicht gerichtsverwertbar und nun dies. Heiligt das Ziel den Weg, oder ist das österreichische Recht anders?
Dass dies bei Sachverhalten von hohem öffentlichen Interesse legal ist, hatten wir doch schon:

https://www.srf.ch/article/6152187/a...mpression=true

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 19.05.2019, 21:10
172.

Zitat von herwescher
... nächsten Sonntag bekommen ... Dann wird sich zeigen, dass der Großteil der europäischen Bevölkerung mit der harten Arbeit der EU-Behörden und der EU-Parlamentarier zufrieden ist und für Frieden, Freiheit und Demokratie stimmt und somit gegen nationale Begehrlichkeiten ... Insofern also alles nur ein Nägelchen für den Sarg des rechten Spektrums ...
Wenn die jungen Menschen auch zur Wahl gehen und nicht im nächsten Pub besoffen die Wahl verpennen.Wie in england geschehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bayerns_bester 19.05.2019, 21:10
173.

Zitat von marcaurel1957
SPIEGEL und SZ haben alles richtig gemacht, indem Sie diese schlagenden Beweise für Koruption beigebracht haben...Chapeau diesen Journalisten. Was Sie unter einer „erfolgreichen Regierung“ verstehen, deckt sich nicht mit meinem Verständnis von Sitte, Anstand und Humanismus. Strache finde ich so sympathisch wie Fußpilz, solche Leute können nicht die Repräsentatent einer Demokratie sein!
Wir hatten ja zu den diversen VW Themen nie auch nur eine annähernd gleiche Meinung, aber hier schließe ich mich Ihnen oder jede Einschränkung an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 19.05.2019, 21:11
174. Herzliches Lachen

Zitat von anja-boettcher1
Ehrlich gesagt, es wäre mir außerordentlich lieb, wenn durch die Rückkehr von wirklichem demokratischen Pluralismus und dem Ende des "alternativlosen" Neoliberalismus diese rechtspopulistischen Parteien, die zu einer unheilvoll eskalationswütigen 'westlichen' Politik nur noch zusätzlich ethnochauvinistische Ressentiments hinzuzufügen haben, wieder verschwänden - aber bei dieser merkwürdig unlauter wirkenden Scharade sind mir die 'Jäger' der Rechtspopulisten so unheimlich wie diese selbst. Trotz vermeintlichem Quellenschutz war bei den Leaks von Edward Snowden klar, von wem sie standen. Auch Assange und Wikileaks waren lange als Aktivisten, die wirklich um Liquid Democracy kämpften bekannt und glaubhaft (wobei die Solidarität des professionellen Journalismus merkwürdig mau ausfällt), aber ein derart bühnenreifer Skandal, mit solcher Verzögerung gegenüber dem Vorfall, riecht nach einem Gefälligkeitsauftrag von kommerziellen Medien für unter Druck befindliche Regierungsparteien (EVP und Sozialdemokraten/Sozialisten). Das riecht so faul, dass es wirklich unheimlich ist. So lässt sich Vertrauen der Bevölkerungen nicht zurückgewinnen, sondern nur, wenn wirklich eine offene und bis an die Wurzel gehende Grundsatzdebatte langsam mal der Frage auf den Grund geht, was bei uns schief läuft. Schade - für einen kurzen Moment habe ich es angesichts der kritischen Töne zur Iranpolitik der USA gedacht, zum Spiegel käm der Geist wirklicher Hinterfragung von Macht, die einer ernsthaft demokratischen Presse gebührt, zurück. Aber diese Geschichte - stinkt zum Himmel!
Oh, das ist wohl die falsche Enthüllung.
Wieso, wann wurden denn die Mails des DNC-Hacks veröffentlicht?
Da hat es doch auch nicht gestört, dass es mitten im Wahlkampf war.

Nur war der Gehalt weit geringer. Kann mich jedenfalls nicht an eine angeschickerte Hillary erinnern, die den Verkauf der NYT an eine russische Oligarchin besprach und dabei konkrete Vorteile für die eigende Wahlkampagne einforderte. Samt Feuern einiger Redakteure, dafür würden dann andere, genehmere "aufgebaut". Und die Oligarchin könne dann auch mit einem Haufen Bauaufträgen rechnen.

Nun, vielleicht kommt derartiges noch ans Licht. Aber sehr wahrscheinlich nicht durch Wikileaks und nicht Hillary Clinton betreffend. Trump und seine Camarilla erscheinen dafür wesentlich geeigneter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stereo_MCs 19.05.2019, 21:13
175.

Zitat von handwerkerboy0815
Bei Hillary konzentrierte man sich darauf wer die Mails gehackt hat, kaum aber um deren Inhalt. Bei Strache ist es genau umgekehrt. Je nach Tagesform wohl.
Weil in den Clinton Mails nichts weltbewegendes oder gar strafrechtlich relevantes enthalten ist. So einfach.

Außerdem ist es ja wohl noch ein Unterschied, ob ich in meiner eigenen Finka ein paar Kameras laufen habe,
als wenn im US Wahlkampf von Geheimdiensten fremder Länder digital in die Parteizentrale eingebrochen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 19.05.2019, 21:14
176. An Stereo MCs. Nr155

Ich kann nur für mich sprechen: Wäre Herr Habeck gestolpert,ich würde für mich!! Genugtuung empfinden! Würde ansonsten ohne ehrabschneidende Worte das kommentieren und käme nie !! auf den Gedanken,das nur ihm hätte das passieren können -stellen Sie sich das bitte einmal vor!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo 19.05.2019, 21:14
177. Darum wurde das Video von 2017 erst jetzt verteilt?

Zitat von kamkam99
2017 ist das passiert? Und jetzt erst relevant? In diesem Zusammenhang fällt mir ein,wieso bekommt Putin`s Hündchen Schröder eigentlich sein Lobbyistenbüro vom deutschen Steuerzahler bezahlt????
Die Antwort ist doch klar. Das war im Wahlkampf Österreich. Kurz wurde Kanzler, mit Hilfe der FPÖ.

Strache wurde Vizekanzler. Das Ziel war erst mal erreicht. Aber die FPÖ und die Rechts Populisten wurden zu groß und zu mächtig.

Jetzt wirft Kurz mit dem Skandal vor der EURO Wahl die FPÖ raus.
Kurz will dann als Saubermann in der Neuwahl im September
die absolute Mehrheit erreichen.

Wer hat jetzt einen Vorteil von diesem Video Skandal?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 19.05.2019, 21:14
178.

Zitat von didel-m
Na sage mal. Haben sie Trumps Wahlkampf und sein jetziges Auftreten komplett verpennt? Genau solche Aktionen des etablierten Journalismus ist Wasser auf seinen Mühlen. Ich erwarte jeden Moment einen Tweet von ihm dazu. Kippen: Ja, das Ding kippt, weil es nur Personen entlarvt, aber auf was ganz anderes zielt. Solche Sachen gehen immer nach hinten los, weil man sich die Mühe ersparte mal die praktizierte Politik unter die Lupe zu nehmen. Zur schau gestellter Königsmord hat noch nie das feudale System beseitigt, im Gegenteil.
"Zur schau gestellter Königsmord hat noch nie das feudale System beseitigt, im Gegenteil." Doch, hat es. Hinweis: Ludwig der Sechzehnte, weil Sie ja von Königen sprechen. Was mir in dem Zusammenhang, Strache, dann doch Bauchschmerzen macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catler 19.05.2019, 21:14
179. Hallo

Zitat von Underworld
J.B. kann es einfach nicht lassen. Er hat sein Wissen darüber punktgenau platziert und ebenso punktgenau die Deadline für die beiden Herren, die er vorsah, Verzeihung, vorhersah, ja doch, für die Regierung, möglich, für die FPÖ aber sicher, für Herrn Kanzler Kurz, angezählt, für das Ansehen des Landes, ooh ja, für den Glauben in die österreichische Rechtsstaatlichkeit, ja leider. Und sein, also J.B.s Anwalt zementiert, Verzeihung dementiert: Man habe seinem Mandanten das Video-Material nicht angeboten. Warum auch? Es könnte ja doch sein, daß der sandgetriebige J.B. höchstselbst der Regisseur dieser alpinen Posse des postfaktischinformativen Zeitalters ist. Könnte doch naheliegend sein, oder? Unvergessen der Clinch mit dem Wahn und Frau Merkel, da hat er doch schon den Schmäh trainiert, dann die Nummer mit dem coolen schäuble-schrekenden Drachmen-Biker und jetzt der Oligasmus mit der Fake-Rus. Die Sachertorte voll in die Fresse. Kurz und hoffentlich besser, falls manfrau beimnächsten Kreuzgang daraus etwas gelernt hat. Denn merkel: Jeder Finger zählt.
geehrter Mitforist. Kann es sein, dass Sie auch schon anderweitig publiziert haben? Vielleicht unter dem Namen Landolf Ladig? Und falls ja, lieber Bernd, trinken Sie mal besseren, oder weniger Schnaps, denn Ihre letzten Zeilen sind jedenfalls für mich nicht mehr nachvollziehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 36