Forum: Politik
Neue Details in Strache-Affäre: Ibiza war kein Ausrutscher
DPA

Die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus beteuerten, nach der Ibiza-Sause keinen Kontakt mehr zu einer vermeintlichen russischen Investorin gehabt zu haben. Das stimmt nur halb - wie Mitschnitte belegen, die dem SPIEGEL vorliegen.

Seite 25 von 36
bernhardk.teinzer 19.05.2019, 22:10
240. Kalte Füße

Da werden einige noch kalte Füße bekommen und das nicht nur in Österreich. Zwischenzeitlich sind einschließlich Österreich, Spanien und USA (unsere sehr anhänglichen Freunde vom NSA) mit diesem mehr als unrühmlichen Vorgang betreut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 19.05.2019, 22:11
241. An Elrond. Nr235

Ja,ich gehe davon aus,das es etwas gutes hat,das Strache gestrauchelt ist.Sein Verhalten ist mir unverständlich ,auch sage ich ganz kleinkariert: mit Befremden sah ich das Armband, mit Befremden sah ich seine ganze Erscheinung in dem Video.In Amt und Würden ist man nämlich auch in der Freizeit ,am Rande bemerkt! Ansonsten gibt es keinen Grund zur Freude ,denn sehe die Gefahr dass das Folgen haben könnte, ungebetene. Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.a.braun 19.05.2019, 22:12
242.

Zitat von Profdoc1
Sie haben ganz offensichtlich die Zusammenhänge nicht verstanden und sind, nebenbei bemerkt, auch nicht dazu bereit ihren eigenen Unfug zu hinterfragen. Es gint keinen 'Gesinnungsjournalismus'. Wenn sich Neofaschisten wie diese Herren gerieren, als wenn ihnen der Staat Oesterreich gehören würde und sich der Kronen-Zeitung habhaft machen wollen, sind diese Einlassungen dazu geeignet, demokratiegefährdend zu sein. Den etwaigen strafrechtlichen und auch staatsrechtlichen Teil lasse ich hier mal ganz zuseite. Deshalb hat so etwas veröffentlich zu werden und nichts anderes ist hier angesagt! Bitte zur Kenntnis nehmen und reflektieren....
Einspruch: Investigativer Journalismus sieht anders aus.
Er hinterfragt Absichten und warum z. B. dieses Video erst
fast 2 Jahre nach und nicht vor den Wahlen in Umlauf ge-
bracht wird. Bitte mal selbst reflektieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.Delalande 19.05.2019, 22:13
243.

Zitat von wahrsager26
Ja,'Aufrechte ' gab es in der Geschichte genügend-es lag aber sehr im Auge des Betrachters,was als 'Aufrecht ' zu gelten hatte . (Das gilt für das heute genauso!) Ich sehe hinter den Kulissen einen Machtkampf zwischen rechts/ links. Das führt die Feder .Was mich auch noch wundert: wie kommt es zu stande, das geglaubt wird, die heutige Politik sei nie von Fehlern betroffen -kurz zusammengefasst? Danke
Seltsam ich sehe da vielmehr den Kampf von Demokraten gegen Neonazis und Neofaschisten. Oder sind seit neuestem alle, die Figuren wie Putin, Trump, Orban, Strache, Gauland etc. aus gutem Grund ablehnen, Linke? Das wäre dann allerdings die Sichtweise der Neofaschisten, für die alles links ist was nicht hundertprozentig auf ihrer Linie liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 19.05.2019, 22:16
244. An Robert.a.braun. Nr237

Gut geschrieben! Ich habe immer das Gefühl, das sich nur schnell abreagiert wird, das man irgendwie sein Missfallen ( linientreu ) darstellen kann.Damit hat es sich dann.Das aber die große Politik oft auch 'nur' ein Schachspiel ist mit Winkelzügen,das erschließt sich gar nicht-an morgen wird nicht gedacht.Hauptsache 'Tor' wie beim Fußball und alles ist gut. Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 19.05.2019, 22:17
245. Nö

Zitat von robert.a.braun
Ganz schön überheblich Ihr Beitrag. Mit Intelligenz hat hat Rechtsverständnis schon einmal gar nichts zu tun, auch wenn Sie das glauben. Süddeutsche und Spiegel hätten gewissen- hafter die Absichten der "anonymen" Lieferanten prüfen und auch zusammen mit den Videoaufnahmen veröffentlichen müssen. Im übrigen empfehle ich Ihnen einen Blick in Goggle unter Tal Silberstein, damit Sie wissen wie Wahlkampf nicht sein darf.
Nein, Süddeutsche und Spiegel mussten nur die Echtheit prüfen. Ganz im Gegenteil, die Presse muss Ihre Informanten eben nicht preisgeben. Sie darf nur nicht selbst über die Quellen aktiv in die Irre führen, kleiner Wink mit dem Zaunpfahl in Richtung Assange.
Und damit hat es sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000012354 19.05.2019, 22:17
246. Inhalt und Methode

Zitat von jürgen_muck
Ich antworte mal in einem Beitrag auf Ihre diversen Verweise auf Recht und Selbstverpflichtung: 1. Strache und sein Kumpan sind Personen des öffentlichen Lebens, die müssen jederzeit damit rechnen, dass zumindest Geschehnisse, die Ihren Beruf betreffen und damit von öffentlichem Interesse sind in den Medien veröffentlicht werden. Das trifft auch auf die Berichterstattung im Falle von unangenehmen Enthüllungen oder in Bezug auf Ermittlungs- und Strafverfahren zu. 2. Sowohl Strache, als auch Gudenus hatten vor der Veröffentlichung die Gelegenheit sich dazu zu äußern. 3. Wenn Sie schon was zitieren, dann sollten Sie das vorher auch lesen. Da steht nämlich (Herrvorhebung von mir): "Recherchequellen sind, SOWEIT SIE NICHT DIE ANONYMITÄT EINES INFORMANTEN GEFÄHRDEN, dem Rezipienten in der Berichterstattung zu nennen. Nur so kann die Einschätzung des Journalisten von seinem Publikum nachvollzogen und hinterfragt werden". Also auch in der Selbstverpflichtung ist der sogenannte Quellenschutz ganz klar geregelt!
Sie sollten den Text lesen. Hier ist abzuwägen zwischen dem Schutz der Persönlichkeit und der Notwendigkeit der Veröffentlichung. Man kann zumindest darüber diskutieren ob diese Vorgehensweise ein Modell für die Zukunft ist. Solche Aktionen lassen sich mit vielen Politikern in vielen Positionen durchführen. Aus meiner Sicht stellt dies keinen demokratischen Gewinn dar. Diese Einschätzung teilen z.B. auch Datenschutzbeauftragte der BRD.
Baden-Württembergs Datenschutzbeauftragter Stefan Brink hat die heimliche Aufzeichnung des Videos mit dem FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache und Veröffentlichungen daraus in «Spiegel» und «Süddeutscher Zeitung» kritisiert.
«Wenn wir politische Gegner hintergehen, ihre Privatsphäre verletzen und sogar kriminelles Unrecht begehen, schaden wir letzten Endes unserer politischen Kultur und damit uns allen», schrieb Brink bereits am Samstag bei Twitter.
https://bnn.de/nachrichten/suedwestecho/datenschuetzer-kritisiert-veroeffentlichung-von-strache-video

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elrond 19.05.2019, 22:22
247. Eins ist gewiss

Diejenigen, die über Monate Strache geködert und nach Ibiza gelockt haben, verstanden ihr Handwerk. Sie wussten, nach welchem Drehbuch und Protokoll sie vorgehen müssen, um ihn dahin zu bekommen. Offensichtlich hat er keinen Verdacht geschöpft, sondern ist seiner verwerflichen Gesinnung gefolgt. Und dann hat er geplaudert und geplaudert, offenbar Kanzler Kurz diffamiert und und und. Was für eine grandiose Falle. So bringt man Gesinnungstäter zu Fall. Es ist irrelevant, was Strache in die Tat umgesetzt hat. Für seinen politischen Tod reicht es aus, dass er die Maskerade abnimmt und sein wahres Gesicht zeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 19.05.2019, 22:22
248.

Zitat von robert.a.braun
Ganz schön überheblich Ihr Beitrag. Mit Intelligenz hat hat Rechtsverständnis schon einmal gar nichts zu tun, auch wenn Sie das glauben. Süddeutsche und Spiegel hätten gewissen- hafter die Absichten der "anonymen" Lieferanten prüfen und auch zusammen mit den Videoaufnahmen veröffentlichen müssen.
Genau das denke ich nicht, denn egal, was bei dieser Prüfung herausgekommen wäre, das Material ist derart brisant und spricht gegen Strache, als dass es unveröffentlicht bleiben kann. Aus meiner Sicht ist hier lediglich die Frage, warum es erst jetzt veröffentlicht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stereo_MCs 19.05.2019, 22:23
249. Putins Puppen

Nach der eingefädelten Nummer vom "Frohnmaier der FPÖ", Herr Gudenius, muss doch auch dem Letzen endlich klar werden,
wie sehr diese ganzen rechtsnationalen Parteien Puppen des Kreml sind.

Gudenius war genau wie AFD Mann Frohnmaier als "Wahlbeobachter" auf der Krim, hat exakt den selben Käse darüber und die Ukraine verbreitet wie Frohmaier. Alles ein Schema F.

Die Mails die Frohnmaiers Fäden des Kreml darlegen sind sogar von den Verfassern vor Kamera bestätigt worden.

- LePen wird mit Millionen aus Russland finanziert.
- Die FPÖ hat sogar einen Vertrag mit der Putin Partei abgeschlossen.
- Salvini macht eh keinen Hehl daraus, wem er "untersteht".
- In Ungarn kann der GRU geduldet Rechtsextreme bewaffnen und trainieren.
- Und bei der AFD ist ja nun auch alles klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 25 von 36