Forum: Politik
Neue Details in Strache-Affäre: Ibiza war kein Ausrutscher
DPA

Die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus beteuerten, nach der Ibiza-Sause keinen Kontakt mehr zu einer vermeintlichen russischen Investorin gehabt zu haben. Das stimmt nur halb - wie Mitschnitte belegen, die dem SPIEGEL vorliegen.

Seite 26 von 36
P.Delalande 19.05.2019, 22:24
250.

Zitat von robert.a.braun
Ganz schön überheblich Ihr Beitrag. Mit Intelligenz hat hat Rechtsverständnis schon einmal gar nichts zu tun, auch wenn Sie das glauben. Süddeutsche und Spiegel hätten gewissen- hafter die Absichten der "anonymen" Lieferanten prüfen und auch zusammen mit den Videoaufnahmen veröffentlichen müssen.
Mit welchen Absichten das Video gemacht wurde ist doch vollkommen klar, ebenso wie diese vollkommen egal ist.
Strache hat sich, seine Denkweise und sein Handeln zu erkennen gegeben und damit auch das seiner Partei. Er hat sich als potentieller Landesverräter offenbart, dem Recht und Gesetz gleichgültig sind

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 19.05.2019, 22:26
251. Hat sich eigentlich schon jemand gefragt

warum die Affaire an die deutschen Medien ging und nicht an die österreichischen. Die wären doch sicher der richtige Ansprechpartner gewesen. Oder hatte man Angst, dass die Story dort zurückgehalten worden wäre, weil schon zu sehr von rechts unterwandert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.a.braun 19.05.2019, 22:28
252.

Zitat von DerBlicker
Was bitte haben Spiegel und Süddeutsche Zeitung falsch gemacht? Da war nichts kriminell, kriminell waren die 2 Bosse der FPÖ. Sonst niemand.
Und warum bitte, mischen sich deutsche Medien in
die österreichische Innenpolitik ein? Warum wurde
das Video nicht österreichischen Medien angeboten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 19.05.2019, 22:30
253.

Zitat von hasselblad
Was ist denn ehrabschneidend daran, Dummheit zu identifizieren, wenn sie einem schwarz auf weiß präsentiert wird? Aber schön, dass Sie hier von einer Dolchstoß-"Legende" reden und nicht etwa von einem "Dolchstoß", was, um mal kurz in den Klugscheißermodus zu wechseln, wahrscheinlich das ist, was Sie eigentlich meinen, mit Ihrer gewählten Formulierung bestätigen Sie nämlich, dass es sich nur um eine Legende handelt, also ein Märchen, das sich die Angebräunten ausgedacht haben, um sich gegenüber den kritikfernen Anhängern ihrer Sekte wie immer als die armen Opfer (buhu) dazustellen. Mit einem gepflegten "das war ja alles nicht so gemeint" wieseln sich diese Leute stets gern raus, wenn man sie mit den Händen im Honigtopf erwischt, und Ihre Replik auf meinen - zugegeben: gegenüber Nazis sehr unfreundlichen - Post lässt vermuten, dass Sie auch einer von denen sind, die lieber die Presse scheitern sehen als die Antidemokraten, was ehrlich gesagt sehr traurig wäre, die Medien tun hier genau das Richtige und würden ebenso berichten, wenn es ein Macron oder eine Merkel wären, die die Verfassung an die Russen verscherbeln würden, um sich zum König von Rechtsaußenland krönen zu lassen. Den Whataboutism (Juncker im Brausebrand) ignoriere ich, ich denke wir sind beide zu alt für "Aber die anderen haben auch". Also besser mal Ball flach und den Unterschied zwischen Dolchstoßlegende und echtem Dolchstoß nachschlagen, dann gern wieder in die Debatte einsteigen.
Die anderen waren nur zu schlau,um sich bis jetzt erwischen zu lassen.
Darauf sollte man sich einigen.
Gott sei dank haben wir den Artikel 5GG.
Keine Zeitung oder anderes Medium würde zögern die Taten öffentlich zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 19.05.2019, 22:30
254. An hasselblad. Nr241

Dank für Antwort...aber wo 'schießen Sie hin',derart schwülstig? An Ihrem post können wir sehen , wie schnell es zu Missverständnissen kommt, weil man sich nicht auf ein und derselben Ebene bewegt.Der Grund warum ich hier überhaupt schreibe: Allzu simple Freude zu dämpfen und sicherlich auf Gefahren hinzuweisen , ganz sachlich und gut formuliert ( ohne Ausrutscher!) Dazu gehört dem Sinn nach die 'Dolchstosslegende'-wie Sie wissen Ei. Begriff aus der Geschichte. Das war es dann auch! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauli96 19.05.2019, 22:31
255. Hab ich mich auch gefragt,

Zitat von karlo1952
warum die Affaire an die deutschen Medien ging und nicht an die österreichischen. Die wären doch sicher der richtige Ansprechpartner gewesen. Oder hatte man Angst, dass die Story dort zurückgehalten worden wäre, weil schon zu sehr von rechts unterwandert?
bin aber zu anderen Schlüssen gekommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 19.05.2019, 22:33
256.

Zitat von spon-facebook-10000012354
Sie sollten den Text lesen. Hier ist abzuwägen zwischen dem Schutz der Persönlichkeit und der Notwendigkeit der Veröffentlichung. Man kann zumindest darüber diskutieren ob diese Vorgehensweise ein Modell für die Zukunft ist. Solche Aktionen lassen sich mit vielen Politikern in vielen Positionen durchführen. Aus meiner Sicht stellt dies keinen demokratischen Gewinn dar. Diese Einschätzung teilen z.B. auch Datenschutzbeauftragte der BRD. Baden-Württembergs Datenschutzbeauftragter Stefan Brink hat die heimliche Aufzeichnung des Videos mit dem FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache und Veröffentlichungen daraus in «Spiegel» und «Süddeutscher Zeitung» kritisiert. «Wenn wir politische Gegner hintergehen, ihre Privatsphäre verletzen und sogar kriminelles Unrecht begehen, schaden wir letzten Endes unserer politischen Kultur und damit uns allen», schrieb Brink bereits am Samstag bei Twitter. https://bnn.de/nachrichten/suedwestecho/datenschuetzer-kritisiert-veroeffentlichung-von-strache-video
Das mag Brinks Auffassung sein, wenn man ausser acht lässt, zu was Strache in dem Video bereit ist und wie er sich und seine Partei immer und immer wieder darstellt, kann man diese vertreten. Die FPÖ sei nämlich DIE Partei, die für Recht und Ordnung sorgt und DIE Partei, die den eingefahren Politiksumpf der etablierten Parteien beseitigt, das ist das selbst auferlegte Kredo der FPÖ. WIe das Video zeigt, hat Strache, im umgangssprachlichen Sinne, seine Wähler nach Strich und Faden betrogen und getäuscht. Der Demokratie schaden wir deshalb vielmehr, wenn man nicht offenlegt, wie diametral sich bei bestimmten Politikern Äusserungen gegen über ihren Wählern und tatsächliches Verhalten und tatsächliche Absichten gegenüber stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 19.05.2019, 22:33
257.

Zitat von spon-facebook-10000012354
Sie sollten den Text lesen. Hier ist abzuwägen zwischen dem Schutz der Persönlichkeit und der Notwendigkeit der Veröffentlichung. Man kann zumindest darüber diskutieren ob diese Vorgehensweise ein Modell für die Zukunft ist. Solche Aktionen lassen sich mit vielen Politikern in vielen Positionen durchführen. Aus meiner Sicht stellt dies keinen demokratischen Gewinn dar. Diese Einschätzung teilen z.B. auch Datenschutzbeauftragte der BRD. Baden-Württembergs Datenschutzbeauftragter Stefan Brink hat die heimliche Aufzeichnung des Videos mit dem FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache und Veröffentlichungen daraus in «Spiegel» und «Süddeutscher Zeitung» kritisiert. «Wenn wir politische Gegner hintergehen, ihre Privatsphäre verletzen und sogar kriminelles Unrecht begehen, schaden wir letzten Endes unserer politischen Kultur und damit uns allen», schrieb Brink bereits am Samstag bei Twitter. https://bnn.de/nachrichten/suedwestecho/datenschuetzer-kritisiert-veroeffentlichung-von-strache-video
Wenn es da nicht ein Urteil des EuGh geben würde das es für Zulässig hält solche Videos von sehr hoem öffentlichen Interesse zu veröffentlichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sandnetzwerk 19.05.2019, 22:33
258. Die Gespräche

zwischen Scheuer und der Autoindustrie, der Bauernlobby und dem Umweltministerium, Spahn und der Pharmaindustrie laufen genauso. Korruption heißt in D nur Lobbyarbeit. Und niemand unternimmt was. Ganz im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 19.05.2019, 22:35
259. An delalande. Nr245

Dank für Antwort! Ich würde nicht zu viele 'eingemeinden ' und stattdessen einfach nur in Westeuropa verweilen .Es ist rechts gegen links -niemand konnte von den Herrschenden über Österreich erfreut sein,zumal die Regierung nicht erfolglos gearbeitet hat. Europawahl nicht berücksichtigt? Nun eine Behauptung: vermutlich liegt der 'Schlüssel' bei einem Herrn Tal S.Machen Sie sich bitte kundig! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 26 von 36