Forum: Politik
Neue Diensthandys für die Bundeswehr: Soldaten bekommen Smartphones - ohne Internetzu
Patrick Pleul/DPA

Technikposse bei der Armee: Tausende neue Smartphones sollen die alten Diensthandys ersetzen - aber wesentliche Funktionen sind nach SPIEGEL-Informationen gesperrt.

Seite 1 von 14
m_s@me.com 17.05.2019, 16:21
1. Rausgeworfenes Geld für vermeintlich "günstige" Smartphones

iPhones mit Hardware-Zusatz für den Dienstgebrauch in Behörden gibt mittlerweile schon seit Jahren, und das BSI gibt dem Innenminsterium auch beste Tipps und Empfehungen, wie man iPhones für den Dienstgebrauch sicher machen kann. Mit Internet. Schön, dass die Samsungs "nur" 400 Euro kosten, aber wenn sie nix ausser telefonieren können, ist das Geld rausgeworfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klarafall 17.05.2019, 16:21
2. Hauptsache teuer

400 Euro? Klar, Hauptsache teuer, der Steuerzahler zahlt's ja. Wer entscheidet so eine Posse??? Kann man den nicht belangen? Wenn man bei einem Smartphone ALLES sperrt, was das Gerät "smart" macht, kann man auch günstigere Geräte kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daktaris 17.05.2019, 16:22
3. Total normal

Wo soll da der Skandal sein? Kenne das aus der Privatwirtschaft auch nicht anders... wer mit hoch sensiblen Daten zu tun, ist für viele Apps gesperrt bzw. Hat nur restriktiven Internet Access. Dazu gibt es private Smartphones.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hupert 17.05.2019, 16:22
4. Ich lach mich schlapp...

...ich habe bereits vor mehr als zwei Monaten durch eine Bekannte davon gehört (sie hat es aus erster Hand) und konnte es irgendwie nicht so recht glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 17.05.2019, 16:25
5.

Kann denen jemand mal erklären wie Proxys, VPN und ähnliches funktioniert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 17.05.2019, 16:26
6. Jetzt hakt es bei der Bundeswehr völlig aus...

wozu brauchen die dort Internet? Intranet ok, aber Internet? Wenn ich mein privates Smartphone dienstlich nutze, kann ich dafür ne Abmahnung kassieren. Gehen dann noch interne oder vertrauliche Informatione verloren, ist das ein fristloser Kündigungsgrund. Und ausgerechnet in der Bundeswehr, einem der sensibelsten Bereiche der Bundesrepublik, gibt man offen zu, dass man mit privaten Smartphones dienstlich kommuniziert? Rausschmeissen, alle rausschmeissen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AttaTroll 17.05.2019, 16:26
7.

"Der Iwan soll mal kurz warten, ich muss erst noch etwas bei Amazon bestellen." Kamerad Schnürschuh darf nicht im Internet surfen? Das wohl nicht. Immerhin ist die Bundeswehr ein Bereich, in dem Sicherheit oberste Priorität haben sollte. Wenn der Befehlsempfänger wie auch Befehlsgeber im Netz was auch immer treiben wollen, muss das nicht mit dem Diensthandy geschehen. Schon gar nicht während der Dienstzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atom2 17.05.2019, 16:28
8. Was soll daran eine "Technikposse" sein?

Ich verstehe das Problem nicht. Dass man einem Soldaten, der ein Smartphone zur Erledigung dienstlicher Dinge erhält, auf demselben Gerät keinen unbegrenzten freien Internetzugang gewähren kann, dürfte ja wohl vollkommen klar sein. Natürlich bedarf es da spezieller und vermutlich recht aufwändiger Lösungen, um einen abgesicherten Zugang zu ermöglichen. Wenn man die Geräte aus irgendwelchen Gründen trotzdem schon voran ausliefern möchte - wo ist das Problem..?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 17.05.2019, 16:29
9.

Die Bundeswehr sollte ruhig mal ein eigenes Smartphone-Betriebssystem entwickeln, dass völlig frei von irgendwelchen proprietären Komponenten von den Big Data Konzernen ist. Was geht es Google, Facebook, Apple oder Amazon an, was die Bundeswehr treibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14