Forum: Politik
Neue EU-Waffenrichtlinie: Der Schießeisen-Irrsinn
DPA

Die EU bekommt ein strengeres Waffenrecht - doch Sportschützen dürfen auch weiterhin hochgefährliches Schießgerät kaufen. Ihre aggressive Lobby-Arbeit war offensichtlich erfolgreich.

Seite 10 von 28
dw13 21.12.2016, 17:02
90. Niemals käme man auf die Idee, Dinge als

"Alles tragische Einzelfälle, lautet dann das letzte Argument der Waffenlobby. Das stimmt. Aber statistisch gesehen sind glücklicherweise alle schweren Verbrechen und Unglücke Einzelfälle. Doch in anderen Bereichen käme niemand auf die Idee, das als Argument gegen vernünftige Regeln zu nutzen."

Nein, wirklich. Ich habe noch nie gehört, dass Leute in anderen Bereichen vernünftige Regeln verhindern, indem sie tragische Ereignisse als "Einzelfälle" abtun. Das ist ganz sicher noch nie passiert!

Beitrag melden
g_bec 21.12.2016, 17:02
91. Ja nee, is' klar.

Zitat von Spassbremse
1. Es gibt über 5,5 Mio. LEGALE Waffen in Deutschland in Privatbesitz, verteilt auf ca. 1,5 Mio. Bürger. 2. Demgegenüber stehen etwa 30 Todesfälle pro Jahr durch registrierte Schusswaffen: Quelle: http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/27-menschen-starben-durch-registrierte-schusswaffen-aid-1.3964297 3. Man könnte argumentieren, dass ein Komplettverbot automatisch null Tote bedeuten würde, aber das ist von der gleichen Qualität wie die Behauptung, hätte man keinen einzigen Flüchtling nach Deutschland einreisen lassen, es auch zu keinerlei Anschlägen hierzulande gekommen wäre. 4. Ausgehend von den oben angeführten Zahlen, was glauben denn sämtliche Befürworter einen "zentralen Waffenlagerstätte Schützenheim", was passieren würde, wenn im Schnitt 100 Mitglieder ihre ca. 2-5 Waffen dort einlagern würden - selbst wenn die baulichen Voraussetzungen dafür gegeben wären? Ein unglaublich attraktives Ziel für Kriminelle, sich in diesem "Superdepot" zu bedienen. Nein, die dezentrale Lagerung ergibt schon Sinn.
Klar doch. Darum werden ja auch ständig die Waffenkammern bei der Bundeswehr ausgeräumt. Weil die so lohnende Ziele sind. Und in Privatwohnungen wird gar nicht eingebrochen.

Und nebenbei: 5,5 Mio Schusswaffen in Privatbesitz nur in DEU sind schon ein erklecklicher Markt, vermutlich ist er in der EU noch sehr viel größer. Gäbe es diesen nicht, wäre wohl auch der illegale Markt deutlich schwerer zu bedienen, weil es vermutlich viel weniger legalen Bedarf und ergo weniger Hersteller gäbe. Das gilt dann ja auch für die Munition.

Beitrag melden
ackergold 21.12.2016, 17:04
92.

Zitat von friesenheino
warum können Sportschützen ihre Waffen nicht im Verein hinterlegen und Munition nur in nachgewiesener Verbrauchsmenge vor Ort bekommen. Ein Schießen zuhause würde der Gesetzgeber ausschließen können.
Die Frage ist berechtigt und ich kann auch keinen rationalen Grund sehen, warum das nicht so ginge. Niemand braucht Waffen zuhause, nur damit sie zuhause sind.

Beitrag melden
nurmeinemeinung 21.12.2016, 17:04
93.

Zitat von DougStamper
Bitte erleuchten Sie uns, wofür ein sportschütze eine halbautomatische Pistole mit 21 Schuss Magazinkapazität benötigt? Oder ein halbautomatisches Gewehr? Mein Hobby ist extrem schnell Auto zu fahren, regt mich schon lange auf das da auf der Autobahn Begrenzungen sind. *facepalm*
Der Sportschütze geht ja auch nicht auf die Straße sondern auf den Schießstand. Also ganz locker bleiben.

Bei Autosport ist das ja anders. Schauen sie nur mal auf die Autobahnen. Alles kleine Schuhmachers.
Und niemand hindert sie daran an Autorennen auf entsprechenden Strecken (Nürburgring) zu fahren.
Wozu braucht man denn ein Auto mit mehr als 90 PS? Noch dazu auf der Straße?

Beitrag melden
team_frusciante 21.12.2016, 17:06
94.

Zitat von amishunderground
...es ist doch ein Anachronismus einem mündigen Bürger eine Waffe zu verweigern. Erforderlich ist ein solides Training, über das ein Großteil der Bevölkerung bereits verfügt. Diese unnötige staatliche Bevormundung ist doch einfach nur absurd.
"...ein solides Training, über das ein Großteil der Bevölkerung bereits verfügt", wie, was, wirklich? Ihr Ernst? Ich kenne niemanden, der überhaupt je eine Schußwaffe in der Hand hatte außer vielleicht ein Luftgewehr. Lebt einer von uns in einer nicht-repräsentativen Blase?

Beitrag melden
friesenheino 21.12.2016, 17:07
95. Eigener Schießstand mit scharfer Munition,

Zitat von ohne_mich
Eine SEHR seltene Ausnahme, wenn dort mit scharfer Munition (und nicht mit einem Luftgewehr) geschossen wurde - und ohne staatliche Abnahme des Schießstandes illegal! Einbruchsichere Behältnisse? Gibt es nicht. Zumindest nicht ohne IMMENSE Kosten. Staatiliche Unterstützung + Videoüberwachung? Möchten Sie das bezahlen, als Steuerzahler? Oder denken Sie, Schützenvereine schwimmen im Geld? Die meisten sind arg am knappsen, auch ohne derartigen Unfug. G3 zuhause? Also bitte, sind Sie nun an sachlicher Diskussion interessiert oder doch an Polemik?
also es war schon scharfe Munition, die ich aus meiner P38 verschossen habe (vor ca. 40 Jahren, Entfernung ca. 10m). Heute schieße ich manchmal noch auf öffentlichen Schießständen, wo auch die Munition natürlich mit Waffenbesitzkarte für alle meine Waffen erhältlich ist. Dennoch bleibe ich bei meiner Auffassung, dass aktive Sportschützen ihre Waffen im Verein einlagern sollten und der Steuerzahler dafür die Kosten trägt. Nach Ausscheiden aus dem Aktivleben als Sportschütze (wie bei mir) kann der Verbleib der Waffen in einem eigenen Tresor sinnvoll sein.

Beitrag melden
salomohn 21.12.2016, 17:07
96. Viele Bekloppte darunter

Bei den Schützen kenne ich einige schwere Trinker und ziemlich durchgeknallte Leute. Darunter einen Waffennarren, dessen gut gefüllter Waffenschrank im Kinderzimmer neben dem Bett der Tochter steht.

Beitrag melden
g_bec 21.12.2016, 17:08
97. Quark.

Zitat von ohne_mich
Unsinn. Wie schon weiter oben beschrieben wurde, haben die Waffen das Töten vielleicht (!) vereinfacht, aber gerade Beziehungstaten lassen sich auch hervorragend mit anderen Werkzeugen bewerkstelligen. Die Opfer der o.g. Taten wären auch ohne Schußwaffen jetzt tot.
So'n Quatsch. Mit 'ner Bratpfanne kann man so viel Schaden nicht so einfach anrichten. Und man muss auch viel näher an Opfer heran. Das geht mit 'nem Colt deutlich einfacher.

Beitrag melden
DirtyDuck 21.12.2016, 17:10
98. Der Trottel sagt auch mal was

Zitat von patrick6
...dass hier all die Waffenbefürworter gleich auf Anschlag gehen. Ein Schusswaffe, die bei diesem komischen Skilaufengeballer eingesetzt wird (OMG, das soll Sport sein??), hat natürlich ihren Ursprung in der Waffe, die zum Töten gebaut wurde. Wer das negiert, ist ein Trottel. Ein generelles Verbot aller Schusswaffen in Privathand ist nur logisch, nach all dem Gemetzel. Wer dem widerspricht, lügt sich in die Tasche und gefährdet andere Menschen - wissentlich.
Der Schiesssport in Deutschland hat seinen Ursprung im Mittelalter. Angefangen vom Bogen über die Armbrust bis hin zu Feuerwaffen haben Schützen sich seit hunderten von Jahren in sportlichen Wettbewerben gemessen. Moderne Sportwaffen sind genau das, was der Name sagt, nämlich Sportgeräte. Nicht mehr, nicht weniger.
Ihrer Argumentation zufolge müsste auch der Bogen- und Armbrustsport verboten werden, richtig?
Nicht zu vergessen: Baseball, Hockey, Eishockey, Tennis, Squash, Badminton, Tischtennis, Golf und viele weitere Sportarten.
Denn all diese Sportarten verwenden Sportgeräte, die ihren Ursprung in einer Waffe haben, die zum Töten entwickelt wurde: Der Keule.

Beitrag melden
klaus591 21.12.2016, 17:10
99. Gut zu wissen

Zitat von Just4fun
ist in Deutschland verboten, wird also keiner auf den Schießstand mitschleppen, Sie Dampfplauderer
Danke für den Hinweis des Verbots.
dann können Sie mal sehen, das dazu noch verbotener Weise mit Waffen trainiert wurde und das bei den sogenannten Sportschützen.
Das letzte Wort ihrer Stellungnahme ist das eher ein Kompliment oder ein Schimpfwort?

Beitrag melden
Seite 10 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!