Forum: Politik
Neue EU-Waffenrichtlinie: Der Schießeisen-Irrsinn
DPA

Die EU bekommt ein strengeres Waffenrecht - doch Sportschützen dürfen auch weiterhin hochgefährliches Schießgerät kaufen. Ihre aggressive Lobby-Arbeit war offensichtlich erfolgreich.

Seite 13 von 28
mikechumberlain 21.12.2016, 17:34
120.

Zitat von ackergold
Die Frage ist berechtigt und ich kann auch keinen rationalen Grund sehen, warum das nicht so ginge. Niemand braucht Waffen zuhause, nur damit sie zuhause sind.
Jeder Terrorist und Kriminelle würde sich darüber freuen wenn die Waffen der Schützen im Schützenhaus gelagert würden.
Schützenhäuser liegen immer abseits von Wohngebieten.
Man wartet einfach auf den Waffenwart, der logischerweise so ziemlich als erstes da sein muss und nimmt ihm den Schlüssel ab.
Das größte Problem dürfte der Abtransport von mehreren hundert Waffen samt Munition sein.

Beitrag melden
kurze_Frage 21.12.2016, 17:35
121. erschreckendes und erfreuliches ...

... offenbart sich, wenn man diesen Kommentar von Markus Becker liest. Erschreckend, dass ein Redakteur, der sich wohl als "Querdenker" versteht, völlig sinnlose Änderungen im Waffenrecht als "zu kleinen Schritt" empfindet.

Auf den Punkt gebracht: diese "Verschärfungen" bringen genau nichts - außer einem riesigen Verwaltungsaufwand, der wieder einmal wichtige Resourcen vernichtet. WENN, sollte man sinnigerweise legale Schusswaffen ganz verbieten (am besten zusammen mit dem privaten Individualverkehr von Kfz aller Art). Aber dazu hat ja niemand den Mut. Es würde auch nichts bringen (ein Tatmittelverbot ist stets sinnlos). Wer tatsächlich glaubt, diese "Gesetzesverschärfung" oder das vorgeschlagene Verbot von Selbstladewaffen würde außer der fortgesetzten Gängelung von gesetzestreuen Bürgern (,denn das sind Legalwaffenbesitzern per Definition nun mal), die Durchführung eines einzigen terroristischen Anschlages auch nur im Ansatz erschweren oder beispielsweise eine Beziehungstat verhindern, ist wohl in der Biene-Maja Logik eines 5-jährigen stehen geblieben.

Und wer immer das bezweifelt, möge doch mal erklären, warum in anderen Europäischen Ländern mit ähnlicher Sozialstruktur trotz problemloser Verfügbarkeit von Schusswaffen nicht mehr passiert als in Deutschland (bestes Beispiel Schweiz). DAS wäre ein interessantes Thema für einen Bericht, Herr Becker - gerne auch, wenn Sie belegen können, dass Waffen zu mehr Gewalt führen. Wenn Sie eine solche Verbindung finden und damit eine echte Begründung für Verbote in Deutschland und Europa, hätte Ihre Tätigkeit tatsächlich einen Mehrwert und ich würde jederzeit Ihren Verbotsforderungen folgen - und das sicher nicht allein. Dann aber bitte ohne dümmliche Ausnahmen, sondern echte Totalverbote.

Bis dahing gibt es aber auch erfreuliches an dieser Stelle: die Entscheidung, für die fortgesetzt schwache journalistische Leistung des Spiegel kein Geld (insbesondere nicht im Abo) zu verschwenden, hat sich erneut als richtig erwiesen.

Beitrag melden
nurmeinemeinung 21.12.2016, 17:36
122.

Zitat von team_frusciante
"...ein solides Training, über das ein Großteil der Bevölkerung bereits verfügt", wie, was, wirklich? Ihr Ernst? Ich kenne niemanden, der überhaupt je eine Schußwaffe in der Hand hatte außer vielleicht ein Luftgewehr. Lebt einer von uns in einer nicht-repräsentativen Blase?
Sie haben nur Kriegsdienstverweigerer im Bekanntenkreis? Da war niemand bei der Bundeswehr? Echt jetzt?

Ich war auch nicht beim Bund. Bin aber Sowohl Sportschütze als auch Jäger und Waffensammler.
Hat aber auch nichts miteinander zu tun. Weil ich eben nicht auf Menschen schieße.

Beitrag melden
pietschko 21.12.2016, 17:37
123.

peinlich und bezeichnend, wie hier die waffenfreunde ihre argumente vorbringen. wenn es doch ums schießen als sport geht, so darf gerne eine verein, einige, wenige wafen leihweise zur verfügung stellen. und bitte nur waffen, die einen schuss abgeben und dann umständlich nachgeladen werden müssen.
ich selber habe genug spinne erlebt, die ihre scharfen auf einen richten, wenn sie diese in besoffenen zustand vorzeigen. es mag verantwortungsvolle waffenbesitzer geben, aber ich behaupte mal, ein grosser teil hat auch einfach einen klatsch weg.
und wenn man mal einigen "jägern" zuhört, wird einem eh schlecht....aber auch da kenne ich andere, die verantwortungsvoll sind. und eben die erzählen oft, was irgendwelche spinner, die eingeladen wurden alles für einen mist abziehen.
weg mit den waffen für sportschützen.

Beitrag melden
nurmeinemeinung 21.12.2016, 17:39
124.

Zitat von salomohn
Bei den Schützen kenne ich einige schwere Trinker und ziemlich durchgeknallte Leute. Darunter einen Waffennarren, dessen gut gefüllter Waffenschrank im Kinderzimmer neben dem Bett der Tochter steht.
Na und? Ich kenne auch einige schwere Trinker und Drogensüchtige, Die haben alle noch den Führerschein.
Und was ist an einem Tresor im Kinderzimmer problematisch? Viel schlimmer finde ich die Autoschlüssel offen auf dem Dielentisch...

Beitrag melden
feindsender642 21.12.2016, 17:39
125. @and_over

Sie werden uns jetzt sicher noch erklären, für was Sportschützen und Jäger halbautomatische Waffen im Großkaliber benötigen. Die Waffen der Attentäter von Erfurt und Winnenden wurden auf legalem Weg erworben und nur dies ust entscheidend.

Beitrag melden
web2011 21.12.2016, 17:41
126.

Zitat von friesenheino
warum können Sportschützen ihre Waffen nicht im Verein hinterlegen und Munition nur in nachgewiesener Verbrauchsmenge vor Ort bekommen. Ein Schießen zuhause würde der Gesetzgeber ausschließen können.
Weil es vom Gesetzgeber VERBOTEN ist seine Waffe, länger als ein Monat auszuleihen! Der Sportschütze ist VERPFLICHTET diese zuhause zu lagern.

Beitrag melden
nurmeinemeinung 21.12.2016, 17:42
127.

Zitat von klaus591
Danke für den Hinweis des Verbots. dann können Sie mal sehen, das dazu noch verbotener Weise mit Waffen trainiert wurde und das bei den sogenannten Sportschützen. Das letzte Wort ihrer Stellungnahme ist das eher ein Kompliment oder ein Schimpfwort?
Mit Verlaub: ich glaube Ihnen kein Wort.

Niemand würde eine verbotene Nachtsichtoptik an einer legalen Waffe auf den Schießstand mitnehmen. Das Risiko erwischt zu werden wäre viel zu hoch.

Oder sie haben keine Ahnung was eine Nachtzieloptik ist....

Beitrag melden
Mindbender 21.12.2016, 17:43
128. ...

"Sportschützen dürfen auch weiterhin halbautomatische Pistolen und Gewehre legal kaufen - einzig und allein, weil sie Sportschützen sind."
Dies, Herr Becker, ist schlicht FALSCH! Auch wenn gerade jetzt solch ein Thema natürlich bestens passt, da die Leser (und Autoren) sich weniger kritisch mit Fakten auseinander setzen wollen, sollten gerade Sie erst recherchieren, anstatt reflexartig los zu rabulieren.
Jäger und insbesondere Sportschützen benötigen zum Besitz (sic!) einer Waffe eine WBK. Und die kriegt man nicht automatisch wenn man ein Jäger oder (gerade) ein Sportschütze ist. Das Waffengesetz für die Voraussetzungen dürfen Sie sich gerne alleine durchlesen. Noch besser wäre es gewesen, Sie hätten dies vor dem Schreiben des Artikels getan.
Um den interessanten Punkt, was in Ihren Augen eigentlich "sinnvolle Regelungen für legale Waffen" sind haben Sie sich übrigens fein gedrückt.

Beitrag melden
w.weiter 21.12.2016, 17:44
129. Kurzum

Wir alle leben in einem demokratischem Staat.
Die "Gewalt" geht vom Volk aus.
Schußwaffen allerdings sollen der Obrigkeit wie, Polizei, Zoll, Bundespolizei, ja auch Bundeswehr vorbehalten sein.
Wurde selbst an P1 und G3 ausgebildet.
Schon toll damit zu schiessen. ABER auf Menschen?
Die holt keiner mehr zurück, die sind für immer ..... wech!!!
Fazit: Schusswaffen soll nur jemand führen der ausgebildet
und ethisch gereift ist.
Einen "Jagdschein" bekommen zuviele!

Beitrag melden
Seite 13 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!