Forum: Politik
Neue EU-Waffenrichtlinie: Der Schießeisen-Irrsinn
DPA

Die EU bekommt ein strengeres Waffenrecht - doch Sportschützen dürfen auch weiterhin hochgefährliches Schießgerät kaufen. Ihre aggressive Lobby-Arbeit war offensichtlich erfolgreich.

Seite 4 von 28
Brumbrum 21.12.2016, 16:13
30. Eu

Wieder mal blinder Aktionismus. Wenn ich eine Waffe will, dann kauf ich mir eine.
Das Gesetz verbietet es mir wohl, das ist mir und anderen dann aber egal.
In Deutschland giebt es mehr illegale Waffen wie legale und man kann sie kaufen.
Also ganz cool bleiben.

Beitrag melden
miketh 21.12.2016, 16:15
31. Wo bleibt das Alkoholverbot? 300 Tote durch Trunekheitsfahrten jedes Jahr!

Wer konsequent sein will, muss anpacken wo es weh tut. Ich schlage ein Verbot von Alkohol vor. Jedes Jahr werden 300 Unbeteiligte durch betrunkene Autofahrer getötet. Alkohol ist gesundheitschädlich und macht aggressiv...hat aber keinen positiven Zweck. Also verbieten wir jedem Normalbürger das Glas Wein beim Italiener oder das Feuerabendbier auf der Couch, denn es gibt immer noch unveratwortliche Menschen, die danach noch Auto fahren. Wäre das gerecht? Genau das geschieht mit der Feuerwaffenrichtlinie. Gesetzestreue Jäger und Sportschützen werden bestraft, weil Terroristen mit illegalen Schusswaffen Menschen töten. Die genannten Taten waren ein Familiendrama sowie ein schwelender Streit zwischen Ärzten. Solche "Beziehungstaten" kann man nicht verhindern. Die EU-Richtlinie ist Symbolpolitk ohne jeglichen Sicherheitsgewinn.

Beitrag melden
clockwork-orange 21.12.2016, 16:16
32. @friesenheino

Na, weil es gesetzlich verboten ist, private Waffen in Schützenhäusern zu lagern. Immer wieder lustig, wie Menschen ohne Ahnung einem die Welt erklären wollen. erinnert mich an einen Veganer, der einem Metzger erklärt, wie er seinen Bierschinken abzuschmecken hat.

Ich freue mich für alle europäischen Sportschützen, dass sie trotz EU-Regulierungwahn immer noch nicht unter einem Waffengesetz wie in Deutschland leiden müssen.
Pech für alle Gutmenschen, die Sportschützen und Jäger gerne entwaffnet hätten, die ihre deutschen Mitbürger hierfür hassen und verachten und lieber Verständnis für kriminelle "Flüchtlinge" aufbringen, wegen derer Taten wir unsere Sportgeräte abgeben sollen.

Beitrag melden
friesenheino 21.12.2016, 16:18
33.

Zitat von ohne_mich
Dieses "Argument" kommt immer und immer wieder und wird doch nicht sinnvoller... Einfache Antwort: Weil Schützenvereine somit zu hochpotenten Waffenarsenalen werden, in die sich ein Einbruch durch "interessierte Kreise" so sehr lohnt, daß "man" kaum noch auf den Schwarzmarkt ausweichen müsste. PS: Kein Mensch schießt mit scharfen Waffen zuhause.
doch ich kenne jemanden mit eigenem Schießstand im Keller (in dem ich selbst geschossen habe). Trotzdem könnten die Vereine einbruchsichere Behältnisse schaffen (mit staatlicher Unterstützung, Videoüberwachung etc.) Mein Bundeswehr G3 habe ich auch nicht zuhause.

Beitrag melden
berlin-steffen 21.12.2016, 16:18
34. Da geht noch was!

Zitat von and_over
übt sich der Spiegel im Legalwaffenbesitzer-Bashing. Ist ja einfacher, als sich differenziert mit der Thematik auseinanderzusetzen. Dann wüsste der Autor nämlich, dass bei Beziehungstaten (Mönchengladbach) die Tatwaffe zweitrangig ist. Weiterhin werden wieder mal die angeblich legalen Waffen von Erfurt und Winnenden angeführt, vermutlich um dem Artikel eine dramatischere Aussage zu verleihen. Die Waffen des Mörders von Erfurt waren illegal, weil die Eintagungen in der WBK gesetzwidrig erlangt wurden. Die Waffe des Mörders von Winnenden war illegal, weil der Täter zum Tatzeitpunkt noch nicht volljährig war und er die Waffe seinem Vater gestohlen hat. Diebstahl ist gemeinhin kein legales Handeln. Weiterhin empfehle ich dem Autor mal einen Blick über den Zaun, nach Tschechien z. B. Dort ist der legale Erwerb von Schusswaffen (die dann auch geführt werden dürfen) deutlich einfacher als in Deutschland. Wie viele Massenschiessereien aus nichtigem Anlass hat es in diesem Jahr dort gegeben?
Punkt 1. Zu Winnenden: Der Täter hätte die Waffen seines Vaters nicht klauen können, wenn diese im Sportclub gelagert gewesen wäre.
Punkt 2: Warum muß mann als Sportschütze seine Waffen oder die Munition zu Hause haben? Getrennt aufbewahrt ist schon mal besser. Zuhause darf dann der Sportschütze mit seiner Knarre diese als Schlaginstrument benutzen, da hat keiner was dagegen.

Beitrag melden
josh1977 21.12.2016, 16:19
35. Hätte ich noch ein Spiegel-Abo...

... dann wäre es jetzt soweit, dieses zu kündigen. Was Sie hier kommentieren, ist schlichtweg ein Versuch, gesetzestreue Bürger in eine Ecke mit Kriminellen zu bringen. Dagegen möchte ich mich in aller Form als legaler Waffenbesitzer wehren. Strengste Auflagen bei der Aufbewahrung, klare Vorgaben zu Transport und Führen der Waffe, unangemeldete Kontrollen (für deren Gebühren der Kontrollierte im übrigen selbst aufkommen darf), Fristen zur Anmeldung etc. Zu Ihren fehlerhaften Aussagen in Ihrem Kommentar ist alles gesagt. Das ist für mich kein neutraler Journalismus, sondern Populismus und Stimmungsmache. Auch wenn Ihr Beitrag als Kommentar gekennzeichnet ist, kann ich dieser tendenziösen Ausdrucksweise nur mit Unverständnis begegnen. Die EU sollte sich eher darum bemühen, grenzüberschreitenden illegalen Waffenhandel stärker zu bekämpfen.

Beitrag melden
robbed 21.12.2016, 16:22
36. Nie waren Waffen so wertvoll

Es gibt genug Wege, sich illegal Waffen zu besorgen und das ist gut so. Ein Land, das seine Bürger nicht mehr verteidigen und schützen kann, sollte wenigstens den Menschen erlauben, sich selbst zu verteidigen. Aber Merkel hilft nur beim Töten, nicht beim Schützen. Es ist schade, dass keine Politiker oder Angehörige von Politikern Opfer geworden sind. Die hätten es als Mitverursacher verdient.

Beitrag melden
ohne_mich 21.12.2016, 16:23
37.

Zitat von klaus591
Als Sport kann man das wohl nicht mehr bezeichnen,eher als Besessenheit! Es wird Zeit das dieser Spuk langsam ein Ende findet.
Andere schrauben den ganzen Tag an ihren Autos oder Motorrädern rum und heizen dann mit 200+ über die Autobahn.
Motorsport? Oder "Besessenheit"?
Auch gleich verbieten, diesen "Spuk"?

Beitrag melden
marty_gi 21.12.2016, 16:23
38. erst legal, dann illegal

Erst legale Waffen machen illegale Waffen moeglich - denn nur die legalen koennen ja irgendwie entwendet werden und dann nicht mehr der legalen Zwecke dienen. Ist eigentlich ganz einfach. Je weniger legale, desto weniger illegale.

Und wer unbedingt "Sportschuetze" sein moechte - Die Dinger im Sportheim so verschliessen, dass sie nur mittels zweier Personen erreichbar sind. Zuhause braucht die niemand.

Uebrigens wurden die "Drogenkriege" in Limerick und drumherum vor einigen Jahren hauptsaechlich mit Waffen gefuehrt, die von "Laster der britischen Armee gefallen" waren......was ja auch eine Bestaetigung dafuer ist, dass wo Waffen legal sind, auch illegale draus entstehen werden.

Beitrag melden
hansglück 21.12.2016, 16:23
39.

Zitat von harryhorst
Waffen werden natürlich nicht nur zum Töten produziert. Bei Jägern trifft das zu, denn sie haben Waffen, um Tiere zu töten. Bei Sportwaffen (Biathlon z.B) ist das natürlich Unsinn. Sie wollen Zielscheiben o.ä. treffen und keine Menschen.
wenn Sie nur die Zielscheibe treffen wollen, reicht auch ein Luftgewehr. Dann braucht es schon zweimal keine richtigen Waffen. Ganz einfach. Richtige Waffen werden NUR fürs töten gebaut, jeder, der das ignoriert, möchte die Wahrheit nicht wahr haben.

Beitrag melden
Seite 4 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!