Forum: Politik
Neue FDP-Generalsekretärin Teuteberg: Das Experiment der "Männerpartei"
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Linda Teuteberg wurde auf dem FDP-Parteitag zur neuen Generalsekretärin gewählt. In ihrer ersten programmatischen Rede wird deutlich, dass sie ihre Rolle neben Parteichef Lindner noch finden muss.

Seite 4 von 6
box-horn 27.04.2019, 23:42
30. Blödsinn

Zitat von haarer.15
Nicht mehr, nicht weniger. Deswegen wird die FDP für Frauen ja auch nicht wählbarer. Aber das liegt hauptsächlich am Image eines schnöseligen selbstgerechten Vorsitzenden Christian Lindners. Er ist das größte Problem, dass die FDP nicht punkten kann. Politische Schwergewichte gibt es bei den Liberalen nicht. Nur sich selbst überschätzende Leichtmatrosen. Die Liberalen sollen mal froh sein, wenn sie bei der nächsten Wahl überhaupt die 5 % Hürde stemmen.
Es hat in der FDP immer starke Frauen gegeben. Ich denke da etwa voll Dankbarkeit und Wehmut angesichts der derzeitigen Fehlbesetzung an Frau Leutheusser-Schnarrenberger, eine tolle Justizminsterin.
Die FDP hat Alibi-Frauen nicht nötig. Das Problem dürfte eher sein, Frauen für diese Partei zu interessieren, was es der Partei ermöglichen würde, mehr Frauen in die Parteispitze aufsteigemn zu lassen, was aufgrund der dünnen Personaldecke verhältnismäßig keinen Partei vermutlich vergleichweise schnell geschieht, wenn sich jeman engagiert. Im Unterschied zu den GRÜNEN etwa, wo es sehr viele Frauen gibt, ist es keine Gutfühl-Kuschel-Livestyle-Partei, wo man mit veganem Geschwätz Karriere machen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tränengas 28.04.2019, 00:10
31. Gutes Zeichen

Wenn Der Spiegel an der FDP herumkrittelt machen die alles richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skirata 28.04.2019, 00:46
32. Beliebig

die Dame mag sehr sympathisch wirken, aber zumidest meine Meinung zur FDP kann sie nicht ändern. Braucht Deutschland eine liberale Partei? Ich denke, ja. Ist die aktuelle FDP diese Partei? Ich denke nein. Nach dem rausfliegen aus dem Bundestag hätte diese Partei so viel Potetial gehabt sich neu (und realitätsnah) aufzustellen, stattdessen kommt der gleiche BS wie bisher. Die SPD hat ähnliche Fehler gemacht, es ist also nicht das Alleinstellungsmerkmal der Liberalen,aber es ist inzwischen einfach sehr ermüdend zu sehen, was im deutschen Parteienspektrum vorsich geht. Da will man nurnoch resignieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michakra 28.04.2019, 00:50
33. Hallo Spiegel, was ist bei Euch los?

WIE kommt, ein positiver Artikel über die FDP gab es zuletzt vieleicht bei Schemel, vor ca. 50 Jahren. Ich gratuliere zum unabhängigen Journalismus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 28.04.2019, 06:10
34.

Zitat von beathovenr66
Die Frau kann Empathie, soziale Kompetenz und emotionale Intelligenz.
Das bezweifle ich, denn dann wäre sie wohl kaum in der FDP. Die steht bekanntlich in allen Punkten für das genaue Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan taschkent 28.04.2019, 06:40
35. Ach

Zitat von gelkabi
Die FDP war in ihrer ganzen Geschicht immer eine Partei der Wohlhabenden und desinteressiert an den sozialen Problemen.
Da Populismus ja heutzutage wohlfeil und preiswert zu haben ist, habe ich über diese Floskel doch noch mal nachgedacht. Die Liberalen hatten viele Jahre das Außenministerium, die Wirtschaft und oftmals auch die Justiz, soweit ich informiert bin. Genscher war überall im Volke beliebt und nicht gerade der sozialen Kälte verdächtigt. Schnarrenberger hatte in der Justiz gerade im Bereich Grundrechte (Großer Lauschangriff) mehr Rückgrat bewiesen (Rücktritt in den 90ern, glaube ich) als viele andere. Die Wirtschaftskrise 2009 habe ich mi einer sehr sozialen Gegenstrategie der Bundesregierung zur Erhaltung der Arbeitsplätze in Erinnerung, und in der Zeit hatte die FDP das Wirtschaftsministerium übernommen. Mövenpick und Co: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/grosse-koalition-cdu-csu-und-spd-streichen-lobby-register-aus-koalitionsvertrag-a-1192680.html (sowie Gabriel und Siemens-Alstom mal nachschlagen... zu Schröder muss man ja nix mehr sagen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 28.04.2019, 06:56
36.

AKK ist CDU Vorsitzende, Nahles ist SPD Vorsitzende, Annalena Baerbock ist Grünen Vorsitzende - jetzt hat auch die FDP eine Vorsitzende. Läuft doch für Frauen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genaugenommen31 28.04.2019, 07:32
37. Männerpartei?

Wenn die FDP mit 21,6 Prozent Frauenanteil schon Männerpartei genannt wird, was ist dann die AfD mit 17,4 Prozent?
Es ist auch nicht Aufgabe einer Partei, ihr Programm an geschlechterspezifischen Interessen auszurichten. Offenbar spricht das Programm und die Darstellung der Partei eher Männer an. Und das ist völlig okay. Das ist genauso okay, wie dass die Mehrheit der Mitglieder von CDU und SPD über 60 ist. Bei der FDP hingegen jünger und bei den Grünen fast altersdiskriminierend jung. Ich kann diese Statistikleserei nicht ernst nehmen. Aber bitte, die FDP ist mit 46 Prozent Oberliga bei den evangelischen Mitgliedern. Erwarte demnächst einen SPON-Artikel mit dem Titel "Die Protestantenpartei".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 28.04.2019, 08:34
38. Das Dumme an ihrer Argumentation ist...

Zitat von liberaleroekonom
Wenn ich mir die Minister der SPD in Regierungsverantwortung so anschaue, allen voran Finanzminister Olaf Scholz, Arbeitsminister Hubertus Heil oder Außenminister Heiko Maas dann halte ich deren Gegenspieler bei der FDP mit Dr. Florian Toncar und Otto Fricke (Haushalts- und Finanzpolitik), Johannes Vogel (Arbeitsmarkt- und Rentenpolitik), oder Alexander Graf Lambsdorff und Michael Link (Europapolitik) für weitaus kompetenter und alles andere als Leichtmatrosen. Außerdem, lieber ein Leichtmatrose in der Opposition, der das Richtige macht, als ein Geisterfahrer in Regierungsverantwortung, der das Falsche macht. Und wenn ich mir die Damen-Power der SPD mit (Alibi-Frau) Andrea Nahles an der Spitze so betrachte, kann ich die FDP mit Linda Teuteberg als Generalsekretärin nur beglückwünschen.
Die Herren können sich nicht beweisen. Denn Lindner fürchtet wie der Teufel das weihwasser REGIERUNGSVERANTWORTUNG. Wenn ich darüber nachdenke welche Superkompetenz die FDP in ihrer letzten regierungsverantwortung hätte, dann würde ich diese lobeshymne nicht schreiben.

Und letztlich, wenn ich mir einen FDP Kandidaten im Amt eines Sozialminister vorstelle, kann man nur den Kopf schütteln. Das Projekt: die freie Wirtschaft regelt alles haben wir gesehen (2007). Im übrigen hat mir Herr Theurer auf meine Anfrage "Warum die FDP die den Internetzugang " bei der Revidierung des Grundversorgungsgesetz damals ausdrücklich herausdiskutiert haben, bestätigt, das dies eine Fehleinschätzung war. Daher wird es noch viele dieser Fehleinschätzungen geben.

Der Glaube, dass die Menschheit freiwillig Dinge regelt funktioniert nicht. Unter anderem auch deswegen, weil das Kapital es nicht wünscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grecco-el 28.04.2019, 08:47
39. welch wunder?!

Olla, beim Zeus, hat Severin Weiland doch noch die Bewerbungsrede der neuen FDP-Generalsekretärin zur Kenntnis genommen. Etwas spät. Es fällt natürlich auf, wenn man sich nur über die Phönix-Mediathek informiert und den Eindruck erwecken will, man sei bei einem Ereignis anwesend gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6